Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blumen am Tatort in Sydney. Bild: EPA/AAP

«Er hat mich erstochen, Liebling»: Mann muss am Telefon mithören, wie seine Frau getötet wird

Eine 41-jährige IT-Expertin in Sydney telefonierte mit ihrem Mann in Indien, während sie auf dem Heimweg war. In einem Park wurde sie attackiert und getötet.

09.03.15, 11:14 09.03.15, 12:15


Eine Inderin ist nachts in einem Park in Sydney erstochen worden, während sie mit ihrem Mann in Indien telefonierte. «Er hat mich erstochen, Liebling», habe Prabha Arun Kumar ihrem Ehemann gesagt, berichtete die Zeitung «The Daily Telegraph» am Montag.

«Es ist ein furchtbarer Angriff jenseits jeder Vorstellung»

Daraufhin sei das Gespräch abgebrochen. Die 41-jährige IT-Expertin wurde dem Bericht zufolge kurz nach dem Angriff am Samstagabend im Parramatta Park im Westen der australischen Metropole von anderen Passanten gefunden und ins Spital gebracht, doch hatte sie bereits zu viel Blut verloren.

«Es ist ein furchtbarer Angriff jenseits jeder Vorstellung», sagte der Polizei-Superintendant Wayne Cox. Der Ehemann Arun Kumar flog dem Bericht zufolge nach dem Angriff direkt nach Sydney, doch war seine Frau und Mutter seiner neunjährigen Tochter bereits tot, als er eintraf.

Die Mitbewohnerin des Opfers sagte dem «Daily Telegraph», die 41-Jährige habe regelmässig spät gearbeitet und oft die Abkürzung durch den Park nach Hause genommen, obwohl sie ihr gesagt habe, dass dies gefährlich sei, da dort Leute nachts herumlungerten. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland verbietet Erdogan-nahe Rockergang «Osmanen Germania»

Erpressung, Drogenhandel, Zwangsprostitution und dazu noch politische Verbindungen in die Türkei: Die deutsche Polizei hat die Rockergruppe «Osmanen Germania» schon lange im Visier. Jetzt greift der deutsche Innenminister durch.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rockerähnliche Gruppe «Osmanen Germania BC» verboten und ihnen jede Tätigkeit untersagt. «Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus», erklärte das …

Artikel lesen