Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rega-Heli und Leichtflugzeug kommen sich gefährlich nahe

Die Rettungsmannschaft eines Helikopters der Rega konnte nur noch den Tod der beiden Flugzeug-Insassen feststellen. (Symbolbild)

Involviert war ein Helikopter der Rega. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ein Rettungshelikopter und ein Leichtflugzeug mit einem Fluglehrer und einem Pilot an Bord sind sich im Herbst 2018 über dem Flugplatz Interlaken auf rund hundert Meter gefährlich nahe gekommen. Zu Schaden kam niemand.

Fluglehrer und Pilot waren von Reichenbach aus in einem einmotorigen Leichtflugzeug zu einem Jahreskontrollflug unterwegs, wie aus einem am Montag veröffentlichten summarischen Bericht der Schweizerischen Untersuchungsstelle (Sust) hervorgeht.

Die beiden wollten unter anderem eine Notlandung auf dem Flugplatz Interlaken im Falle eines Triebwerksausfalls üben. Gleichzeitig startete von dort aus ein Rettungshelikopter.

Das Üben von Notlandungen ist gemäss Sust üblicher Bestandteil eines Jahreskontrollflugs. Allerdings hatte das Leichtflugzeug die Frequenz der angrenzenden Kontrollzone des Flugplatzes Meiringen eingeschaltet, was die Sust in ihrem Bericht als nicht sinnvoll beschreibt. Weiter geht die Sust davon aus, dass beim Leichtflugzeug das Kollisionswarngerät nicht eingeschaltet war.

Die Motorfluggruppe, der das Leichtflugzeug gehört, hat inzwischen das Einschalten des Kollisionswarngeräts sowie der Landelichter in die Prüflisten aufgenommen und anlässlich des jährlichen Auffrischungskurses geschult. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: