Thurgau

Thurgauer Polizei schnappt Entführer bei Geldübergabe

20.01.18, 11:40 20.01.18, 11:57

Die Thurgauer Polizei hat in der Nacht auf Samstag in Arbon am Bodensee eine Entführung bei der Geldübergabe beendet. Das 21-jährige Opfer war in Winterthur von vier Tätern überwältigt worden.

Der entführte junge Mann sei in Winterthur von vier mutmasslichen Tätern niedergeschlagen und in ein Auto gezerrt worden, bestätigte Andy Theler von der Thurgauer Kantonspolizei am Samstag eine Meldung des Ostschweizer Onlineportals «FM1Today» und weiterer Medien. Geldschulden waren vermutlich der Auslöser der Tat.

Die vier Täter konnten bei der Geldübergabe im Städtchen Arbon festgenommen werden. Die Übergabe sei fingiert gewesen, erklärte der Polizeisprecher. Die Polizei war eingeweiht.

Die Täter hatten dem Opfer während der Entführung die Möglichkeit gegeben, einen Angehörigen anzurufen, um das geforderte Geld zu organisieren. Die Geldübergabe fand im Bereich des Gebäudes Novaseta statt, wo sich Einkaufsläden befinden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen