USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sohn des Opfers bittet um Begnadigung: Texas vollstreckt Todesurteil trotzdem



Der US-Bundesstaat Texas hat trotz eines Gnadengesuchs einen zum Tode verurteilten Mann hingerichtet. Christopher Young wurde am Dienstagabend (Ortszeit) für tot erklärt, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte.

Mitesh Patel, der Sohn des von Young getöteten Hasmukh Patel, hatte sich in den vergangenen Wochen beim Gouverneur von Texas vergeblich für eine Begnadigung eingesetzt.

In this June 13, 2018, photo, death-row inmate Christopher Young holds a phone to his ear during an interview outside death row at the Texas Department of Criminal Justice Polunsky Unit near Livingston, Texas. The Texas Court of Criminal Appeals has refused to stop the scheduled execution of Young, who was convicted of fatally shooting San Antonio convenience store owner Hasmukh

Christopher Young erschoss im November 2004 den Leiter eines Supermarkts.  Bild: AP/AP

Patel hatte Young am Montag besucht und das Treffen als emotional aufwühlend für beide beschrieben. Die letzten Worte des Verurteilten waren an die Familie des Opfers gerichtet: «Ich möchte sichergehen, dass die Patel-Familie weiss, dass ich sie liebe, so wie sie mich lieben.»

Im November 2004 hatte Young unter Einfluss von Alkohol und Drogen Hasmukh Patel erschossen, den Leiter eines Supermarkts in San Antonio. Young, der einer gewalttätigen Gang angehörte, hatte nach eigenen Angaben nicht vor, den 50-Jährigen zu erschiessen. Der Vorfall war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden.

Gnadengesuch abgelehnt

Neben dem Sohn des getöteten Marktleiters hatte auch eine von Youngs Töchtern die Behörden um Gnade für ihren Vater gebeten. Der Begnadigungsausschuss lehnte die Gesuche ab. Texas ist der US-Bundesstaat mit den meisten Hinrichtungen. Young war der achte Verurteilte, der seit Anfang des Jahres dort hingerichtet wurde. (sda/afp)

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 19.07.2018 02:31
    Highlight Highlight Ich finde die Todesstrafe grundsätzlich falsch (aus ethischen, juristischen und ökonomischen Gründen), aber ich akzeptiere den potentiellen Wunsch eines Opfers nach Rache und Vergeltung. Aber mit welcher Begründung will man jemanden hinrichten, wenn die Opfer das nicht einmal wollen?
  • Fabio74 18.07.2018 15:49
    Highlight Highlight Evangelikale Christen halt die im Alten Testament leben

Da staunt der Moderator nur noch – dieser Demokrat hat gerade «Fox News» gerockt

Pete Buttigieg sorgt mit einem bärenstarken Auftritt auf Fox News für Aufsehen. Präsident Trump findet das gar nicht witzig.

Am Ende stand das Publikum auf und applaudierte ihm. Pete Buttigieg, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, wagte sich in die Höhle des Löwen und überraschte dort alle. Ein «Wow, a standing ovation», entfuhr es dem Moderatoren.

Am Sonntagabend nahm der 37-Jährige an einer «Town Hall» mit Chris Wallace auf «Fox News» teil. Lieblingssender der Konservativen, Lieblingssender des US-Präsidenten.

Einige seiner Parteikolleginnen und Parteikollegen kritisierten ihn dafür. Etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel