Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine individuellen Programmvorschläge bei Swisscom-TV



Im Gegensatz zur Konkurrentin Quickline verzichtet die Swisscom in der täglich anbrandenden Flut von TV-Sendungen auf individuelle Programmvorschläge für jede einzelne Person im Haushalt. Der «blaue Riese» setzt stattdessen auf Themenwelten.

Diese umfassen beispielsweise die Themen Sport, Nachrichten, Filme, Serien, Dokumentarsendungen oder Kinderprogramm. Insgesamt gebe es rund 20 Themenwelten, die auf dem elektronischen Programmführer zuoberst angeordnet seien, erklärte Swisscom-Produktchef Dirk Wierzbitzki am Mittwoch bei der Präsentation der neuen TV-Oberfläche vor den Medien in Zürich.

Diese Themenblöcke sollen Orientierung in der täglichen Sendungsflut bieten. So würden beispielsweise unter dem Thema Serien nicht nur das laufende Programm, sondern auch die eigenen Aufnahmen angezeigt. Künftig sollen auch Inhalte von Apps wie etwa Netflix-Serien angezeigt werden. Die Verhandlungen dazu liefen noch, hiess es.

Jeder mit eigenem TV-Profil

Im Gegensatz dazu hatte die Kabelnetzbetreiberin Quickline im März als erste Anbieterin farbige Leuchttürme auf ihrer Benutzeroberfläche eingeführt. Dort hat jeder Nutzer seinen eigenen Zugang und erhält deshalb Programmvorschläge durch die Auswertung von seinen persönlichen Fernsehvorlieben.

So bekommt der Vater beispielsweise Vorschläge für Actionfilme, die Mutter für Liebesschnulzen von Rosamunde Pilcher und die Kinder für Zeichentrickfilme von Disney. Weil jeder Zuschauer sein eigenes Profil hat, in das er sich einloggen muss, kann er seine eigenen Farben für die Benutzeroberfläche auswählen.

Die Swisscom hat die Personalisierung bei ihrem TV indes verworfen. Man habe die Meinung von Kunden dazu abgefragt, sagte Wierzbitzki: «Die Mehrheit der Kunden wünscht das nicht. Sie wollen sich nicht vor ihrem eigenen TV zu Hause einloggen müssen.» Eigene Senderlisten würden vollkommen ausreichen.

Zunächst würden die Themenwelten nur auf dem Fernsehgerät zu Hause funktionieren. Mitte nächsten Jahres sollen sie dann auch für Swisscom-TV auf Tablets oder Smartphones verfügbar sein, sagte Wierzbitzki. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen