DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigantenduell im Old Trafford

Die ganze Welt fragt sich, was sich Messi und Ronaldo gestern zu sagen hatten – wir wissen es! 

Nach den neuerlichen Diskussionen rund um Messis Spitznamen – Ronaldo soll ihn angeblich Motherfucker nennen – war die gestrige Partie zwischen Argentinien und Portugal natürlich von grosser Brisanz. Wir haben die beiden Superstars beim 1:0-Sieg der Portugiesen unter die Lupe genommen.
19.11.2014, 16:1419.11.2014, 17:57
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!
No Components found for watson.vine.

Doch der Schein trügt. Eigentlich beginnen die Provokationen schon vor dem Spiel und bringen Ronaldo ordentlich durcheinander. Aber lesen Sie selbst: Unsere Interpretation der Bilder von gestern.

Bild:keystone
Bild: gettyimages
No Components found for watson.rectangle.
Bild:afp
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: gycat.com
screenshot: gfycat.com
Bild: gettyimages

Mehr zum Thema

Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldos Rückkehr bei ManUtd und die weiteren Fussball-Highlights des Weekends

Nach der Länderspiel-Pause kehrt der Klubfussball zurück. Und da steht am Samstag ein Spieler im Fokus: Cristiano Ronaldo. Der Portugiese gibt nach 12 Jahren bei Real Madrid und Juventus wohl sein Comeback für Manchester United.

Samstag, 16.00 Uhr

Die Fussballwelt blickt ins Old Trafford, wo Cristiano Ronaldo mutmasslich erstmals seit 2009 wieder für Manchester United spielen wird. «Ich bin bereit», sagte der Portugiese.

Mit ManUnited wurde Ronaldo drei Mal Meister und gewann die Champions League. Dem Klub nach einer Durststrecke wieder zu Titeln zu verhelfen ist das erklärte Ziel des 36-Jährigen. «Deshalb bin ich hier, und nicht um Ferien zu machen», kündigte Ronaldo an.

Ronaldo wird wie beim ersten Aufenthalt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel