DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltbank will eingefrorene Afghanistan-Gelder für UN-Hilfsorganisationen freigeben

02.12.2021, 09:18

Die Weltbank will Insidern zufolge Gelder für humanitäre Zwecke in Afghanistan freigeben. Der Vorstand habe zugestimmt, rund 280 Millionen Dollar aus dem eingefrorenen Afghanistan-Treuhandfonds ARTF an zwei Hilfsorganisationen zu überweisen.

So will die Weltbank das Land bei der Bewältigung der stagnierenden Wirtschaft nach der Taliban-Übernahme und dem US-Abzug zu unterstützen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die Gelder sollen an das Welternährungsprogramm und UNICEF gehen.

Die 31 Geber des von der Weltbank verwalteten Treuhandfonds für den Wiederaufbau Afghanistans müssen dem Transfer noch zustimmen. Die Entscheidung soll den Insidern zufolge voraussichtlich am Freitag fallen.

Menschen wollen bei einer Bank in Kabul Geld abheben. In Afghanistan gibt es kaum noch Einlagen von Sparern und den Banken drohe eine Liquiditätsknappheit. Afghanistan befindet sich in einer schweren humanitären Krise, da die Menschen weder Arbeit noch Einkommen haben und das Land unter einer Dürre leidet.
Menschen wollen bei einer Bank in Kabul Geld abheben. In Afghanistan gibt es kaum noch Einlagen von Sparern und den Banken drohe eine Liquiditätsknappheit. Afghanistan befindet sich in einer schweren humanitären Krise, da die Menschen weder Arbeit noch Einkommen haben und das Land unter einer Dürre leidet.Bild: keystone

Die Auszahlungen sind seit der Machtübernahme der Taliban ausgesetzt. Drei Monate später sehen sich die 39 Millionen Menschen in Afghanistan mit einer Wirtschaftskrise, Lebensmittelknappheit im Winter und zunehmender Armut konfrontiert.

(yam/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«90 Prozent meiner Interventionen bewirkten nichts»: Folterexperte über sein UNO-Scheitern
Nils Melzer sollte für die UNO den Mächtigen die Meinung sagen. Zuletzt agierte er schrill – das sagt mehr über sein Amt als über ihn selber aus.

«Ent-Täuschung, ja. Mit und ohne Kopplung. Ich sehe die UNO heute mit anderen Augen.» Nils Melzer, 52, resigniert. Ein Mann mit weissem Hemd, Kragen aufgestellt, sitzt an einem grossen Holztisch in seinem Familienhaus oberhalb von Biel und bilanziert, dass sein Schaffen der letzten Jahre mehrheitlich ein Scheitern war. Keine leichte Aufgabe für jemanden, der sich viel vorgenommen hatte, der viel von sich erwartet hatte auch.

Zur Story