Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07587099 Nino Niederreiter during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Monday, May 20, 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Nino Niederreiter: Kann er das Schweizer Powerplay beleben? Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der Besuch des jungen Millionärs – die grosse Hoffnung Nino Niederreiter

Ein wenig wie bei Friedrich Dürrenmatt: der Besuch des jungen Millionärs Nino Niederreiter möge das Schweizer WM-Team aufmischen wie der Besuch der alten Dame das Dorf Güllen.

klaus zaugg, bratislava



Er ist da! Endlich! Das erste Interview mit Nino Niederreiter (26) machen die Reporter unseres staatstragenden Fernsehens nicht erst hier in Bratislava. Sie eilen ihm entgegen und befragen ihn bereits nach der Ankunft im Flughafen zu Wien. Von dort sind es dann noch 51 Kilometer mit der Benzinkutsche ins Stadion.

Nino Niederreiter. Ein Titan (188 cm, 88kg). Ein 20-Tore-Stürmer aus der NHL mit einem Salär von 6,076 Millionen Dollar. WM-Silberheld von 2013 und 2018. Bei diesen zwei Turnieren hat er insgesamt neun Tore erzielt. Logisch also, dass seiner Ankunft schon fast mythische Bedeutung beigemessen wird.

Der doppelte Silberheld muss nicht Retter in der Not sein. Das Schweizer WM-Team ist durch und durch intakt, fabelhaft gecoacht, taktisch gut geschult und die Viertelfinals sind längst in trockenen Tüchern. Noch vor zehn Jahren wären alle mit dem hochzufrieden gewesen, was die Mannschaft bereits erreicht hat.

Doch die Viertelfinals sind nicht genug. Das Halbfinale ist richtigerweise das Ziel. Die Schweizer haben genug Talent für eine Medaille.

Schlechtes Powerplay

Aber die Schwingen der Zweifel haben nach zwei Niederlagen gegen Schweden (3:4) und Russland (0:3) die Seelen der Spieler gestreift. Nur sanft, fast unmerklich. Aber eben doch.

Der Grund ist das ungenügende Powerplay. Das «Kraftspiel», wenn eine Mannschaft mit einem Spieler mehr das gegnerische Tor belagern darf. Bei ausgeglichenen Partien macht das Powerplay oft die Differenz.

Switzerland's Kevin Fiala  against Russia`s goalkeeper Alexander Georgievduring the game between Switzerland and Russia, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 19, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die Schweizer blieben gegen Russland ganz ohne Treffer. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer spielten bisher kein gutes Powerplay. In den Partien gegen Schweden (3:4) und Russland (0:3) haben sie während mehr als 20 Minuten(!) Powerplay kein einziges Tor erzielt. Und übers ganze Turnier beträgt die Erfolgsquote 12,90 Prozent. Ein ungenügender Wert. Die grossen Teams erreichen an einem guten Abend eine Erfolgsquote von über 30 Prozent.

Die Sehnsucht nach Nino Niederreiter ist eng mit diesem Versagen im Überzahlspiel verknüpft. Wenn gute Worte und fleissiges Training nichts mehr bewirken, dann wird eine einzelne Persönlichkeit die grosse Hoffnung. Im Eishockey ein Trainer oder eben ein Spieler.

Die Schweizer haben das grosse Glück, dass sie nun noch einen Spieler ins Team holen dürfen. Nino Niederreiter.

Kann Niederreiter den gordischen Knoten durchschlagen?

Von ihm wird eine doppelte Wirkung erhofft. Seine Präsenz wird das Selbstvertrauen jedes einzelnen Spielers stärken. So nach dem Motto: wir haben Nino, also sind wir besser. Auf dem Eis wird erwartet, dass er den gordischen Knoten unseres Powerplays löst. Der Ausdruck bezeichnet die kunstvoll verknoteten Seile am Streitwagen des Königs Gordios. Gemäss der griechischen Sage sollte ein Weltreich erobern, wer diesen Knoten zu lösen vermag. Niemandem wollte es gelingen. Dann kam Alexander der Grosse, durchschlug den Knoten mit seinem Schwert und eroberte ein Weltreich. Und so bedeutet heute «den gordischen Knoten durchschlagen» die Überwindung eines schier unlösbaren Problems mit unkonventionellen Mitteln.

Das passt gut zur erhofften Wirkung von Nino Niederreiter im Powerplay. Er kommt direkt aus der NHL, der härtesten Liga der Welt und räumt vordem gegnerischen Tor so richtig auf-und ab, rumpelt, sorgt für Unruhe und vielleicht sogar für Panik. Er steckt Schläge ein und teilt Schläge aus. Erschafft gewaltsam Platz (=Wasserverdrängung) und nimmt dem Goalie die Sicht. So wie es im Powerplay gemacht werden muss und bisher nicht gemacht worden ist.

Zudem ist der Stock in der Hand von Nino Niederreiter für den Gegner so gefährlich wie einst das Schwert in der Faust von Alexander dem Grossen für die Perser. Nicht im Sinne einer Waffe. Sondern im Sinne eines Zauberstabes: er ist so begabt, dass er heranfliegende Pucks ins Tor abzulenken (wichtig im Powerplay) oder weit ausholend oder aus dem Handgelenk ins gegnerische Netz zu schiessen vermag.

An der Seite von Andrighetto und Haas

Nino Niederreiter wird also im Powerplay eingesetzt. Und sonst? Es wäre eigentlich logisch, wenn er neben Nico Hischier über die Aussenbahnen fegen würde. Aber nicht logische, sondern unkonventionelle Lösungen machen die Differenz. Nino Niederreiter stürmte im ersten Training an der Seite von Gaëtan Haas und Sven Andrighetto.

Nino Niederreiter during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Monday, May 20, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nino Niederreiter während der ersten Trainingseinheit in Bratislava. Bild: KEYSTONE

Nino Niederreiter, der Held ist also da. Nun hat uns Bertold Brecht zwar sinngemäss gelehrt, unglücklich sei eine Mannschaft, die einen Helden brauche. Aber von Sport hat er nichts verstanden.

Da halten wir uns lieber an Friedrich Dürrenmatt und hoffen, Nino Niederreiters Ankunft möge die Mannschaft der Schweizer so beleben wie die Ankunft der Milliardärin Claire Zachanassian einst das beschauliche Dorf Güllen im Drama «Der Besuch der alten Dame.»

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Erklärvideo: Blockieren des Pucks

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grego 21.05.2019 10:27
    Highlight Highlight "Wir haben Nino, also sind wir besser" - wenn die Russen das hören brechen sie in schallendes Gelächter aus.
  • Peter Griffin 21.05.2019 10:00
    Highlight Highlight Ist schon klar, welcher Spieler nun als 13 Stürmer eingesetzt wird? Spielt neu Büehli in der Defense? Wie wurde hier trainiert?
  • Ste Jae 79 21.05.2019 08:29
    Highlight Highlight Mal schauen. Hoffe sehr, dass es heute gegen die Tschechien für einen Sieg reicht & das Niederreiter noch mehr frischen Wind in das Team bringt, als sonst schon ist. Go Schweiz 🇨🇭✊
  • släppschött 21.05.2019 08:17
    Highlight Highlight Zudem ist der Stock in der Hand von Nino Niederreiter für den Gegner so gefährlich wie einst das Schwert in der Faust von Alexander dem Grossen für die Perser.

    .. Grandios Eismeisterlich! Hoffen wir es wird auch so!
  • Hagelhans im Blitzloch 20.05.2019 23:23
    Highlight Highlight Vergleiche mit Dürrenmatt ankündigen, aber sie nur im letzten Satz durchführen ist ungefähr wie Josi aufbieten, aber ihm nur 3 Minuten Eiszeit geben.
  • länzu 20.05.2019 22:36
    Highlight Highlight An und für sich hätte man den Mann mit dem magischen Stock schon lange im Team: Simon Moser. Nur kommt er erstaunlicherweise im Powerplay nicht so oft zum Einsatz. Beim SCB war er der "Schattenspender" vor dem gegnerischen Tor, welcher durch die Verteidiger kaum weggearbeitet werden konnte und der seinen Stock optimal einsetzte. Ob das natürlich mit der 1-4 PP Formation auch funktioniert, ist fraglich. Ich bin gar kein Freund dieser Aufstellung, weil zu viele Puck verloren gehen, resp. das Drittel verlassen und wieder eingearbeitet werden müssen.
  • Mike Mueller 20.05.2019 22:14
    Highlight Highlight Man kann auch ein bisschen übertreiben mit diesem Spielerkult ;-)
  • Gigi,Gigi 20.05.2019 21:56
    Highlight Highlight Die Analogie mit dem Besuch der alten Dame hinkt! Vor allem geht das Theaterstück für alle nicht gut aus.
    • Pana 20.05.2019 22:25
      Highlight Highlight Kenne ich nicht. Für wen geht es nicht gut aus? Sind es Schweden?
    • dho 21.05.2019 08:14
      Highlight Highlight In Dürrenmatts Stück gibt es NUR Schweden... alle enden sechs Fuß tiefer 🤣🤣🤣
  • Marshawn 20.05.2019 21:44
    Highlight Highlight wow. was für ein text 😂
  • Loeffel 20.05.2019 21:04
    Highlight Highlight Klaus, ich verehre und verschlinge deine brillianten Beiträge so oder so, also bitte verschone mich mit Dürrenmatt 🤪
  • TocK 20.05.2019 20:57
    Highlight Highlight Sorry aber man könnte nach dem lesen meinen es geht um den Heilsbringer. Nino ist sicher eine Verstärkung aber wir wollen mal hübsch auf dem Boden bleiben.

    Mit der übertreibung hilft ihr ausser klicks niemandem....

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel