DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat regelt Details zu neuem Ein- und Ausreisesystem der EU



The boarder station Chiasso Strada between Switzerland and Italy, in Chiasso, Switzerland, Wednesday, June 3, 2020. Italy opened its boarders to the citizens of the EU and Switzerland this June 3, after the Corona-Lockdown with closed boarders and travelling restrictions. (KEYSTONE/Ti-Presss/Alessandro Crinari)

Bild: keystone

Die Schweiz soll ab Mai 2022 beim neuen Ein- und Ausreisesystem der EU mitmachen. Das Parlament hat den Rechtsgrundlagen vor anderthalb Jahren zugestimmt. Nun hat der Bundesrat die Vorentwürfe zu den entsprechenden Verordnungen verabschiedet.

Das sogenannte Entry-Exit-System (EES) funktioniert mit einer neuen Datenbank und soll beispielsweise automatische Grenzkontrollen an Flughäfen ermöglichen. Es geht darum, genau feststellen zu können, wann und wo ein Drittstaatenangehöriger in den Schengen-Raum einreist und diesen verlässt.

Ein ähnliches Regime gilt seit längerem in den USA. Nun soll ein ähnliches System an den Schengen-Aussengrenzen die Reisedaten von Drittstaatsangehörigen erfassen, die für einen Kurzaufenthalt von maximal neunzig Tagen ein- oder ausreisen. Das Gesichtsbild aller Reisenden wird gespeichert. Neu werden ausserdem auch die Fingerabdrücke von Personen gespeichert, die nicht visumspflichtig sind. Die Daten werden nach drei Jahren gelöscht.

Zugang für Behörden regeln

Die in ESS gespeicherten Daten stehen nicht nur an den Schengen-Aussengrenzen, sondern auch im Landesinnern zur Verfügung. Dort soll das System zur Verhütung und Aufdeckung terroristischer oder sonstiger schwerer Straftaten eingesetzt werden.

Für die Umsetzung der EU-Rechtsgrundlagen zum EES sind auf Verordnungsebene Anpassungen erforderlich, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. So wird eine neue Verordnung über das Ein- und Ausreisesystem (EESV) geschaffen. Diese regelt laut der Regierung hauptsächlich die Eingabe-, Bearbeitungs- und Abfragerechte der Schweizer Behörden sowie das Verfahren für die Abfrage und den Zugang zu den Daten des EES.

Für das nationale Umsetzungsprojekt und die Anbindung an EES rechnet der Bundesrat mit Entwicklungskosten von knapp 12 Millionen Franken und jährlichen Betriebskosten von 2.1 Millionen Franken. Hinzu kommt ein jährlicher Finanzierungsbeitrag an die EU von rund 12 Millionen Franken.

Die Vernehmlassung zu den Ausführungsbestimmungen dauert bis zum 29. Mai 2021. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

1 / 6
Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab
quelle: keystone/ti-press / davide agosta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Grenzzaun ist Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umfrage zeigt: Knappe Mehrheit hätte gegen das Rahmenabkommen gestimmt

Eine Mehrheit von 51 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer hätte bei einer Abstimmung gegen das Rahmenabkommen mit der EU gestimmt. Zugestimmt hätten nur 35 Prozent, wie eine Umfrage des Medienhauses Tamedia zeigt.

Die Zweifel, ob das Rahmenabkommen mit der EU eine Mehrheit in der Schweizer Bevölkerung finden würde, trug wesentlich dazu bei, dass die Verhandlungen abgebrochen wurden. Das Ergebnis der Umfrage unterstreicht, dass die Befürchtung des Bundesrates berechtigt war.

Je nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel