Migros
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM KEYSTONE SDA-TEXT

Bild: KEYSTONE

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 



Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der Romandie per E-Mail informiert und vor ähnlichen Fällen gewarnt: «Bitte leiten Sie diese E-Mail allen Notärzten des Kantons weiter (...). Die Ärzte des CHUV haben uns informiert, dass innerhalb von 72 Stunden zwei Fälle von ernsten Lebensmittelvergiftungen auftraten, die möglicherweise in Zusammenhang mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros stehen. Wir haben den Kantonschemiker informiert, der sich mit den Behörden und der Migros um die Untersuchung kümmern wird.»

Migros-Sprecher Luzi Weber sagt auf Anfrage: «Der Kantonschemiker des Kantons Waadt hat Kontakt mit der Migros Waadt aufgenommen, nachdem ihn die Ärzte des CHUV auf die Möglichkeit einer Verbindung der tragischen Vorfälle mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros hingewiesen haben.»

Derzeit kein Anlass für Rückruf

Die Migros habe ihm daraufhin alle von ihm gewünschten Daten zur Verfügung gestellt. Der Kantonschemiker sei zum Schluss gekommen, dass es aktuell keinen Anlass für einen Rückzug oder Rückruf von Morchelprodukten der Migros gibt.

Produkte mit Morcheln sind in der Migros in der ganzen Schweiz im Verkauf. Weder der Migros noch dem Waadtländer Kantonsarzt Boubaker sind weitere Fälle von Vergiftungen bekannt. Das weise darauf hin, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Zufälle handelt. Die Untersuchung des Kantonschemikers läuft dennoch weiter. Auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist informiert.

Regelmässige Qualitätskontrollen des Migros-Industriebetriebs Delica, welches Morchelprodukte an die Migros liefert, hätten keinerlei Auffälligkeiten gezeigt, sagt Sprecher Luzi Weber. Die Migros nimmt die Vorfälle trotzdem sehr ernst und hat umgehend Analysen von verschiedenen Morchelprodukten veranlasst. (kün)

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

abspielen

Video: srf

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

Das könnte dich auch interessieren:

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hustler 21.01.2019 20:43
    Highlight Highlight Weiter oben heisst es die Morcheln seien nicht schuld.Der Zeitpunkt wäre also gut den Artikel jetzt zu löschen.😂😂😂
  • Medizinerli 21.01.2019 15:11
    Highlight Highlight Der Titel ist etwas gar reisserisch. Klingt so, als ob die Patienten sich die Lebensmittelvergiftung im Spital geholt hätten...!
  • outdoorch 20.01.2019 22:56
    Highlight Highlight Wenn es denn die Morcheln wären: Unter welchen Rahmenbedingungen entwickelt sich die Morchel überhaupt von einem Speisepilz zu einem u.U tödlichen Gift? Zu alt? Falsche Lagerung? Unverträglichkeit zu anderem? Ich glaube, mir hat mal jemand gesagt, dass gewisse Pilze nicht mit Alkohol eingekocht werden sollen.
    • achsoooooo 21.01.2019 12:15
      Highlight Highlight @outdoorch möglich wäre z.B. eine Kontamination mit Bakterien bei der Verarbeitung
    • outdoorch 21.01.2019 22:42
      Highlight Highlight @achsoo: Klar, logo. Da hab ich zu eng gedacht. Beim Stichwort Morchel lag bei mir eine Pilzvergiftung nahe. Eine Kontaminierung ist natürlich theoretisch bei jedem Lebensmittel möglich.
    • outdoorch 21.01.2019 22:44
      Highlight Highlight @achsoo: Klar, logo. Da hab ich zu eng gedacht. Beim Stichwort Morchel lag bei mir eine Pilzvergiftung nahe. Eine Kontaminierung ist natürlich theoretisch bei jedem Lebensmittel möglich
  • kaderschaufel 20.01.2019 20:22
    Highlight Highlight Also wie muss ich mir das vorstellen? Haben die beide Patienten gefragt, was sie zum Zmittag gegessen haben, und weil bei beiden Morcheln dabei war, haben sie die als Verursacher angenommen? Oder kann man sonst irgendwie herausfinden, welches Lebensmittel die Vergiftung verursacht hat?
    • Albert J. Katzenellenbogen 20.01.2019 21:15
      Highlight Highlight Schauen sie mal Dr. House.
    • Flötist 20.01.2019 23:11
      Highlight Highlight Genau so läuft das. Und in der Regel sind diese Übereinstimmungen zielführend.
    • obk 21.01.2019 08:31
      Highlight Highlight vgl. Anamnese
    Weitere Antworten anzeigen
  • Balabar 20.01.2019 19:56
    Highlight Highlight Die Schlagzeile liest sich so, als ob in der Kantine des Spitals etwas schief gelaufen sei. Oder geht das nur mir so?
    • MGPC 20.01.2019 20:31
      Highlight Highlight Kann man so verstehen, jedoch ist dies ein voreiliges Urteil. Es steht nur sie wurden da behandelt, jedoch nicht ob sie schon da waren oder erst mit diesen Symptomen eingeliefert wurden.
    • hoi123 20.01.2019 20:41
      Highlight Highlight Dachte ich zuerst auch
    • Balabar 20.01.2019 21:07
      Highlight Highlight @ MGPC schon klar, es gibt mir auch nur um die Schlagzeile, die zwar inhaltlich völlig korrekt, aber unpragmatisch ein Stück zu viel Info (Ortsangabe) enthält und man dadurch auf eine falsche Fährte geleitet wird. Hat wohl schlicht mit meinem Sprachgefühl zu tun, nicht weiter schlimm.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel