DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an Frauen in Marokko möglicherweise terroristische Tat



In this photo provided by Moroccan news channel 2M and taken on Tuesday, Dec. 18, 2018, a forensic team is seen at the area where the bodies of two Scandinavian women tourists were found dead, near Imlil in the High Atlas mountains, Morocco. The lone suspect arrested in the killing of two female Scandinavian tourists is connected to a terrorist group, and three other suspects are on the run, Moroccan prosecutors said Wednesday.
(2M via AP)

Einsatzkräfte der marokkanischen Polizei untersuchen den Tatort. Bild: AP/2M

Nach dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen in Marokko hat die Polizei drei weitere Tatverdächtige festgenommen. Die Männer würden verhört, um die Hintergründe des Verbrechens aufzuklären, teilte die zentrale Ermittlungsbehörde des Landes am Donnerstag mit.

Sie geht dabei auch dem Verdacht nach, dass es sich um einen Terrorakt gehandelt haben könnte. Bereits vor zwei Tagen war in Marrakesch ein erster Verdächtiger festgenommen worden.

Die Leichen der 24 und 28 Jahre alten Studentinnen aus Norwegen und Dänemark waren am Montag am Fuss des Berges Toubkal gefunden worden. Die Frauen waren auf einer Wandertour und hatten für die Nacht ihr Zelt aufgeschlagen. Ein französisches Paar fand die beiden Ermordeten. Die Gegend ist für viele Wanderer und Bergsteiger Ausgangspunkt für Touren in das Atlasgebirge.

Die zwei jungen Frauen wurden in der Nähe von Imlil, 80 Kilometer südlich von Marrakesch, ermordet.

«Eine Ferienreise wurde zu einem Alptraum», sagte Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen am Donnerstag. «Zwei junge Menschen wurden auf bestialische Weise ermordet.»

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sagte: «Das ist ein brutaler und sinnloser Angriff auf unschuldige Menschen, dem wir mit Abscheu und Verurteilung gegenüberstehen.»

epa07241382 Denmarks Prime Minister Lars Loekke Rasmussen comments on the killings of a Danish and a Norwegian woman in Morocco; in the Prime Ministers office in Copenhagen, Denmark, 20 December 2018. The bodies of Maren Ueland of Norway and Vesterager Jespersen of Denmark were found in Morocco's Atlas Mountains near Imlil on 17 December.  EPA/PHILIP DAVALI  DENMARK OUT

Dänemarks Premierminister Rasmussen: «Eine Ferienreise wurde zu einem Alptraum.»  Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Die marokkanische Staatsanwaltschaft hat vier Männer in Verdacht, die eine Verbindung zu einer Terrorgruppe haben sollen. Der am Dienstag festgenommene Mann gehöre einer Extremistengruppe an, hiess es.

Ermittler untersuchen auch ein Video, das in den sozialen Medien aufgetaucht ist. In dem rund eine Minute langen Film ist zu sehen, wie zwei Personen einer offenbar jungen Frau mit einem langen Messer den Kopf abschneiden. Ob das Video tatsächlich mit dem Mord an den beiden Touristinnen in Verbindung steht, war zunächst unklar.

«Es zeigt sich, dass es immer noch dunkle Mächte gibt, die mit Gewalt uns und unsere Lebensweise bekämpfen», sagte Rasmussen. «Das macht mich wütend, aber bestärkt mich auch, dass wir niemals nachgeben und aufgeben dürfen.» (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Äthiopien bestätigt Vergewaltigungen durch Soldaten in Tigray

Die äthiopische Regierung hat erstmals bestätigt, dass Polizisten und Soldaten im November an Vergewaltigungen in der nördlichen Region Tigray beteiligt waren. 116 Menschen hätten im Rahmen einer Untersuchung ausgesagt, während einer Militäroffensive zur Einnahme der Stadt Axum Opfer von sexueller Gewalt geworden zu sein, hiess es in einer Mitteilung des Generalstaatsanwaltes am Montag. Demnach sollen Augenzeugen auch Bundespolizisten und Soldaten als Täter identifiziert haben.

Den Angaben nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel