DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interessiert lauschen die Spieler von Gottéron den Worten von Trainer Gerd Zenhäusern.
Interessiert lauschen die Spieler von Gottéron den Worten von Trainer Gerd Zenhäusern.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Fribourg-Gottéron ist wieder eine Traumfabrik geworden. Sogar der Playoff-Final kann in der kommenden Saison nicht ausgeschlossen werden.
31.08.2016, 14:3331.08.2016, 14:41

Vier Mal stand Gottéron bisher im Final und wurde doch nie Meister. Drei Mal während der «russischen Flugjahre» (1992, 1993, 1994) und 2013.

Der Kater nach der Finalparty von 2013 war gross. Gottéron wurde «uncoachbar». Eine überalterte Mannschaft und zu viele Spieler mutierten zu «fetten Katzen». Zu gut bezahlt, zu wenig bissig, zum meisterlichen Mausen zu faul. Auch Trainer Hans Kossmann vermochte sie nicht mehr aus der Komfortzone zu scheuchen und verlor seinen Job.

Grosse Enttäuschung: Unter Trainer Hans Kossmann musste Fribourg 2014 in die Playouts.
Grosse Enttäuschung: Unter Trainer Hans Kossmann musste Fribourg 2014 in die Playouts.Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Nun hat Sportchef Christian Dubé bei Gottéron die Mannschaft umgebaut und dabei wahrlich am grossen Rad gedreht: Mit Kultstürmer Beni Plüss nicht mehr verlängert, Captain Julien Sprunger zu einer Lohnreduktion überredet, zwei hochkarätige neue Ausländer geholt (Cervenka und Ritola), die Lotter-Abwehr mit vier gestandenen Verteidigern stabilisiert (Kienzle, Chavaillaz, Stalder und Leeger). Mehr ist nicht möglich. Ein neues Gottéron beginnt die Saison 2016/17.

Gottéron-Sportchef Christian Dubé hat gute Arbeit geleistet.
Gottéron-Sportchef Christian Dubé hat gute Arbeit geleistet.Bild: KEYSTONE

Vor einem Jahr startete Gottéron mit acht Siegen in die Saison. Das wahre Gottéron? Nein. Kurz darauf gingen elf Spiele hintereinander verloren. Das wahre Gottéron? Auch nicht. Nun muss uns die neue Saison zeigen, ob das neue Gottéron das wahre Gottéron ist. Eine Saison der Wahrheit also.

Eines ist gleich wie in den Finaljahren 1992, 1993, 1994 und 2013: der Goalie ist einer der talentiertesten und mental zerbrechlichsten der Liga – einst war es Dino Stecher, jetzt ist es Benjamin Conz. Zu Gottérons Kultur gehören halt hochtalentierte, aber mental zerbrechliche Goalies.

Sehr talentiert, aber mental zerbrechlich: Fribourgs Goalie Benjamin Conz.
Sehr talentiert, aber mental zerbrechlich: Fribourgs Goalie Benjamin Conz.Bild: KEYSTONE

In der Defensive hat Dubé nachgerüstet. Die Namen Kienzle, Chavaillaz, Stalder und Leeger mögen zu wenig Klang für Schlagzeilen haben, aber jeder der neuen Verteidiger kann bedenkenlos 18 Minuten pro Abend eingesetzt werden. So gut besetzt war Gottérons Abwehr nicht einmal in den ruhmreichen 1990er Jahren. Möglicherweise ist das fehlende letzte Teilchen zu einem Meister-Puzzle ein zweiter Offensiv-Verteidiger neben Yannick Rathgeb. Tja, wenn man Romain Loeffel (heute Servette) noch hätte …

Romain Loeffel spielt seit drei Jahren für Genève-Servette.
Romain Loeffel spielt seit drei Jahren für Genève-Servette.Bild: freshfocus

Der Sportchef hat zudem die offensive Feuerkraft erhöht. Inzwischen haben acht Stürmer das Potenzial für mehr als 30 Punkte (Ritola, Cervenka, Sprunger, Bykow, Pouliot, Mauldin, Mottet und Gustafsson) und zwei ausländische Stürmer könnten sogar NLA-Topskorer werden (Cervenka und Ritola). Aber die Mittelachse (Bykow, Gustafsson) bleibt zerbrechlicher als jene der Titanen aus Zürich und Bern. Deshalb steht Gottéron auf dünnerem Eis.

Was ist neu bei Fribourg?

  • Grössere Ausgeglichenheit in der Verteidigung.
  • So viel Talent im Sturm wie nie mehr seit den russischen Flugjahren mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow. Roman Cervenka und Mattias Ritola gehören zu den besten ausländischen Stürmern der Liga.

Die Schlüsselspieler bei Fribourg-Gottéron

Die bange Frage:

Spielen Andrej Bykow, Anton Gustafsson und Benjamin Conz ihr bestes Hockey?

Transferbilanz:

Positiv

Jobsicherheit des Trainers:

Ziemlich hoch

Prognose: 6. Platz
Wie schneidet Fribourg in der Regular Season ab?

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Zauberzwerg, der die Torheit der Sportchefs und Liga-Generäle entlarvt
Stell dir vor, ein junger Schweizer erzielt so viele Tore wie kein anderer Spieler in der Swiss League und gleich viele wie der Beste der National League. Aber trotzdem will ihn in der höchsten Liga keiner haben. Eine wundersame Geschichte aus unserem Hockey, in der nicht ganz überraschend auch der SC Bern eine wenig rühmliche Rolle spielt.

Nach 25 Sekunden zappelt der Puck bereits im Netz von Simon Rytz, einem der besten Torhüter der Swiss League. Thurgau führt in Olten 1:0. Der frühe Treffer ist Gold wert. Nun kann Thurgau kontern und gewinnt am Ende 3:1.

Zur Story