DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Indonesien

Indonesien richtet fünf Ausländer wegen Drogenvergehen hin

17.01.2015, 22:0118.01.2015, 08:46

Indonesien hat am Sonntag wegen Drogenvergehen sechs Menschen, darunter fünf Ausländer, hingerichtet. Die Verurteilten aus Indonesien, den Niederlanden, Brasilien, Vietnam, Malawi und Nigeria seien kurz nach Mitternacht von Exekutionskommandos erschossen worden.

Dies sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Tony Spontana, der Nachrichtenagentur AFP. Fünf Hinrichtungen fanden auf der Insel Nusakambangan vor der Südküste der indonesischen Hauptinsel Java statt, wo sich ein Hochsicherheitsgefängnis befindet.

Eine weitere Hinrichtung habe es im Bezirk Boyolali, im Zentrum von Java gegeben. Es waren die ersten Hinrichtungen, die unter dem neuen Staatschef Joko Widodo vollstreckt wurden, der im Oktober das Amt übernommen hatte.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff äusserte sich entsetzt über die Hinrichtung eines brasilianischen Drogenhändlers in Indonesien. Die Vollstreckung der Todesstrafe habe schwere Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sagte Rousseff am Samstag. Sie beorderte Brasiliens Botschafter in Jakarta für Konsultationen zurück nach Hause.

Rousseff hatte am Samstag in einem Telefonat mit ihrem indonesischen Kollegen Joko Widodo noch vergeblich um eine Aussetzung der Exekution aus humanitären Gründen gebeten. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Rolex von Stöckli mit dem Verbot von Tabakwerbung zu tun hat – so war die «Arena»
In der Abstimmungsarena brillierte SP-Ständerat Hans Stöckli mit verschmitztem Charme. Bundesrat Berset war mit seinen lauwarmen Argumenten keine grosse Hilfe für die Gegner des Verbots.

Was geschah nach dem Geburtstag von Ständerat Hans Stöckli? Diese Frage beschäftigte am Freitagabend die Gäste in der «Abstimmungsarena» zum Tabakwerbeverbot. Dazu gleich mehr. Begonnen hatte SRF-Moderator Sandro Brotz den Abend nämlich ganz woanders. Mit einem Thema, um das sich die «Arena» seit bald zwei Jahren fast immer dreht. Ihr ahnt es: Corona.

Zur Story