DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riitano gilt als einer der wichtigsten Kokain-Broker der 'Ndrangheta.
Riitano gilt als einer der wichtigsten Kokain-Broker der 'Ndrangheta.Bild: shutterstock

In Lugano serviert der Kokainpate

Einer der wichtigsten Kokain-Importeure der kalabrischen 'Ndrangheta «arbeitete» ab Frühling 2017 als Kellner in einem Pub im Zentrum von Lugano. Er hatte einen Gehilfen mit besten Kontakten in der lokalen Politik.
16.01.2022, 17:23
henry habegger / schweiz am wochenende

Es muss ein besonderer Tag gewesen sein. Der Montag, 10. April 2017, war der Tag, an dem A.* seine Arbeit als Kellner in einem Pub in Lugano aufnahm. Er war mit einer Arbeitsbewilligung ausgerüstet und gab gegenüber den Schweizer Behörden an, er wohne einige Häuser weiter in Lugano. Tatsächlich hatte er dort eine Wohnung gemietet.

Der Italiener A. (42) war kein gewöhnlicher Kellner, sondern ein hochrangiger Mafioso. Er gehört zu den 104 mutmasslichen Mafiosi, die im letzten November im Zug der Operation «Nuova Narcos Europea» in Italien und der Schweiz verhaftet wurden. Die Operation richtete sich in verschiedenen Strängen gegen die Clans der Pesce / Bellocco / Molè aus Gioia Tauro und Guardavalle sowie der Larosa auf Giffone.

In Lugano serviert der Kokainbaron

Laut den Ermittlern hatte A. ab Sommer 2019 die Funktionen von Francesco Riitano (41) übernommen, nachdem dieser verhaftet worden war. Riitano gilt als einer der wichtigsten Kokain-Broker der 'Ndrangheta, er arbeitete mit seiner Truppe und unter falschen Identitäten eng mit derjenigen des bis heute flüchtigen Mario Palamara zusammen. Die Broker, eine Art Generalunternehmer der Drogen-Mafia, organisierten im Auftrag diverser Clans Kauf und Vertrieb von tonnenweise Kokain aus Südamerika.

Als die italienischen Anti-Mafia-Behörden den angeblichen Kellner A. observierten, stiessen sie auf B.* (59). Der Italiener aus Mailand mit B-Bewilligung war, zumindest auf dem Papier, einer von drei italienischen Mitbesitzern des Pubs, der den mutmasslichen Kokainbaron anstellte und ihm den Aufenthalt in der Schweiz ermöglichte. Der Pub wurde vor rund zehn Jahren angeblich stilgerecht, jedenfalls für sehr viel Geld eingerichtet.

Stadtpräsident eröffnete Pub-Schiff

B. war in Lugano bestens vernetzt. Mitte 2014 konnte er etwa bei der Einweihung eines Pub-Schiffs auf den damaligen Stadtpräsidenten Marco Borradori (Lega, letztes Jahr verstorben) zählen, mit dem er beim Eröffnungsakt ein rotes Band zerschnitt. Freundschaftlich verbunden war er, wie Facebook-Einträge andeuten, mit einem Ex-Chef der kantonalen SVP.

Auf Facebook zeigt B., wie dies auch viele Mitglieder der 'Ndrangheta tun, besondere Sympathien für rechte bis rechtsextreme Politik, für Salvini, Berlusconi und Trump, gegen Bootsflüchtlinge aus Afrika. Andererseits inszenierte er sich besonders gerne als guten, feinfühligen Menschen. Noch Monate vor seiner Verhaftung teilte er den Spruch: «Gut zu sein ist kein anderes Wort für Idiot. Gut zu sein ist eine Tugend, die einige Idioten nicht verstehen.»

B. ist laut den Ermittlern «ein enger und vertrauter Mitarbeiter von A.», der ab August 2019 grosse Mengen von Kokain von Südamerika nach Italien importiert habe, anhand «von eigenen Kontakten mit den südamerikanischen Kartellen». Ihn und andere Mitglieder der Mafia soll B. von Lugano in verschiedenster Hinsicht logistisch unterstützt haben. So fuhr er mit einem Mini Cooper oder einem BMW regelmässig Strecken von mehreren hundert Kilometern, um grosse Summen in bar einzusammeln. Diese Kassierfahrten führten ihn regelmässig auch nach Bern. Das einkassierte Geld brachte er umgehend zum Boss nach Lugano.

Im Sommer 2020 fuhr er seinen Auftraggeber mit dem BMW X1 nach Guardavalle in Kalabrien, wo dieser seine Ferien verbrachte. B. kümmerte sich auch darum, für den Boss eine Schweizer Prepaid-Kreditkarte aufzuladen, die dieser unter falschem Namen besass. Er soll auch dabei geholfen haben, ihm für 6000 Euro eine «saubere» Glock-Pistole zu beschaffen. Im Sommer 2019, als Broker Riitano verhaftet wurde und unter den Gangstern das Zittern ausbrach, versteckte er zwei wichtige Gang-Mitglieder bei sich zu Hause im Tessin.

Das Tessiner Netzwerk der Mafiosi

Die Mafiosi um A. verfügten zweifellos über beträchtliche Investitionen im Tessin. Was B. betrifft, lässt sich seine Aktivität im Tessin seit mindestens 2012 nachweisen. Er trat als Mitgründer von Firmen im Bereich Gastro, Lebensmittel und Bau auf und betrieb einen Chauffeur-Service mit Mietwagen. Ein Taxidienst, der als Tarnung diente.

Im Zug der Operation «Nuova Narcos Europea» wurden in der Schweiz sechs Leute verhaftet, unter ihnen B. Wie das Bundesamt für Justiz (BJ) auf Anfrage festhält, haben drei der Verhafteten der vereinfachten Auslieferung zugestimmt. Sie, offenbar auch B., seien bereits an Italien übergeben worden. Die Auslieferung der anderen habe das BJ bewilligt. Es sind allerdings noch Rekurse beim Bundesstrafgericht hängig. Es gilt die Unschuldsvermutung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
16.01.2022 18:45registriert Januar 2017
Soso, Lega-Politiker eng vernetzt mit der italienischen Mafia. Wie praktisch, dass der Polizeidirektor des Kantons ein Parteifreund ist.
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
16.01.2022 17:50registriert Juli 2017
Kellner, unauffällige Fahrzeuge, etc. Soweit gut unter dem Radar verglichen mit anderen Bossen die ihren Reichtum nach aussen tragen. Wäre spannend zu lesen wie sie ihm auf die Schliche kamen.
452
Melden
Zum Kommentar
8
Niederländerin stirbt nach Attentat auf Drogenhändler in Kolumbien

Bei einem mutmasslichen Attentat auf einen brasilianischen Drogenhändler in Kolumbien ist auch eine Touristin aus den Niederlanden ums Leben gekommen. Bei der Attacke in einem Restaurant in der Stadt Leticia schossen Medienberichten zufolge Unbekannte unvermittelt auf den Brasilianer.

Zur Story