Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Krass: In der Schweiz kostet Fleisch 143 Prozent mehr als in der EU đŸ˜„

17.08.18, 13:16 17.08.18, 14:39


Teures GrillvergnĂŒgen: Konsumenten in der Schweiz mĂŒssen fĂŒr PlĂ€tzli und Steaks mit Abstand am tiefsten in die Tasche greifen. Fleisch kostet hierzulande fast das Zweieinhalbfache des EU-Durchschnittspreises.

In Luxemburg und Österreich, den teuersten EU-LĂ€ndern beim Fleisch, lagen die Preise 2017 rund 40 Prozent ĂŒber dem europĂ€ischen Mittel. In der Schweiz betrĂ€gt die Differenz kaufkraftbereinigt 143 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat anlĂ€sslich der laufenden Grillsaison errechnet hat.

Österreicher essen doppelt soviel Fleisch wie Schweizer

Auch in den Nicht-EU-Staaten Island und Norwegen kostet Fleisch vergleichsweise viel, nÀmlich 72 respektive 53 Prozent mehr als im EU-Schnitt. Weitaus am billigsten grillieren die Polen und Bulgaren. Sie bezahlen gut 40 Prozent weniger als der europÀische Durchschnittskonsument.

Ob es an den Preisen oder am verĂ€nderten Konsumverhalten liegt – Schweizerinnen und Schweizer essen im Vergleich zu ihren Nachbarn vergleichsweise wenig Fleisch. Allein seit 2010 ging der jĂ€hrliche Pro-Kopf-Verbrauch um 3,6 auf rund 50 Kilogramm im letzten Jahr zurĂŒck. Deutsche verzehrten 2017 fast 60, Österreicher fast 100 Kilogramm Fleisch. (sda)

Fleisch: WĂŒrzen und marinieren

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken fĂŒr Koks und Alk verprasste und abstĂŒrzte

Wir haben kĂŒrzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen BÀumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «SchwulewÀldli» wurde

Sex, LĂŒgen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. RealitĂ€t – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen FlĂŒchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nĂŒtzliche Tipps fĂŒr iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklĂ€rt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfĂŒhlen

Autistin flĂŒchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

136
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 19.08.2018 22:14
    Highlight Es bleibt festzuhalten, dass sich der Endpreis aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt: Schlachtviehpreis, Verarbeitungskosten (Löhne) und Margen.
    Der Endpreis wĂ€re immer noch fast doppelt so hoch, wenn die Schlachttiere den Schlachthöfen geschenkt wĂŒrden.


    0 0 Melden
  • Oberon 18.08.2018 16:35
    Highlight Naja, die BĂŒrger lassen sich gerne verarschen.
    Sieht man ja jeden Tag, also was soll der Aufschrei?
    3 3 Melden
  • cero 17.08.2018 23:18
    Highlight Fleisch??? Was man so hört hat das, was in Deutschland als Fleisch verkauft wird manchmal herzich wenig noch mit Fleisch zu tun.
    Naiv gehe ich davon aus, dass das bei Fleisch mit Schweizer Kreuz nicht ganz so arg ist. Vielleicht tĂ€usche ich mich. WĂ€re sicher eine Untersuchung wert, die FleischqualitĂ€t auch zu vergleichen, nicht nur die Preise. Evtl. werden wir CH-er die ganze Zeit vera#####t, evtl. wĂŒrden wir ein paar deutsche FleischstĂŒcke nicht mal zum halbem Preis mehr kaufen. Ich weiss es nicht.
    Aber ich finde es gut, wenn weniger Fleisch gegessen wird.
    3 1 Melden
  • AxelS 17.08.2018 21:49
    Highlight Es stimmt, dass Fleisch zum Teil im europÀischen Ausland zu billig ist, vor allem MassenqualitÀt.
    Die hohen Schweizer Preise aber allein mit besserer Tierhaltung zu begrĂŒnden, ist Verdummung des Kunden.
    Importiertes Fleisch aus SĂŒdamerika, USA, Irland wird zu genauso hohen Preisen verkauft, ungeachtet der dortigen Tierschutzbestimmungen.
    Ich kann zB auch in Deutschland kaufkraft-bereinigt korrektes High End BiofleischstĂŒck gĂŒnstiger kaufen als in der Schweiz ein Grossverteiler Massenprodukt Kotelett.
    Die Preise sind kĂŒnstlich hochgehalten, und die Lieferkette sahnt zusĂ€tzlich ab.
    23 12 Melden
  • Adualia 17.08.2018 21:27
    Highlight Ich bin in ein EU Land ausgewandert und kann euch beruhigen.. Das Schweizer Fleisch schmeckt nÀmlich dementsprechend auch 143% besser :)
    38 6 Melden
    • Matti_St 18.08.2018 07:31
      Highlight In Frankreich hatte ich bis jetzt immer die gleiche QualitÀt.
      0 0 Melden
  • Mova 17.08.2018 21:13
    Highlight FĂŒr die grossen Parties empfehle ich CcProtega oder Aligro. CcP musst du eine Firma haben, Aligro nicht. Preise sind markant billiger, auch Rind, gut fĂŒr Grill.
    3 16 Melden
    • Yummy 18.08.2018 07:24
      Highlight Oder auch direkt beim Bauern kannst du sehr gĂŒnstig wegkommen, bezahlt da nur 20.-/kg fĂŒr bestes Kalbfleisch ;)
      1 0 Melden
  • DavyK 17.08.2018 20:52
    Highlight Habe gerade heute einen anderen Watson-Artikel gelsen betreffend Tierschutz in der Schweiz und EU. Danach muss ich nur sagen, lieber mehr bezahlen, dafĂŒr (ein bisschen) tierfreundliches Fleisch essen...
    23 8 Melden
  • Rhabarber 17.08.2018 20:51
    Highlight QualitÀt ist wichtiger als QuantitÀt.
    Tierwohl ist wichtiger als Billigware.
    Beides fĂŒhrt zu mehr Gesundheit bei allen Beteiligten.
    17 5 Melden
  • LLL 17.08.2018 20:08
    Highlight DafĂŒr weiss man who's herkommt👌
    9 5 Melden
  • Julian Roechelt 17.08.2018 20:06
    Highlight Was soll das Geheule?
    Wir fressen eh zuviel. Oder will man sich das Geld fĂŒr noch einen Billigflug sparen?
    24 4 Melden
  • tobi@disgroove.com 17.08.2018 19:35
    Highlight Fleisch kann nicht teuer genug sein
    15 14 Melden
  • Theor 17.08.2018 18:45
    Highlight Solange Vegi-Schnitzel in der Migros gleich teuer sind, wie (Aktions-)Fleisch, solange wĂŒrde ich mal sagen, dass das Fleisch auch in der Schweiz noch nicht teuer genug ist.

    Kann doch nicht sein, dass ein Quorn-Schnitzel in der Produktion gleichteuer ist, wie ein mariniertes Schweinesteak?
    34 14 Melden
    • Matti_St 18.08.2018 07:33
      Highlight Oder das Vegi-Zeugs ist viel zu teuer. WĂŒrde nĂ€mlich der RealitĂ€t entsprechen. Aber solange es Kunden gibt wie du, werden die Preise nicht sinken.
      4 1 Melden
  • SĂŒffu 17.08.2018 18:44
    Highlight Wie steht es um den Vergleich in Bezug auf die verschiedenen QualitÀten - wenn das Billigste mit dem Billigsten verglichen wird, und das Teuerste mit dem Teuersten - sind da die jeweiligen ProzentsÀtze gleich? (Und Bio, Freilauf, Mutterkuhhaltung und was es da noch so alles gibt) Der Anteil der jeweiligen QualitÀt, aus welchem dieser Durchschnitt resultiert, wÀre interessant.
    22 1 Melden
  • Pasionaria 17.08.2018 17:32
    Highlight dr.gore
    2/2
    Kein normaler Mensch zahlt nicht gerne einen Mehrpreis fĂŒr vernĂŒnftige Tierhaltung, ist doch selbstverstĂ€ndlich.
    Aber 143 % mehr ist KEINEM Fall angebracht.
    Die ZwischenhÀndler (Grossverteiler) werden sich aufgrund all dieser 'verstÀndnisvollen' Kommentare die HÀnde reiben: die Schweizerinnen, die schlucken's!!
    Der nÀchste Aufschlag liegt schon bereit.

    Uebrigens, die massiv ĂŒberhöhten Preise machen natĂŒrlich nicht nur beim Fleisch halt. Die meisten Artikel sind in der Schweiz unverhĂ€ltnismĂ€ssig ĂŒberteuert. Und dies lieg nicht NUR an den höheren Löhnen, die ich sehr begrĂŒsse!
    23 20 Melden
    • rodolofo 17.08.2018 19:19
      Highlight Das Laden-Personal erhĂ€lt nichts von solchen ĂŒberhöhten Margen des Grosshandels.
      Die Löhne Arbeitsbedingungen im Detailhandel sind eher schlecht, insbesondere, da die Grossverteiler dazu ĂŒbergehen, ihre Leute nur noch temporĂ€r und als flexible Teilzeit-SpringerInnen zu beschĂ€ftigen.
      Wo also geht das viele Geld hin?
      Zum Beispiel in die offensive Migros-Werbung, die uns vorzugaukeln versucht, wie NACHHALTIG und lustig-fidel es bei ihnen zugehe.
      Die Migros hat diese BILLIGE Nachhaltigkeits-Immagekorrektur vor Jahren schon mal versucht. Doch der Begriff "Öko" war gesetzlich geschĂŒtzt...
      14 2 Melden
    • Bruno WĂŒthrich 17.08.2018 20:09
      Highlight In der Schweiz muss man anders rechnen als in den meisten NachbarlĂ€ndern. Die Umwelt- Tierschutz- und Hygienestandards sind höher. Auch unser aller Lebenskosten. Dies gilt auch fĂŒr Bauern und Zwischenhandel (Administration/Transport/Verkauf). Ergo sind auch die Löhne höher. In die Kalkulation fliessen immer auch die durchschnittlichen Bodenpreise (es geht immer um Arbeit/Boden/Kapital). Hinzu kommt, dass kleinere Strukturen auch nur kleinere Mengen zulassen, was sich automatisch auf den Preis niederschlĂ€gt. Dies alles schlĂ€gt insgesamt recht zu Buche. Ob 143% gerechtfertigt sind, bleibt offen.
      13 2 Melden
    • cgk 18.08.2018 07:08
      Highlight Ich war diesen Sommer in Norwegen. Die Landwirtschaft dort ist Àhnlich kleinstrukturiert wie in der Schweiz und die Lebensmittel sogar teurer. Auch die hohen Einkommen sind vergleichbar. Die Preise hier können nur sinken, wenn auf Massentierhaltung umgestellt wird und unser hohes Lohnniveau sinkt. Wollen wir das?
      4 0 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 17:29
      Highlight Man kann rechnen, begrĂŒnden, vergleichen, (auch berechtigt) argumentieren, nie und nimmer sind 143 % Mehrpreis, bei erst noch mittlerer QualitĂ€t, gerechtfertigt!
      Bei den meisten Eurer Kommentarn lachen sich Metzger, v.a. ZwischenhÀndler, Zollbehörden, Grossverteiler in's Faeustchen. Ich höre sie schon denken: "die Schweizer die 'fressen's'.
      So etwas von naiv!
      1 1 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 17:31
      Highlight rodolofo
      Einmal mehr gehe ich sehr einig mit Dir.
      "Wo also geht das viele Geld hin?"
      Ich sag's ja, zu den ZwischenhÀndler, dem Metzger, den Grossverteilern....., auch zu hohe Zölle.
      1 0 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 17:53
      Highlight Es scheint, dass niemand sich Bewusst ist, dass die meisten 'feinen' StĂŒcke wie Filets, EntrecĂŽtes etc., die der verschleckte Schweizer am meisten/liebsten geniesst, aus SĂŒdamerika importiert werden.
      Also 143 % immer noch gerechtfertigt? Dass ich nicht lache resp. weine.....
      1 0 Melden
  • Pasionaria 17.08.2018 17:27
    Highlight dr.gore
    1/2
    Es ist mehr als erstaunlich, ja kaum nachvollziehbar, wie die schweiz. - ja man kann schon sagen - Wucherfleischpreise von den meisten KommentatorInnen gerechtfertigt werden. Da komme noch eine/r draus.
    1.- ist die QualitÀt des CH-Fleisches nicht durchgehend (oft ist das Gegenteil der Fall) höher als dasjenige vom EU-Raum. Ev. besser dressiert...
    2.- geht es in der Hauptsache darum, wie W. Helfenberger betont, dass ZwischenhÀndler den Grossteil abzocken, sowie die Importzölle zu hoch angesetzt sind.
    ff
    18 25 Melden
    • Caturix 17.08.2018 18:30
      Highlight Tiere die mehr Auslauf haben liefern zÀheres Fleisch. Na und ? ist mir egal dann esse ich lieber etwas zÀheres Fleisch.
      14 8 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 17:48
      Highlight Caturix
      Blödsinn...... das zĂ€he Fleisch kommt nicht von weniger Auslauf - wobei ich total fĂŒr grosszĂŒgigen Auslauf und entsprechenden Mehrpresi bin (!!) - Es kommt von der Nahrung und ev. den Wachstumshormonen.....
      In Latein- und SĂŒdamerika, wo ich oftmals weile, kommt das gute Fleisch von der entsprechenden Proteinhaltigen natĂŒrlichen Nahrung!
      Auslauf der Tiere hat null und nichts mit zÀh zu tun, im grossen Gegenteil!
      2 1 Melden
  • Thomas Aeschbacher 17.08.2018 17:11
    Highlight Es sollen endlich die Zölle abgebaut werden! Ich verstehe nicht, warum die Landwirtschaft immer ausgeklammert wird. Argentinische Rinder haben zB mehr Auslauf und sind somit tiergerechter gehalten.
    20 48 Melden
  • Nelson Muntz 17.08.2018 16:52
    Highlight Wir verdienen wohl auch etwa 140% mehr...
    15 30 Melden
    • EvilBetty 17.08.2018 17:06
      Highlight Kaufkraftbereinigt ...
      22 2 Melden
    • Gulubat 17.08.2018 19:58
      Highlight TrÀum weiter, die Zeiten sind schon lang vorbei.
      9 5 Melden
    • cgk 18.08.2018 07:10
      Highlight @Gulubat, ist aber statistisch belegt.
      1 1 Melden
    • Gulubat 18.08.2018 18:42
      Highlight Statistisch belegt ist auch, dass jeder Schweizer im Schnitt etwa 100000 CHF auf der Kante hat...
      Wer findet den Fehler?
      2 2 Melden
  • Waedliman 17.08.2018 16:50
    Highlight Ihr könnt mich jetzt gerne alle blitzen, aber ich finde es wirklich beschĂ€mend, wenn Menschen, denen es im Prinzip phantastisch geht, die es sich leisten können, im Ausgang 100 Franken pro Abend auf den Kopf zu hauen, sich benachteiligt fĂŒhlen, nur weil die Preise in den NachbarlĂ€ndern niedriger sind. Wieso nur sind so viele Menschen unzufrieden, Ă€ndern aber nichts an ihrer Situation? Arbeitet doch mal in Italien oder Deutschland und kratzt am Ende euer Netto auf dem Konto zusammen. Dann seht ihr, wie man nach Mietenabzug mit 400 EUR im Monat ĂŒber die Runden kommen muss.
    74 15 Melden
  • Posersalami 17.08.2018 16:44
    Highlight Wie siehts mit der QualitĂ€t aus? Was man in Österreich manchmal so als „Fleisch“ bekommt.. brrrr
    35 14 Melden
  • Barracuda 17.08.2018 15:59
    Highlight Sorry, dass ich schon wieder eine Kritik los werden muss, watson ;-) Aber irgendwie kann ich eure GedankengĂ€nge schon wieder nicht nachvollziehen, was immer hĂ€ufiger vorkommt in letzter Zeit. Zum Thema: Warum um Himmels Willen soll das "krass" sein, wenn die Fleischpreise in der Schweiz um 143 % höher sind?! In der Schweiz gibt es (zurecht) strengere Anforderungen an Tierhaltung, höhere Löhne, etc. Ich esse gerne Fleisch, aber ich hatte noch nie das GefĂŒhl, dass ich massiv zuviel zahle. Die Preise im Ausland sind einfach viel zu tief, dementsprechend dann auch die QualitĂ€t.
    100 15 Melden
    • Friction 17.08.2018 17:13
      Highlight Take it easy. Ist doch super, wenn so viel Empörung ausgelöst wird. Ich finde es super, dass ein Artikel so wertet und noch toller, wie die Reaktionen dann ausfallen... tip top 👍
      5 12 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.08.2018 15:57
    Highlight Wurde auch die QualitĂ€t und vor allem die Tierhaltung berĂŒcksichtigt? Wohl kaum...
    70 5 Melden
  • Matthiah SĂŒppi 17.08.2018 15:42
    Highlight SchÀm dich Watson.
    91 24 Melden
  • Redback 17.08.2018 15:41
    Highlight ja das Fleisch ist teurer als in der EU, aber das merkt man auch in der QualitÀt. Auch die Tierhaltung wird hier gross Geschieben und das alles kostet halt nun einmal Geld
    56 9 Melden
    • jimknopf 17.08.2018 16:03
      Highlight Qualitativ hat z.B. Deutschland sehr gutes Fleisch! Tierhaltung resp. Tierschutz ist ein anderes Thema.
      19 38 Melden
  • Namenloses Elend 17.08.2018 15:39
    Highlight Mal abgesehen, dass die Haltung von den Tieren aus der EU wohl mehr als fragwĂŒrdig ist. Die QualitĂ€t des Fleisches ist auch nicht wirklich gut. Ich habe vor einigen Wochen 5 kg Hack vom regionalen Metzg fĂŒr eine Hamburgerparty gekauft. Es war jeden Rappen wert. Absolut bombe und dafĂŒr zahle ich gerne mehr. Auch zuletzt wegen den Tieren. Lieber kein Fleisch, als billig zeugs.. QualitĂ€t kostet.
    62 6 Melden
  • sigma2 17.08.2018 15:37
    Highlight Und es wird noch viel teuerer, wenn wir die beiden Agrar Initiativen annehmen.
    23 53 Melden
  • SilWayne 17.08.2018 15:36
    Highlight Hey Watson: Schön, dass euch dieser „krasse“ Copy-Paste-SDA-Artikel um die Ohren fliegt.
    69 7 Melden
  • no-Name 17.08.2018 15:36
    Highlight ...und ist immer noch zu Billg!
    58 15 Melden
  • blaubar 17.08.2018 15:22
    Highlight Wie steht es mit den Unterschieden mit dem Tierwohl? Da bezahle ich sehr gerne freiwillig mehr!
    61 4 Melden
  • Leckerbissen 17.08.2018 15:22
    Highlight Geht fĂŒr mich in Ordnung. Ein Schweizer Bauer greift auch tiefer in die Tasche um seinen Bauernhof unterhalten und bewirtschaften zu können. Ebenfalls mĂŒssen die hiesigen Bauern höhere Standards erfĂŒllen als in Österreich, Deutschland oder Ungarn.
    41 8 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 17.08.2018 15:21
    Highlight 50kg im Jahr sind 137g pro Tag, des entspricht einer ganzen Packung Aufschnitt. WĂŒrde man Vegetarier, Veganer, Kleinkinder, intensiv Patienten und alle anderen die kein Fleisch essen, in der pro Kopf Rechnung, abziehen, so ist es ungleich mehr. Einfach nur Krank, mehr fĂ€llt mir dazu nicht ein.
    37 24 Melden
    • Yummy 18.08.2018 07:57
      Highlight Ich wĂŒrde eher sagen "nur 137g" pro Tag? Das ist nicht krank, das ist lĂ€cherlich. Was sind schon 130g, da hat jede Mahlzeit von mir mehr Fleisch drin.
      Zum Zmittag ein 130g "Steak" und zum Znacht gar kein Fleisch oder wie?
      0 1 Melden
  • loquito 17.08.2018 15:17
    Highlight Immer noch zu billig habe gerade gestern armes schwein fettes geschÀft geschaut... Bin kurz vor dme Vegi werden...
    35 13 Melden
    • dr.gore 17.08.2018 15:44
      Highlight Mach nur: weniger Nachfrage, gĂŒnstigeres Fleisch
      11 38 Melden
    • Snowy 17.08.2018 16:14
      Highlight @Dr. Gore: Empfehle die LektĂŒre eines VWL-Lehrbuchs (Kapitel 1, erster Absatz).
      29 4 Melden
    • grĂŒnezecke #fcksvpafd 18.08.2018 07:42
      Highlight Gore đŸ€ŠđŸ»â€â™‚ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™‚ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™‚ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™‚ïž
      0 2 Melden
    • grĂŒnezecke #fcksvpafd 18.08.2018 07:43
      Highlight Ioquito: mach diesen schritt, glaub mir es lohnt sich und nach 3 wochen vermisst du auch nix mehr
      0 0 Melden
  • what's on? 17.08.2018 15:14
    Highlight Ist es nur Importfleisch oder CH-Produktion? Ist es Mastbetriebfleisch oder von glĂŒcklichen Bio-Label-Tieren?
    Darf ich von Watson auch journalistische Arbeit erwarten oder habt Ihr nur manchmal eine Meinung?
    58 2 Melden
    • Barracuda 17.08.2018 16:00
      Highlight Die Zeiten sind vorbei...
      21 1 Melden
  • Bruno WĂŒthrich 17.08.2018 15:12
    Highlight Bei solchen Themen sollte Watson definitiv nicht einfach Artikel der SDA ĂŒbernehmen. Hier hat der Watson-Copy-Paster definitiv zu wenig ĂŒberlegt. Titel und Artikel passen viel besser zu 20 Minuten.

    Obwohl ich Watson gerne lese, kommt mir das Portal oft viel zu missionarisch rĂŒber. Und jetzt plötzlich ein derart krasser Ausreisser auf die andere Seite. Das passt nicht. Auch deswegen nicht, wei ein Grossteil des Preisunterschiedes bei einem Minimum an Recherche bereits erklĂ€rt werden könnte.

    Also das ist sehr schwach, liebe Redaktoren!
    82 8 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 15:37
      Highlight Ja, lieber Bruno nach einem Minimum an Recherche vermute ich, dass die sehr hohen Importzölle auf Fleisch fĂŒr den hohen Preis verantwortlich sind. Tierwohl, bessere FleischqualitĂ€t sind untergeordnete Faktoren.
      17 51 Melden
    • Bruno WĂŒthrich 17.08.2018 16:00
      Highlight Ach so - von dieser Seite her haben Sie recherchiert. Schade, dass Sie bei Ihrer Recherche auf halber Strecke stecken geblieben sind.

      Nur so viel (2 Dinge): 1.) Sinken die Preise, wird mehr konsumiert. Dies ist bei Fleisch heikel. Egal, ob aus dem In- oder Ausland stammend. 2. Mit den Zöllen werden die Schweizer Produzenten geschĂŒtzt, die deutlich höhere Auflagen an den Tierschutz und die Hygiene zu erfĂŒllen und deshalb auch deutlich höhere Kosten zu tragen haben als auslĂ€ndische Produzenten.

      Alles in allem ist also zumindest ein Grossteil der höheren Preise gerechtfertigt.
      37 5 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 16:04
      Highlight Tja, hier sende ich Dir einen Link zu den brandaktuellen Schlachtpreisen die Bauernews heute veröffentlicht hat. Da siehst Du, wie wenig die Bauern bekommen fĂŒr ihre Tiere.
      https://www.bauernzeitung.ch/agrarmaerktemarktpreise/alle-marktpreise/schlachtviehpreise
      11 5 Melden
    • dF 17.08.2018 16:43
      Highlight @Willi Helfenberger

      Willst du damit sagen, dass die ZwischenhÀndler schlicht zu viel draufschlagen?
      7 0 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 17:10
      Highlight Das weiss ich noch nicht, aber wir werden der Sache nachgehen, nachdem ich in euren Shitstorm geraten bin. Die Fragen werden lauten, ist der Tierschutz in der Schweiz wirklich schĂ€rfer als in anderen LĂ€ndern? Wie steht es mit dem Einsatz von Antibiotika? Uruguay z.B. hat diesbezĂŒglich die schĂ€rfen Vorschriften als die Schweiz. Ist das Schweizer Fleisch punkto Geschmack und so besser als auslĂ€ndisches? Ja, und auch wer verdient letztlich daran, dass das Schweizer Fleisch zweieinhalb mal teurer ist als im EU-Durchschnitt.
      28 1 Melden
    • Bruno WĂŒthrich 17.08.2018 17:18
      Highlight Darf ich dies so verstehen, dass irgendjemand auf einen Teil seines/ihres Einkommens verzichten soll, nur damit Sie billiger Fleisch essen können? Sollen die Migros- und Coop-VerkĂ€ufer/innen ihre GĂŒrtel etwas enger schnallen oder bei gleichem Lohn etwas lĂ€nger arbeiten, damit Personal gespart werden kann? Oder soll der Metzger, der noch selbst schlachtet, das Feld einfach so den Tierfabriken ĂŒberlassen?

      Zudem: Mein Hauptargument war, dass bei kleineren Preisen mehr konsumiert werde, und dies bei Fleisch heikel sei. Darauf haben Sie wohl keine Anwort. Oder wĂ€re die Recherche zu weitfĂŒhrend?
      3 5 Melden
    • dF 17.08.2018 17:48
      Highlight @Willi Helfenberger

      Solch ein Artikel wĂŒrde ich begrĂŒssen, denn z.B. wusste ich dies mit dem Antibiotika in Urugay nicht. Aber mehr wĂŒrde es mich Wunder nehmen, wer bekommt von meinen Franken, den ich fĂŒrs Fleisch zahle, wieviel?

      @Bruno WĂŒhtrich

      Ja, bin etwa gleicher Meinung, was das heikle an zu tiefen Fleischpreisen sein kann. Jedoch denke ich doch, dass zuviele dazwischen Geld verdienen(abzwacken), die es nicht brÀuchte gibt oder das Geld den Bauern "stehlen".
      11 1 Melden
    • TheGoon 17.08.2018 17:59
      Highlight Die Folklore vom CH Fleisch oder auch dem ARG Rind ist doch fĂŒrn A...

      Transparenz, RĂŒckverfolgbarkeit und verbindliche Industriestandards. Ob hier oder dort beschissen, verschleiert oder betrogen wird spielt nur eine sekundĂ€re Rolle. Ich denke der Kunde ist bereit fĂŒr "gutes" Fleisch einen anstĂ€ndigen Preis zu zahlen.
      Ich kaufe fast alles vom Hof.
      4 0 Melden
    • dF 17.08.2018 18:06
      Highlight @Willi Helfenberger

      PS: Noch besser wĂ€re als wieviel, auch zu wissen wofĂŒr und weshalb.
      0 0 Melden
    • Bruno WĂŒthrich 17.08.2018 19:01
      Highlight @ Herr Helfenberger

      Dann hĂ€tte ja der Shitstorm etwas gebracht. Das wahre Ausmass des Antibiotika-Einsatzes wĂŒrde mich auch interessieren. Wichtig dabei: Vergleichen Sie nicht nur mit Uruguay, sondern erstellen Sie am besten eine Vergleichsliste mit allen LĂ€ndern, von denen die Schweiz Fleisch bezieht.

      Interessant wÀre auch der Vergleich der Kosten des Zwischenhandels (z.B. den Löhnen und Auflagen in den EU-LÀndern, mit denen Sie die Schweiz vergleichen). Und vielleicht lohnt sich auch der Vergleich auf die Strukturen in den Agrarsektoren diverser LÀnder. Da kommt Arbeit auf Sie zu.
      5 0 Melden
    • Isaberso 18.08.2018 15:06
      Highlight @W.H: Importzölle sind explizit ein Mittel um die CH Landwirtschaft zu schĂŒtzen. Auch wenn sich das nicht direkt im Produzentenpreis niederschlĂ€gt, fĂŒhrt es indirekt zu einer Erhöhung der Absatzmenge und somit zu mehr Einkommen bei den Bauern. Unsere Bauern werden also doppelt geschĂŒtzt: direkt mit Direktzahlungen und indirekt ĂŒber Zölle.

      Die Bauern sind gerade ziemlich sauer weil ĂŒber die Abschaffung der Importzölle mit Mercosurstaaten diskutiert wird (es kommt ihnen also schon zugute)..

      Wg Antibiotika: ja das wÀr mal spannend! Ist aber auch nur einer von vielen Nachhaltigkeits-Aspekten
      1 0 Melden
  • Paddiesli 17.08.2018 15:08
    Highlight Gehört dieser Artikel nun bereits zur Gegeninitiative der Fairfood-Initiative, dass Fleisch dann noch mehr kosten wird bei uns?
    Mich kriegt ihr damit jedenfalls nicht.
    24 8 Melden
  • Ädu1 17.08.2018 15:00
    Highlight Wer Fleischfabriken magđŸ€”. Es muss ja nicht tĂ€glich Fleisch sein. Und das Tierwohl ist Watson egal oder hab ichs nid pögget?
    29 6 Melden
  • Snowy 17.08.2018 14:47
    Highlight Richtig so!
    Billig-Fleischpreise wie in Deutschland können gar nicht durch artgerechte Tierhaltung erwirtschaftet werden.
    65 10 Melden
  • Triumvir 17.08.2018 14:47
    Highlight Ja und!? Ich finde das sehr gut. Fleisch wird auch bein uns, immer noch viel zu gĂŒnstig angeboten. Wer Tiere resp. in Tat und Wahrheit Leichenteile essen will, der soll ruhig krĂ€ftig dafĂŒr zahlen mĂŒssen. Zumal niemand Fleisch wirklich essen muss, um ĂŒberleben zu können. Ganz im Gegenteil...
    29 52 Melden
    • legis 17.08.2018 15:12
      Highlight Word word word!

      So richtig wies nur geht!
      15 23 Melden
    • Nuance 17.08.2018 17:58
      Highlight Ich folge meinem niederen Instinkt zur Disharmonie und sage:
      I second this!
      1 3 Melden
  • Nikolai G. 17.08.2018 14:40
    Highlight Was ist das fĂŒr ein Artikel, frĂŒher habt ihr noch kritisch hinterfragt und nicht kopiert und eingepflegt. Keine Analyse wieso das sein könnte.
    Vielleicht weil wir das strengste Tierschutzgesetz haben, weil in der Schweiz Allgemein mehr Lohn ausgezahlt wird. Klar ist ein Teil davon ZwischenhÀndlerpreise.
    Oder vielleicht weil Fleisch viel zu gĂŒnstig ist und es eigentlich nur korrekt ist wenn es noch teurer wĂ€re.
    68 7 Melden
    • Snowy 17.08.2018 14:59
      Highlight Preise sind kaufkraftbereinigt.
      14 2 Melden
    • Nikolai G. 17.08.2018 15:27
      Highlight @snowy wird dabei auch die unterschiedlichen Tiergesetze einbezogne und die Auswirkungen auf die Kosten? HĂ€ufig werden bei solchen Berechnungen viele Einfliessende Faktoren nicht beachtet.
      Ein Beispiel, bei der Berechnung wieviel Fleisch Kosten mĂŒsste (also nicht nur der Wert der Kuh) sondern alles (UmweltschĂ€den, Wasserverbrauch fĂŒr das Futter oder Stall bewirtschaftung, Benzinkosten fĂŒr den Transport usw. ) wird Fleisch extrem teuer. Diese Zahl sagt leider trotzdem nicht so viel aus.
      6 3 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 15:56
      Highlight Es sind vor allem die Import-Zölle. Zölle auf importierten Agrarprodukten betrugen 2016 im Schnitt ĂŒber 30%. Auf einigen GemĂŒsesorten sowie Fleisch- und Milchprodukten wurden gar ĂŒber 100% erhoben, wie die Welthandelsorganisation in ihrem Bericht beklagte.
      https://www.wto.org/english/tratop_e/tpr_e/s355_e.pdf
      6 5 Melden
    • Merida 17.08.2018 16:25
      Highlight Was lernen wir daraus? Nur so viel Fleisch konsumieren, wie im Inland produziert werden kann...
      10 3 Melden
  • Waedliman 17.08.2018 14:36
    Highlight Krass - das Durchschnittseinkommen in der EU liegt bei 2630 EUR, das in der Schweiz bei 5200 EUR. Und nun haben wir vielleicht eine ErklĂ€rung dafĂŒr, warum der Konsum in der Schweiz auch deutlich mehr Geld kostet. Dass die Preise fĂŒr Fleisch extrem sind, ist Tatsache, in anderen Bereichen (Elektronik, Benzin...) sind die Preise unverhĂ€ltnismĂ€ssig niedrig. In Summe ergibt das einen erstaunlichen Wohlstand, den aber viele nicht wahrhaben wollen.
    16 24 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 14:40
      Highlight Die Statistik ist kaufkraftbereinigt.
      35 8 Melden
    • Altweibersommer 17.08.2018 15:01
      Highlight Und fĂŒr Einkommensvergleiche eignet sich der Medianlohn besser als der Durchschnittslohn...
      11 1 Melden
    • DerRaucher 17.08.2018 15:38
      Highlight Wie einfach mal das komplette „wir haben ja mehr lohn“ Argument durch eine kaufkraftbereinigte statistik in Einzelteilen zerlegt wird. Das man hier so viel mehr hat ist ein MĂ€rchen, es gibt so viele Menschen die mit 3000-4000 Fr auskommen mĂŒssen. NatĂŒrlich noch ohne AbzĂŒge gerechnet. Klar die Löhne sind hoch, schaut man aber genauer hin, bei weitem nicht so hoch wie einige immer noch denken. In Deutschland kann eine Person fĂŒr 30 Euro locker eine Woche essen, versuch das mal hier wenn du nicht jeden Tag Nudeln oder Reis essen willst.
      14 4 Melden
    • gusg 17.08.2018 17:37
      Highlight @der raucher: laut Statistik verdienen ca 8% weniger als 4000 CHF. ich war selber einer davon vor wenigen Jahren. So schlimm ists nicht, aber ich bin auch Vegetarier 😁
      3 3 Melden
  • Patrick Mosimann 17.08.2018 14:27
    Highlight Höhere Löhne der Fleisch Produzenten Verarbeiter oder auch VerkÀufer bedeutet auch höhere Preise. Besserer Tierschutz auch . Ist aber auch richtig so bei uns ist QualitÀt Pflicht. Daher lieber weniger Fleisch essen aber wenn man es sich gönnt hohe QualitÀt. Liebes Watson Team der Artikel ist einfach nur schlecht da zuwenig Informationen gegeben werden. Ich mag eure Bericht Erstattung eigentlich aber in letzter Zeit sind eure Berichte nicht Sachlich .
    30 9 Melden
  • Heinz Schmid 17.08.2018 14:26
    Highlight Solange ein Grossteil der Bevölkerung tÀglich Fleisch ist, ist es zu billig. Es gibt kein Recht auf Fleischkonsum und wer was anderes behauptet hat den Knall nicht gehört.
    43 35 Melden
    • Heinz Schmid 17.08.2018 14:31
      Highlight isst*
      13 5 Melden
    • Maragia 17.08.2018 14:44
      Highlight Es gibt auch kein Recht auf dien Smartphone "Konsum"
      17 8 Melden
    • legis 17.08.2018 15:15
      Highlight @Maragia:

      Richtig! Und wenn der Konsum mit guten Argumenten hinterlegt beschrĂ€nkt wĂŒrde, dann wĂŒrde das zwar wehtun, jedoch gut fĂŒr die Welt sein!
      Das nennt man rational und solidarisch!
      8 5 Melden
    • Heinz Schmid 17.08.2018 16:33
      Highlight Ich staune: Mehr Likes als Blitze. Das ist unerwartet, anscheinend sind sich viele der Problematik bewusst.
      @Maragia Es erzĂŒrnt sich hier auch niemand ĂŒber zu teure Smartphones, oder? Aber da Sie mir die Steilvorlage schon liefern: Ich finde nicht dass Menschen Recht auf ein neues Smartphone pro Jahr haben. Die Industrie unterstĂŒtzt dies durch geplante Obsoleszenz (geplantes Versagen/Veralten durch Flut an neuen Modellen), welche ihnen zwar eine goldige Nase einbringt, aber strikt untragbar ist.
      Es gibt viele Menschen, die das GefĂŒhl haben, dass was sie sich leisten können, steht ihnen zu.
      9 2 Melden
    • Yummy 18.08.2018 09:01
      Highlight Und wieso sollte mir das, was ich mir leisten kann nicht zustehen? Wozu mach ich mehrere Weiterbildungen um gut zu verdienen? Z.b damit ich mir jeden Tag Fleisch gönnen und jÀhrlich mehrfach in die Ferien fliegen kann, jedes Jahr ein neues Smartphone etc... Ja ich gönne mir den Luxus :)
      0 0 Melden
    • Heinz Schmid 18.08.2018 12:12
      Highlight Weil ein Preis proportional zu wirtschaftlichem Aufwand und Seltenheit des erworbenen Objekt ist, jedoch keine Aussage ĂŒber ökologische VertrĂ€glichkeit zulĂ€sst.
      Und daher leben wir auch in einer Gesellschaft die x Erden brÀuchte, um auf Dauer funktionieren zu können.
      0 0 Melden
    • legis 18.08.2018 12:28
      Highlight @Yummy: mach doch mal etwas, einfach weil du daran imteressiert bist!
      Dann merkst du auch ganz schnell dass Geld nicht alles ist und man damit kein GlĂŒck kaufenkann (ein bizli schon :P)
      Ergo wird sich auch deine Einstellung zu: Ich kanns mir leisten, also steht es mir zu! Ändern!

      Wenn du dann im, sagen wir, Philosophiestudium nicht glĂŒcklich wirst, kannst du ja noch immer zu deinem "Geld-Job" zurĂŒck!
      1 0 Melden
  • dr.gore 17.08.2018 14:22
    Highlight Ich kauf mein biofleisch beim deutschen metzger: mehr auswahl bei besserer qualitÀt zum halben preis.
    Ich zahle gern den Preis den ein Produkt wert ist. Bei Fleisch ist das jedoch in der schweiz nicht der fall!
    23 74 Melden
    • Che 17.08.2018 14:46
      Highlight Toll. Biofleisch beim deutschen Metzger abholen. Womöglich mit dem Auto...
      49 14 Melden
    • dr.gore 17.08.2018 15:42
      Highlight Na klar: Deutsches Biofleisch mit dem VW Diesel vollgetankt mit deutschen Biodiesel
      16 8 Melden
  • who cares? 17.08.2018 14:18
    Highlight Und jetzt rate mal, wie viel Platz ein Schwein in einem EU-Stall hat:
    https://www.watson.ch/!520797322?utm_source

    Warum ist dieser Artikel so unreflektiert, obwohl watson gerade kĂŒrzlich ĂŒber die Tierhaltung in der EU berichtet hat?
    65 6 Melden
    • karl_e 17.08.2018 14:40
      Highlight Der Artikel ist so unreflektiert, weil er offensichtlich tel quel von der SDA ĂŒbernommen wurde. Es ist also eigentlich kein Artikel, sondern ein blosse Agenturmeldung.
      34 2 Melden
    • Willi Helfenberger 17.08.2018 19:12
      Highlight Lieber karli,
      unterschÀtze die QualitÀt der SDA nicht, die machen einen sehr guten Job. Schau mal, wieviele Meldungen von der SDA im Tagi oder in der NZZ in den Radios im TV verwendet werden.
      4 2 Melden
  • Raembe 17.08.2018 14:11
    Highlight Lieber mehr dafĂŒr beim Metzger zahlen und dafĂŒr ne gute Haltung unterstĂŒtzen. Was in den EU - Masthaltungen teilweise abgeht, ist abstossend.
    442 54 Melden
    • Genital Motors 17.08.2018 14:19
      Highlight leider können sich nicht alle Metzgerfleisch leisten...
      45 40 Melden
    • mrcharliebrown 17.08.2018 14:25
      Highlight Metzger sind (Aktionen und 50%-Abschreiber ausgenommen) NICHT teurer.
      32 23 Melden
    • Genital Motors 17.08.2018 14:33
      Highlight haha ich mag metzger fleisch :D sorry freitags vertipper
      6 18 Melden
    • Raembe 17.08.2018 14:40
      Highlight @Genital Motors: Kann sein, halt ich aber fĂŒr ne Ausrede. Diese paar Franken die Du im Monat mehr fĂŒr qualitatives Fleisch ausgibst, kann man locker wo anders sparen.

      @mrcharliebrown: Jain, bei gewissen Dingen kann das schon der Fall sein. Aber beim grossen Teil des Sortiments nicht. Als Bsp. nehm ich mal die Sparerips, die kosten fertig mariniert 2.40/100g in der Migros. Beim Metzger mind. 50Rp pro 100g mehr. Was auch gut so ist.
      9 10 Melden
    • Alnothur 17.08.2018 14:42
      Highlight Tjah, wenn man es sich nicht leisten kann, lÀsst mans halt...
      20 28 Melden
    • Genital Motors 17.08.2018 15:06
      Highlight Lasst doch dem KĂ€ufer die Freiheiten.!
      6 2 Melden
    • legis 17.08.2018 15:17
      Highlight @Genital Motors:

      Dann iss halt weniger Fleisch, spare Geld und tu was Gutes fĂŒr deine Gseundheit und die Umwelt!

      Verstehe das Argument null!
      15 8 Melden
    • Raembe 17.08.2018 16:17
      Highlight @Genital Motors: Lass ich Dir doch auch. Ich find nur deine Argumentation komisch. Zuerst kein Geld und dann argumentierst Du mit der Freiheit des KĂ€ufers. Woran liegt's denn nun?
      7 0 Melden
  • 01vinc09 17.08.2018 14:08
    Highlight Ich finde es eher krass wie billig Fleisch anderswo ist. GrundsĂ€tzlich ist in der Schweiz ja alles deutlich teurer als beispielsweise in Deutschland, da ist das Fleisch jetzt nicht unbedingt so viel schlimmer. Außerdem sind die Tierschutzstandards hier auch deutlich höher weshalb der Preis meines Erachtens absolut in Ordnung geht
    501 48 Melden
    • Herr Ole 17.08.2018 15:15
      Highlight Kaufkraftbereinigt sind in der Schweiz die meisten Sachen gĂŒnstiger als in Deutschland. Fleisch hingegen ist anscheinend 2.5mal teurer.
      10 6 Melden
  • ATHENA 17.08.2018 14:08
    Highlight Weiss jetzt leider nicht, ob nur vom jeweiligen nationalen Fleisch die Rede ist. Aber in Schweizer Fleisch hat es wohl auch 143% weniger Antibiotika als in anderen LĂ€ndern. Wundert mich jetzt nicht, dass Polen und Bulgarien da die Spitzenreiter sind ...
    59 10 Melden
  • Uglyman 17.08.2018 14:07
    Highlight Und wenn die FairFood initiative angenommen wird steigt der Preis noch höher, auch beim GemĂŒse
    27 27 Melden
  • Bene86 17.08.2018 14:04
    Highlight Schön Watson. Wir (die Mehrheit) will trotzdem nicht in die EU. ;)
    80 37 Melden
  • Lumpirr01 17.08.2018 14:00
    Highlight Auf Grund besserem Tierschutz und qualitativ besserem Fleisch bin ich bereit, in der Schweiz etwas mehr zu bezahlen. Aber mehr als das Doppelte ist reiner Wucher und da mache ich nicht mehr mit. Das ist ein unverstÀndlicher Heimatschutz auf dem Buckel der Konsumenten. Wusste gar nicht, dass das Lobbying der Tierbranche und MetzgereiverbÀnde so grossen Einfluss auf Bundesrat, Parlament und Grenzkontrollen haben..............
    18 57 Melden
    • Ms. Song 17.08.2018 14:50
      Highlight Aber selbst verdienst du wahrscheinlich gerne das doppelte eines EU Kollegen. Ich verdiene etwa das siebenfache einer Polin in vergleichbarer Position.
      Leute wie du werden es erst begreifen, wenn ihnen der Lohn auf EU Niveau gekĂŒrzt wird.
      21 11 Melden
    • Siebenstein 17.08.2018 15:23
      Highlight Qualitativ besser? TrÀum weiter...
      8 11 Melden
  • whatthepuck 17.08.2018 14:00
    Highlight Insbesondere der Unterschied zu Österreich sollte den einheimischen Produzenten zu denken geben. In Österreich wird der Schweiz mindestens ebenbĂŒrtiges Fleisch produziert, allerdings zu deutlich tieferen Preisen.

    In Momenten wie diesen frage ich mich dann, weshalb wir in der Schweiz immer fĂŒr alles so viel bezahlen, bzw. wie sich die Mehrpreise rechtfertigen lassen. Höhere Preise lassen sich mMn nur rechtfertigen, wenn man auch auf höherem Niveau operiert, also etwas dahinter steckt - ansonsten ist das alles ein Kartenhaus.

    Und ja, die Vergleiche oben sind kaufkraftbereinigt.
    17 34 Melden
  • Travant 17.08.2018 13:59
    Highlight Echt "krass" und đŸ˜„, liebes Watson-Team. Aber mögt ihr euch noch an diesen Artikel (https://www.watson.ch/schweiz/tier/520797322-tierhaltung-in-der-schweiz-und-in-der-eu-im-vergleich) von vor 3 Tagen erinnern? Das erklĂ€rt (unter anderem) auch den Preis, was in diesem Artikel mit keinem Wort erwĂ€hnt wird.
    60 3 Melden
  • E-Smoking 17.08.2018 13:58
    Highlight kein Schwein gehabt
    15 23 Melden
    • Demo78 17.08.2018 14:51
      Highlight Vermeide auch Schweinefleisch so gut es geht. Speck und Schinken sind die Ausnahme ab und zu.
      5 7 Melden
  • E-Smoking 17.08.2018 13:55
    Highlight Nix krass... unser Tierschutz, Tierwohl ist es mehr als wert. Lieber weniger Fleisch essen dafĂŒr solches, bei welchem das Tier noch frei herumlaufen durfte. Ich will kein Tierfabrikfleisch fĂŒr 2 Euro 50zig.
    49 11 Melden
    • EvilBetty 17.08.2018 14:50
      Highlight FĂŒnfzigzig?
      15 5 Melden
    • E-Smoking 17.08.2018 17:52
      Highlight mimimimiiii
      1 3 Melden
  • fexder 17.08.2018 13:53
    Highlight Das stört mich ĂŒberhaupt nicht.. Finde das Fleisch sowieso viel zu billig. Wenn das Fleisch teurer wĂ€re, wĂŒrden wir weniger Fleisch essen. Somit brĂ€uchte es weniger Tiere welche geschlachtet werden und wegen der Massenhaltung mit Antibiotika vollgepumpt werden.
    Wir werfen im EU Raum ca 50% des geschlachteten Vieh in den MĂŒll.. Soviel Leben umsonst beendet..
    Versteht mich nicht falsch bin kein Vegi !
    50 13 Melden
  • Caturix 17.08.2018 13:52
    Highlight Ja und ? Der Preis ist schon OK.
    35 6 Melden
  • TheDan 17.08.2018 13:50
    Highlight Als regelmĂ€ssiger Fleischkonsument (1 bis 4 Mal pro Woche) bin ich nicht traurig dass wir fĂŒr Fleisch mehr arbeiten mĂŒssen. Ganz im Gegenteil, fĂŒr das Wohl der Tiere sollte Fleisch noch teurer sein und die Vorschriften zur Tierhaltung massiv strenger sein. Auch wenn ein Poulet nur fĂŒr unseren Genuss geboren wird, finde ich sollte sein Leben doch wenigstens ein wenig lebenswert gewesen sein bevor es auf dem Teller landet. Und wenn man Fleisch auf dem Teller hat sollte man es geniessen und sich bewusst sein dass dieser Genuss ein Leben gekostet hat...
    45 5 Melden
  • Helvetiavia Philipp 17.08.2018 13:47
    Highlight Jetzt bin ich verunsichert. Zahlen wir 143% des europÀischen Durchschnittspreises oder zahlen wir 143% mehr als der europÀische Durchschnitt.

    Wenn ein EuropĂ€isches FleisstĂŒck 10.- kostet. Zahlen wir dann 24.30 oder 14.30?

    Wenn die Schlagzeile korrekt geschrieben ist, wÀre der Unterschied erstaunlich.
    19 2 Melden
    • Che 17.08.2018 14:50
      Highlight Hey, zweifelst Du etwa an der Intelligenz des Journalisten? 143% mehr steht da. Folglich 24.30. đŸ˜©
      6 3 Melden
  • mrlila 17.08.2018 13:47
    Highlight Fleisch ist wirklich sehr teuer hier in der Schweiz. Da wir kein Schweiz konsumieren, essen wir Kalb, Rind, Poulet, Lamm und Fisch. Das meiste davon ist wirklich sehr teuer.

    Beispiel: Bio-Möckli in der Migros, 100g fĂŒr Fr. 8.-. 100GRAMM fĂŒr Fr. 8.-! Das isch kei Cokain gopfnomol 😂

    Bei diesen Preisen gehen wir in unsere Dorfmetzg, er hat praktisch die gleichen Preise, dafĂŒr helfen wir der kleinen Metzg mehr als der Migros/Coop etc.
    25 5 Melden
  • Erwin B. 17.08.2018 13:45
    Highlight Wenn es den Schweizer Tieren dafĂŒr 143 Prozent besser gehr als ihren Artgenossen in der EU, bin ich gerne bereit, mehr dafĂŒr zu zahlen.
    37 4 Melden
    • farbarch1 17.08.2018 15:48
      Highlight Es mĂŒsste ihnen aber 243 Prozent besser gehen. Ferien, Wellness etc. wĂŒrden sich da anbieten.
      3 2 Melden
  • Nosgar 17.08.2018 13:44
    Highlight Was gibt es da zu weinen im Titel? Fleisch ist in vielen europĂ€ischen LĂ€ndern, gerade in Deutschland, massiv zu billig. Das fĂŒhrt zu einem viel zu hohen Konsum auf Kosten von Umwelt und Tierwohl.
    674 95 Melden
    • Matthiah SĂŒppi 17.08.2018 15:07
      Highlight Genau das habe ich auch gedacht, beschÀmender Titel!
      19 5 Melden
    • elias776 17.08.2018 22:56
      Highlight Ja nein, ehrlich. Watson hat mich entÀuscht, bin wirklich entÀuscht, wirklich, wirklich. Warum der weinende Titel? Das ist nur positiv, oder wollt ihr noch mehr Fleisch konsumieren? Und die Standarts runterfahren?
      1 0 Melden
  • Dafuq?! 17.08.2018 13:43
    Highlight Interessant wÀre jetzt zu wissen ob der Preisunterschied wegen den unterschiedlichen Anforderungen ist, die CH und EU haben.

    Und wie wird der Pro Kopf verbrauch gerechnet? Durch den Verkauf beim Schweizer Detailhandel? Ich möchte ja nicht von meinem Umfeld auf andere Menschen schliessen, ich kenne aber einige die gerade Fleisch in DE kaufen, da gĂŒnstiger. Wenn nur vielleicht 20% regelmĂ€ssig oder fĂŒr kleinere Ereignisse (Bsp. Grillpartis) Fleisch im Ausland einkauft kann das die Grafik schon ziemlich verfĂ€lschen.
    8 0 Melden
    • Dafuq?! 17.08.2018 14:16
      Highlight Grafik. tja das passiert wenn man sein MittagsschlÀfchen sausen lÀsst und gleich weiter arbeitet. xD
      5 1 Melden

20'000 demonstrieren in Bern fĂŒr Lohngleichheit

In Bern ist die nationale Kundgebung fĂŒr Lohngleichheit und gegen Diskriminierung im Gang. Mehr als 40 Organisationen haben zu der Demonstration vor dem Bundeshaus aufgerufen. 

Die Gleichstellung sei vor 37 Jahren in der Verfassung verankert worden, das Gesetz dazu sei seit 22 Jahren in Kraft. Dennoch seien Macht und Geld auch heute unterschiedlich auf Frauen und MÀnner verteilt, erklÀrten Sprecherinnen von Gewerkschaften und verschiedenen Organisationen auf dem Bundesplatz.

Bunte Ballone und 


Artikel lesen