Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A trainer checks on Colorado Avalanche's Joonas Donskoi (72) after he was hurt during the first period of the team's NHL hockey game against the New York Rangers on Tuesday, Jan. 7, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Joonas Donskoi braucht nach einem harten Check von Rangers' Ryan Lindgren Pflege. Bild: AP

Verlorene Zähne, Checks und Prügel – 6 Szenen aus einer wilden NHL-Nacht

Nico Hischier erzielt in der Nacht auf heute ein absolutes Traumtor. Aber auch sonst ist in der NHL einiges passiert. Diese sechs Videos solltest du ebenfalls gesehen haben.



Blackwood verliert trotz Goalie-Maske Zähne

Dass ein Torhüter Zähne verliert, sieht man auch nicht alle Tage. Ist aber so passiert beim Spiel zwischen den New Jersey Devils und den New York Islanders (3:4). Devils-Goalie Mackenzie Blackwood kassiert einen Slapshot von Ryan Pulock an die Maske. Der Schuss ist so hart, dass es dem 23-Jährigen den Helm ins Gesicht drückt.

abspielen

Blackwood verliert zwei Zähne. Video: streamable

Als sich das medizinische Personal um den Keeper kümmert, ist schnell klar: Für zwei Zähne ist Feierabend. Blackwood lässt sie sich gleich auf dem Eis noch ziehen – und spielt danach weiter.

Bild

Bitte lächeln. 😬 Bild: screenshot nhl

Detroit kann auch Kanada

Wenn in der NHL ein kanadisches Team auf eine US-Mannschaft trifft, werden vor dem Puckeinwurf immer beide Hymnen gesungen. Dumm nur, wenn dann das Mikrofon des Sängers nicht funktioniert. In Detroit ist das allerdings kein Problem, dort kennt man auch die Hymne des nördlichen Nachbars.

Tampa trifft in einem Spielzug gleich doppelt

Stell dir vor, deine Mannschaft erzielt innert 23 Sekunden zwei Tore – aber nur eines zählt. Genau das hat Tampa Bay beim überragenden 9:2-Sieg gegen Vancouver erlebt. Nach 17 Minuten und sechs Sekunden im zweiten Drittel trifft Carter Verhaeghe und niemand merkt es. Der Puck geht so schnell ins Tor und wieder raus, dass die Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen lassen.

abspielen

Tor? Kein Tor? Doch Tor! Video: streamable

Nur 23 Sekunden später schlägt es dank Mitchell Stephens erneut ein hinter Vancouver-Goalie Jakob Markström. Dieses Mal zählt der Treffer – aber nur bis die Schiedsrichter Meldung vom Videoassistenten in Toronto erhalten. Dann nehmen sie Stephens' Tor zurück und schalten die Uhr um genau diese 23 Sekunden zurück. Verhaeghe darf sein Tor zum 4:2 für Tampa Bay doch noch bejubeln.

Ein Vorteil für Vancouver, weil ihnen so mehr Zeit für die Aufholjagd bleibt? Weit gefehlt. Die Lightning nutzen die zusätzliche Zeit zu ihren Gunsten und stellen noch vor der Pause auf 6:2. Am Ende der Partie lassen es sich die Vegas Golden Knights nicht nehmen, ihren Division-Rivalen etwas zu verspotten.

Bild

Bild: screenshot twitter

Kadri prügelt Lindgren blutig

Die Colorado Avalanche müssen sich bei den New York Rangers überraschend mit 3:5 geschlagen geben. Eine Niederlage gibt es in diesem Spiel dennoch auch für einen Ranger: Ryan Lindgren muss beim Kampf mit Nazem Kadri hart einstecken.

Zuvor hat der junge Verteidiger Avalanche-Stürmer Joonas Donskoi mit einem harten, aber korrekten Check aus dem Spiel genommen. Colorados Raubein Kadri reagiert auf seine Weise und erteilt dem gegnerischen Youngster eine schmerzhafte Lektion.

abspielen

Video: streamable

Hartnell (fast) wie McDavid

Was Connor McDavid kann, kann Scott Hartnell schon lange – zumindest wenn es gegen ein Kleinkind geht. Der mittlerweile zurückgetretene Stürmer von Nashville und Philadelphia stellt das Traumtor von «McJesus» mit seinem eigenem Sohn nach. Der Kleine mag es aber gar nicht, dass er von seinem Vater «ausgedribbelt» wird und reagiert in bester Hartnell-Manier: mit einem Stockschlag.

abspielen

Scott «Connor McDavid» Hartnell. Video: streamable

abspielen

Das Original von «McJesus». Video: streamable

Künftiger Selke-Gewinner für Washington

Die Zukunft sieht rosig aus in Washington! Wenn die Pausenshow der «Mites on Ice» ein Indikator ist, haben die Capitals in ein paar Jahren einen fantastischen Defensivstürmer in ihren Reihen. Der kleine Alexander Mroczka erobert sich die Scheibe mit einem fantastischen Backcheck, zündet den Turbo mit einem Solo über das ganze Eisfeld und lässt dann auch noch den Goalie uralt aussehen. Wenn das nicht einer Selke-Trophäe (vergeben an den Stürmer mit dem besten Defensivverhalten) würdig ist, wissen wir auch nicht.

abspielen

Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die aktuellen Verträge der Schweizer in der NHL und KHL

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel