Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ordenewitz muss unter die Dusche. bild: youtube

Unvergessen

«Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen

7. Mai 1991: Frank Ordenewitz sieht im Halbfinal des DFB-Pokals Gelb und wäre deshalb im Final gesperrt. Also holt er sich Rot, damit er seine Sperre in der Liga absitzen kann. Trainer Erich Rutemöller gibt grünes Licht: «Mach et, Otze!» Doch der Schuss geht nach hinten los.



Es ist ein Platzverweis, bei dem sich wohl viele der 36'000 Zuschauer im Müngersdorfer Stadion an den Kopf greifen. Der 1. FC Köln führt im Halbfinal des DFB-Pokals gegen den MSV Duisburg mit 2:0, nur noch ein paar Minuten sind zu spielen. Da schlägt der Kölner Frank Ordenewitz, bereits verwarnt, den Ball nach einem Schiedsrichterpfiff weg:

Für sein scheinbar unmotiviertes Ballwegschlagen sieht «Otze» Gelb-Rot. Der Final ist futsch.

Ist er eben nicht! Denn die Aktion ist sehr wohl motiviert, im höchsten Masse gar. Grund dafür ist das Reglement, das der 26-Jährige haargenau kennt. Ordenewitz hat in der ersten Halbzeit schon Gelb gesehen und weil es im Verlaufe des Pokalbewerbs seine zweite Verwarnung ist, wäre er für das Finale gesperrt.

Frank Ordenewitz Köln

Ordenewitz in seiner Zeit bei Köln. Bild: Getty

«Da hab ich gesagt: ‹Mach et!›»

Der Stürmer weiss: Wird er vom Platz gestellt, dann kann er die Sperre in der Liga absitzen und im Pokalfinal dabei sein. Also kündigt er seinem Trainer während eines kurzen Unterbruchs eine Viertelstunde vor dem Abpfiff an, einen Platzverweis zu provozieren. 

Doch es will einfach nicht gelingen, ganz gleich, wie rustikal Ordenewitz einsteigt. Als sich in der 85. Minute eine weitere, «schmerzfreie» Gelegenheit dazu bietet, packt Ordenewitz auch diese beim Schopf. Und endlich klappt es: Er schlägt einen Ball weit weg, holt sich so eine zweite Gelbe Karte ab und geht frühzeitig unter die Dusche.

Ordenewitz versteckt sich im WC

Doch der Plan geht nicht auf. «Otze hat mit mir kurz gesprochen», erzählt Kölns Trainer Erich Rutemöller nach dem Spiel brühwarm. «Ich meine, man sollte ihm die Chance nicht nehmen, ins Pokalendspiel zu kommen. Da hab ich gesagt: ‹Mach et!›»

Frank Ordenewitz

2 Länderspiele, Deutscher Meister 1988 mit Werder Bremen, 274 Bundesliga-Spiele für Bremen, Köln und den HSV, 1994 Torschützenkönig der japanischen J.League.

Ausgerechnet «Otze» erhält drei Jahre vor dem Trick den Fairplay-Preis der FIFA. Damals noch mit Bremen gegen Köln gesteht er dem Schiedsrichter ein Handspiel im eigenen Strafraum, woraufhin es einen Penalty für den Gegner gibt.

Oben auf der Tribüne hatten die Kölner Bosse den Braten natürlich gerochen und sofort in die Wege geleitet, dass Ordenewitz selber nicht mit den Reportern spricht. Aber zu spät. Noch bevor sich der Stürmer auf der Toilette versteckte, um Fragen aus dem Weg zu gehen, verneint er gegenüber einem Journalisten, dass er absichtlich vom Platz flog: «Dann wäre ich ja schön dumm gewesen, denn so bin ich ja in der Bundesliga gesperrt und mir entgeht da sicherlich auch einiges an Prämie.»

GERMANY - MAY 21:  FUSSBALL: DFB - NATIONALMANNSCHAFT 21.5.96, Erich RUTEMOELLER/Co - Trainer GER  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Eine zu ehrliche Haut: Rutemöller, fünf Jahre nach dem Zwischenfall in Diensten des DFB. Bild: Bongarts

Der Schuss geht nach hinten los

Ob es die naive Aussage von Trainer Rutemöller war, die den DFB tätig werden lässt? Der Verband hält jedenfalls gar nichts von der Kölner Taktik. Er sperrt Frank Ordenewitz wegen unsportlichem Verhalten fürs Pokal-Endspiel und Erich Rutemöller muss eine Strafe von 5000 Mark bezahlen.

«Die Regel ist nun mal da und danach haben sich alle zu richten. Wir haben versucht, sie ein wenig zu umgehen und letztlich kann das nicht fair sein», gibt Rutemöller danach zu. Der 1.FC Köln verliert den Pokalfinal gegen Werder Bremen schliesslich ohne «Otze» im Elfmeterschiessen. 

Trainer Rutemöller wird nach fünf Remis zum Start der neuen Saison und einer 0:4-Klatsche gegen Nürnberg entlassen. Er arbeitet danach noch kurz für Hansa Rostock, bevor er sich aus der Bundesliga zurückzieht und erklärt: «Ich glaube nicht, dass ich mich in diesem Haifischbecken auf Dauer durchgesetzt und wohlgefühlt hätte», sagt er: «Das war nicht meine Welt.»

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Köln gehört dazu: 30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel