DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Frage: Bei Titelverteidiger Sevilla wollen sie auch in dieser Saison nichts anderes als den Pott.<br data-editable="remove">
Keine Frage: Bei Titelverteidiger Sevilla wollen sie auch in dieser Saison nichts anderes als den Pott.
Bild: Getty Images Europe

18-mal gereist, 18-mal sieglos heimgekehrt: Die fatale Auswärtsschwäche von FCB-Gegner Sevilla

Der FC Sevilla ist morgen im St.Jakob-Park der Gegner des FC Basel im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League. Die Chancen des Schweizer Meisters stehen gut, denn der Rekordsieger hat in dieser Saison grosse Mühe mit fremden Terrains.
09.03.2016, 13:5809.03.2016, 15:37
&nbsp;Markus Brütsch / Aargauer Zeitung

Es soll in Sevilla tatsächlich Menschen geben, die nichts dagegen haben, wenn eine Ampel vor ihrer Nase von Grün auf Rot schaltet. Die Fans des FC Sevilla mögen die Klubfarbe Rot nämlich über alles, können jedoch das Grün des Stadtrivalen Betis nicht ausstehen. Was selbstverständlich auch umgekehrt gilt, wie vor ein paar Jahren der deutsche Betis-Spieler David Odonkor erfuhr. Als dieser mit roten Schuhen trainieren wollte, wurde ihm rasch klargemacht, dass dies bei Betis ein No-Go ist.

Zurzeit allerdings ist die Hierarchie in der andalusischen Hauptstadt in Stein gemeisselt, mit dem FC Sevilla als klarer Nummer 1. Zwar ist Betis seit dieser Saison wieder in der ersten Liga vertreten, liegt aber zehn Runden vor Schluss elf Punkte hinter dem Fútbol Club zurück. Dieser belegt in der Tabelle den ansprechenden fünften Rang, hat aber gleichwohl zwei grosse Probleme: Acht Zähler Rückstand auf den von Villarreal belegten Champions-League-Platz und eine bizarre Auswärtsschwäche.

Trotz Auswärtsschwäche gab es für Fernando Llorente (l.) und Captain Coke in dieser Saison schon viel zu bejubeln.<br data-editable="remove">
Trotz Auswärtsschwäche gab es für Fernando Llorente (l.) und Captain Coke in dieser Saison schon viel zu bejubeln.
Bild: MARCELO DEL POZO/REUTERS

Als einzige Mannschaft überhaupt ist Sevilla auf fremdem Terrain sieglos. «Es ist seltsam, dass wir noch kein einziges Auswärtsspiel gewonnen haben. Wir versuchen alles, aber es will einfach nicht gelingen», sagte Verteidiger Sergio Escudero nach dem 1:1 am Samstag in Getafe. Weil er mit seiner Mannschaft auch auf internationaler Ebene, zuerst in der Champions League gegen Juventus, Manchester City und Mönchengladbach, dann in den Sechzehntelfinals der Europa League in Molde, alle vier Partien auf fremdem Terrain verloren hat, gibt der FC Sevilla im europäischen Fussball derzeit die grössten Rätsel auf. 18-mal gereist, 18-mal ohne Sieg heimgekommen – da ist es eher ein schwacher Trost, dass man sich auswärts wenigstens in der Copa del Rey schadlos hielt und am 22. Mai im Final gegen den FC Barcelona antritt.

Weit wichtiger aber wäre es aus Sicht der «Sevillanos», sie dürften den Termin vier Tage zuvor wahrnehmen, um im St.Jakob-Park als erster Klub den Hattrick als Europa-League-Sieger zu schaffen. 2014 hatten sie im Final mit Captain Ivan Rakitic Benfica Lissabon geschlagen und die UEFA-Prämie von 14.6 Millionen Euro eingesackt, im vergangenen Jahr Dnipro Dnipropetrowsk bezwungen und dafür 19.14 Millionen Euro kassiert. «Natürlich, wir wollen diesen Wettbewerb erneut gewinnen», sagt Escudero, «doch vor allem sollten wir jetzt zuerst einmal in Basel siegen.»

Der Pott gehörte in den letzten beiden Jahren dem FC Sevilla.<br data-editable="remove">
Der Pott gehörte in den letzten beiden Jahren dem FC Sevilla.
Bild: EPA/PAP

Aber selbst wenn es nur zu einem Unentschieden reichen würde und der Fluch der Erfolglosigkeit in der Fremde nicht besiegt werden könnte, dürfen sich die Andalusier gute Chancen auf den Aufstieg in die Viertelfinals ausrechnen. Im Estadio Sanchez-Pizjuan nämlich sind sie eine Macht und haben in dieser Saison von dort schon Real Madrid, Barcelona und Juventus geschlagen heimgeschickt.

Gewiss spielt eine Rolle, dass sie hier von 45'000 Anhängern nach vorne getrieben werden, andrerseits ist jedoch nur schwer nachvollziehbar, weshalb auswärts die Schnelligkeit von Offensivspielern wie Vitolo und Kevin Gameiro nur selten zum Tragen kommt. Unter diesen Voraussetzungen ist es für den im achtzehnten Rang des UEFA-Rankings klassierten FC Basel fast zwingend, im Heimspiel von morgen gegen den Neunzehnten ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Ähnliche Transferpolitik

Zu erwarten ist ein Duell auf Augenhöhe. Auch wenn Sevilla kraft seiner vier Titel in diesem Wettbewerb (2006 und 2007 UEFA Cup; 2014 und 2015 Europa League) als Rekordsieger die Favoritenrolle gehört. Die Verantwortlichen des Vereins um den schlauen Sportdirektor Ramon Rodriguez Verdejo, genannt «Monchi», sind in den letzten Jahren immer wieder mit klugen Transfers aufgefallen und erinnern damit an Klubs wie Basel und den FC Porto. So haben im vergangenen Sommer die Verkäufe von Carlos Bacca zu Milan und Aleix Vidal zu Barcelona 47 Millionen Euro in die Kassen gespült.

Carlos Bacca schiesst seine Tore mittlerweile für die AC Milan.<br data-editable="remove">
Carlos Bacca schiesst seine Tore mittlerweile für die AC Milan.
Bild: Marcelo del Pozo/REUTERS
Jetzt auf

«Monchi» schafft es zusammen mit dem Trainer Unai Emery immer wieder, starke Spieler zu günstigen Bedingungen nach Sevilla zu holen, um sie dann mit einem satten Gewinn zu verkaufen. 2011 war «Monchi» der Coup gelungen war, Rakitic für 2.5 Millionen Euro von Schalke abzulösen, um den früheren Basler dreieinhalb Jahre später für 18 Millionen an Barcelona abzugeben. Auch mit Evgen Konoplyanka, ablösefrei von Dnipropetrowsk gekommen, könnte im Sommer ein gutes Geschäft winken. Tottenham Hotspur soll den Ukrainer umwerben.

Trainer Emery steht in Basel auf jeden Fall ein starkes Kader zur Verfügung mit dem guten argentinischen Regisseur Ever Banega, dem baskischen Stürmer Fernando Llorente und den Franzosen Benoit Trémoulinas, Adil Rami, Steven N’Zonzi sowie Kevin Gameiro. Letzterer hat in 39 Pflichtspielen schon 19 Tore geschossen. Simple Quizfrage: Wie viele davon auswärts? Richtig: 1.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.

In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel