DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League, 24. Runde

Spektakuläres 4:4 in Lugano – Wiler Pflichtsieg



Biels Mustafa Sejmenovic, rechts, erzielt das 0-1 gegen Lugano-Goalie Francesco Russo, 2. v. rechts, im Challenge League Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Lugano und dem FC Biel, am Samstag, 8. Maerz 2014, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Semjenovic bringt die Gäste aus Biel in Lugano mit 1:0 in Führung. Bild: Keystone

Gegen den Tabellenletzten Wohlen kam der FC Wil zu einem 3:1-Heimsieg. Allerdings mussten die drittklassierten Ostschweizer zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Rapp brachte die Aargauer kurz vor der Pause in Führung. Mit drei Toren innert zehn Minuten sorgten Cha, Tabakovic und Brown zwischen der 71. und der 80 Minute für die Wende.

Ein grossartiges 4:4 sahen die 1634 Zuschauer im Cornaredo in Lugano. Semjenovic und Salamand brachten Biel mit 2:0 in Führung, welche Sabbatini und Markaj ausgleichen konnten. Nur drei Minuten später ging Biel durch Tosetti erneut in Führung, doch postwendend konnte Zangger für Lugano ausgleichen und eine Viertelstunde vor Schluss gingen die Tessiner durch den zweiten Treffer von Sabbatini erstmals in Führung. Safaris Tor in der 90. Minute sicherte Biel schliesslich doch noch den verdienten Punkt. Beide Teams verbleiben im gesicherten Mittelfeld. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel