DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jugendliche Gewalt

Verbrechen gegen Schwule, Lesben und Transmenschen passieren auch in der Schweiz: Die LGBT-Helpline hilft Opfern. Bild: Keystone

Beschimpft, terrorisiert, verprügelt – was die neue LGBT-Helpline täglich zu hören kriegt 

Seit rund drei Monaten gibt es in der Schweiz eine LGBT-Helpline für von Hate-Crimes betroffene Homosexuelle und Transmenschen. Bastian Baumann leitet die Helpline. Zusammen mit über 30 ehrenamtlichen Mitarbeitern berät er verängstigte Hilfesuchende. Auch er selber wurde schon Opfer eines Hassverbrechens. 

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Seit November 2016 gibt es in der Schweiz eine neue Meldestelle für die Erfassung von homo- und transphober Gewalt: Die LGBT+ Helpline. Die 24h-Hotline ist eine Anlaufstelle für Schwule, Lesben und Transmenschen, die Opfer eines Verbrechens wurden. Bastian Baumann, der Geschäftsführer von Pink Cross, dem Dachverband für Schwule in der Schweiz leitet das Nottelefon. Sein Fazit: «Dringend notwendig.» 

Herr Baumann, seit drei Monaten gibt es die LGBT+ Helpline. Was ist Ihre Zwischenbilanz?
Bastian Baumann: Sehr gut, die Helpline ist eine absolute Notwendigkeit. In den letzten zwei Monaten gingen bei uns 100 Fälle ein. Das ist ziemlich eindrücklich und bedrückend, wenn man bedenkt, dass es für die Opfer diese Möglichkeit früher noch nicht gab.

«Das fängt bei Beschimpfungen an und geht bis zu gefährlichen Gewaltverbrechen.»

100 Fälle von Gewalt an LGBT-Menschen in zwei Monaten?
Ja. Die Art der Vorfälle unterscheiden sich natürlich. Es handelt sich aber definitiv nicht um Bagatellfälle, sondern um sehr ernste Themen. Das fängt bei Beschimpfungen an und geht bis zu gefährlichen Gewaltverbrechen. Es gab Fälle, wo die Opfer übel zusammengeschlagen worden sind und mehrere Tage im Spital verbrachten. Viele Menschen melden Mobbing und Beschimpfungen auf der Strasse. Immer wieder werden Leute in der Öffentlichkeit angespuckt oder geschubst. Viele melden sich, weil sie auf Grund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität gekündigt wurden. 

«Hate-Crimes, Verbrechen aus Hass gegen LGBT-Menschen sind viel zu wenig im öffentlichen Bewusstsein präsent.»

Das ist eine schockierend hohe Zahl. 
Ja. Hate-Crimes, Verbrechen aus Hass gegen LGBT-Menschen sind viel zu wenig im öffentlichen Bewusstsein präsent. Viele Homo- und Transmenschen sind einmal in ihrem Leben von einem Hate-Crime betroffen. Ich persönlich wurde auch schon aus einem fahrenden Auto als «schwule Sau» beschimpft, völlig grundlos. 

Bild

Bastian Baumann Pink Cross

Zur Person 

Bastian Baumann ist Geschäftsführer von Pink Cross, dem Dachverband für Schwule in der Schweiz und leitet die LGBT-Helpline.

Wie helfen Sie den Betroffenen?
Wir haben zwei Angebote. Das erste ist eine 24h-Meldestelle für akute Fälle. Dort kümmern wir uns telefonisch um die Opfer und beraten sie, wie es weiter gehen soll. Im Notfall leiten wir Ratsuchende an professionelle psychologische Beratung weiter. Das zweite sind persönliche Beratungssitzungen, beispielsweise bei einem Coming-Out oder zu Fragen zur eigenen Identität. Das machen 30 ehrenamtliche Berater jeweils von 19-21 Uhr.

«Falls sie verängstigt sind, organisieren wir ihnen den Kontakt zu sogenannten ‹Pink Cops› – speziell geschulte Polizistinnen und Polizisten, die selber homosexuell sind.»

Warum gehen die Opfer nicht einfach zur Polizei?
Dazu fordern wir die Menschen aktiv auf, aber sehr oft sind die Leute verunsichert und sagen: «Das bringt doch eh nichts». Wir machen ihnen Mut und begleiten sie in diesem Prozess. Falls sie beispielsweise verängstigt sind, organisieren wir ihnen den Kontakt zu sogenannten «Pink Cops». Das sind speziell geschulte Polizistinnen und Polizisten, die selber homosexuell sind. Die LGBT+ Helpline ist dadurch eine Vermittlung zwischen Opfer und Polizei.

«Eine systematischen Erfassung von homo- und transphober Gewalt gibt es leider nicht.»

Wieso ist es wichtig, diese Fälle zu erfassen?
Die Polizei erfasst nur das Verbrechen, aber nicht, dass es sich um ein Verbrechen an LGBT handelt. Eine systematischen Erfassung von homo- und transphober Gewalt gibt es leider nicht. Es gibt eine Erfassung von rassistischen Übergriffen, aber noch keine von Verbrechen an Homosexuellen und Transmenschen. Deshalb ist unsere Arbeit so wichtig. Wir erfassen die Fälle erstmals. Ende Jahr veröffentlichen wir einen Diskriminierungs- und Gewaltbericht. Anhand der Zahlen könnten falls nötig gezielte weitere Präventionsmassnahmen geplant und durchgeführt werden.

Warum werden sie nicht erfasst? 
Weil die Schweiz sich in dieser Frage in einem Dornröschen-Schlaf befindet. Die Schweizerinnen und Schweizer und damit auch die Politikerinnen und Politiker glauben, Diskriminierung und Gewalt an LGBT's fänden hier nicht statt. Gleichzeitig wird seitens der Behörden die Erfassung von homophober oder transphober Gewalt – Beleidigungen, Tätlichkeiten, Hassverbrechen – nicht eingefordert.

Nun machen sie es selber? 
Ja, wir verfolgen und registrieren jetzt jeden Fall, der uns gemeldet wird. Dass die Verbrechen gemeldet werden, ist wichtig, aber sie sollen natürlich auch unter die Augen der Justiz gestellt werden. Wir kümmern uns um die Opfer, wollen aber auch, dass die Täterinnen und Täter bestraft werden.

Die Kampagne der LGBT-Helpline

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Melden sich mehr schwule oder lesbische Opfer bei Ihnen?
In Zahlen kann ich das noch nicht sagen. Subjektiv würde ich denken, dass mehr Männer sich melden. Homosexuelle Männer lösen ganz andere Gefühle aus als zwei Frauen. Schwule werden von der Gesellschaft viel deutlicher wahrgenommen als Lesben. Die Verbrechen werden dann auch oft von heterosexuellen Männer begangen. Aber auch Transmenschen haben mit Übergriffen und Angriffen zu kämpfen.

Wo gibt es die meisten Übergriffe? 
Deutlich mehr in den Städten. Das hat einen einfachen Grund: In den grossen Städten leben mehr homosexuelle Menschen als auf dem Land. Städte sind natürliche Hotspots für Schwule, Lesben und Transmenschen und haben eine grosse Sogkraft auf die LGBT-Community. Wo es mehr homosexuelle Menschen gibt, gibt es auch mehr Verbrechen gegen sie.

«Bei LGBT-Themen muss die LGBT-Community die Finanzierung selber in die Hand nehmen.»

Wie wird die Helpline finanziert?
Durch viele Partner und Sponsoren. Zum Beispiel: Pink Cross, Queeramnesty, aber auch Migros Kulturprozent oder Ikea. Die Hälfte der Gelder stammt allerdings von privaten Spenden. Bei LGBT-Themen muss die LGBT-Community die Finanzierung selber in die Hand nehmen. Anders als andere Förderprojekte erhalten wir keine Subventionen vom Staat.

Wie geht es weiter mit der Helpline?
Im April starten wir die zweite Welle unserer Werbekampagne «Stop Hate Crime», die die gesamte Deutschschweiz abdecken wird. Neu können unsere Plakate gespendet werden, damit sie in den Heimat-Dörfern und -Städten von Schwulen, Lesben und Transmenschen aufgehängt werden können. 

Die LGBT+ Helpline ist 24 Stunden erreichbar unter: 0800 133 133 oder https://www.lgbt-helpline.ch/

Gay Pride Istanbul

1 / 13
Gay Pride Istanbul
quelle: epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehe für alle: Der Schweiz blüht im Herbst ein Regenbogen-Meer 🏳️‍🌈

Im Herbst dürfte es zur Abstimmung über die «Ehe für alle» kommen. Das Ja-Lager plant bereits eine bunte Kampagne.

Es ist nicht lange her, dass man an Balkonen, Fassaden und Zäunen landauf, landab die Flaggen für die Konzern-Initiative sehen konnte. Sie prägten das Schweizer Strassenbild während des Abstimmungskampfs im vergangenen November. Und werden zum Inbegriff einer Basiskampagne.

Seit watson am Mittwochabend berichtet hatte, dass das «Ehe für alle»-Referendum kurz vor der Unterschriften-Einreihung steht, drehen die Kampagnenräder in links-liberalen, queeren Milieus. Es wird gedacht, geplant und …

Artikel lesen
Link zum Artikel