EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of the Viking Line cruise ship Viking Grace, run aground with passengers on board, south of Mariehamn, Finland, Saturday, Nov. 21, 2020. A Baltic Sea ferry with 331 passengers and a crew of 98 has run aground in the Aland Islands archipelago between Finland and Sweden. Finnish authorities say there are

Die «Viking Grace» auf Grund. Bild: keystone

Gestrandete finnische Ostsee-Fähre nimmt Weiterfahrt auf



Eine mit 429 Menschen an Bord gestrandete finnische Ostsee-Fähre ist am Sonntag wieder in See gestochen. Die «Viking Grace» habe das Fährterminal der Stadt Mariehamn auf der finnischen Inselgruppe Åland verlassen und sei nach Genehmigung durch örtliche Behörden in Richtung der Stadt Turku auf dem Festland unterwegs, teilte der Betreiber mit. Dort sollte das Schiff in einer Reparaturwerft inspiziert werden.

Die «Viking Grace» war am Samstag mit 331 Passagieren und 98 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von der schwedischen Hauptstadt Stockholm in das südfinnische Turku unterwegs, als sie in der Nähe des Hafens von Mariehamn auf Grund gelaufen war. Verletzte gab es laut der Reederei Viking Line nicht. Die Insassen mussten die Nacht auf der Fähre verbringen, bevor diese am Sonntagmorgen von Schlepper-Schiffen zum nahe gelegenen Kai gezogen worden war.

A view of the Viking Line cruise ship Viking Grace, run aground with passengers on board, south of Mariehamn, Finland, Saturday, Nov. 21, 2020. A Baltic Sea ferry with 331 passengers and a crew of 98 has run aground in the Aland Islands archipelago between Finland and Sweden. Finnish authorities say there are â??no lives in immediate dangerâ? and the vessel isn't leaking. The Finnish coast guard tweeted Saturday afternoon that the Viking Line ferry that runs between the Finnish port city of Turku and Swedish capital Stockholm hit ground just off the port of Mariehamn, the capital of the Aland Islands. (Niclas Nordlund/Lehtikuva via AP )

Die «Viking Grace» sitzt fest, die Passagiere müssen über Nacht an Bord bleiben. Bild: keystone

Nach Angaben der Reederei reiste ein Teil der Passagiere auf der «Viking Grace» zum finnischen Festland nach Turku weiter. Reisende, die zur Inselgruppe Åland wollten, verliessen in Mariehamn das Terminal. Die restlichen Insassen würden mit einer weiteren Fähre nach Stockholm gebracht.

Es sehe danach aus, dass ein starker Windstoss die Fähre in Richtung Küste getrieben habe, wo sie auf Grund gelaufen war, sagte Jan Hanses von der Reederei dem Rundfunksender Yle. Genauere Angaben zur Unfallursache gab es zunächst nicht. Taucher hatten den Boden des Schiffes untersucht und zunächst weder Schäden noch Lecks festgestellt.

Die «Viking Grace» wurde 2012 gebaut und kann bis zu 2800 Passagiere transportieren. Bereits im September war ein Schiff der Reederei vor der Inselgruppe auf Grund gelaufen. Damals waren rund 280 Menschen an Bord, auch hier wurde niemand verletzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Unwetter zerstört Luxusjachten – auch Berlusconis Schiff

Luxusyacht brennt komplett aus – und sinkt vor Sardinien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wir haben ja gesehen, wohin die schwedische Strategie geführt hat»

Die schwedische Virologin Lena Einhorn gehört zu den bekanntesten Kritikerinnen des schwedischen Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Dieser sorgte weltweit für Schlagzeilen, da er im Frühling keinen Lockdown in Schweden anordnete und Schulen und Restaurants offen liess.

Einhorn hat sich im April als Reaktion auf die schwedische Strategie mit zahlreichen schwedischen Wissenschaftlern zusammengetan und das «vetenskapsforum covid-19» gegründet. Dieses verbreitet gemäss ihrer Webseite …

Artikel lesen
Link zum Artikel