Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oberzolldirektor Rudolf Dietrich, links, und Juerg Noth, rechts, Chef Grenzwachtkorps, informieren an der Jahres-MK des Grenzwachtkorps am Dienstag, 18. Februar 2014, in Chiasso. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Jürg Noth, Chef des Grenzwachtkorps, an der Jahres-Medienkonferenz seiner Truppe am 18. Februar 2014 in Chiasso.  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Was haben Sie zu verbergen, Herr Noth?

Grenzwacht-Chef Jürg Noth leitet nach dem Tod eines ungeborenen Babys erst nach einer Woche eine unabhängige Untersuchung ein. Eine glaubwürdige Aufarbeitung des Falles ist jetzt nicht mehr möglich. 

11.07.14, 16:14 15.07.14, 16:16

Das Geschehen, wenn es sich denn so zugetragen hat, wie von Beteiligten geschildert, ist tragisch: Eine syrische Frau verliert während einer Routinerückschaffung nach Italien ihr ungeborenes Baby, weil die Beamten des Grenzwachtkorps nicht adäquat auf die Hilferufe des Mannes reagieren. 

Daran trägt Jürg Noth, Chef des Grenzwachtkorps, keine Schuld, denn er war bei der fatalen Rückführung nicht dabei. Aber Jürg Noth ist verantwortlich. 

Er ist verantwortlich dafür, was seine Beamten tun. Er ist verantwortlich dafür, dass fehlbare Beamte bestraft werden. Er ist verantwortlich dafür, dass alles Menschenmögliche getan wird, dass die Fehler sich nicht wiederholen. Und er ist der Öffentlichkeit und den Betroffenen Rechenschaft darüber schuldig, was passiert ist.  

Das ist Noths Job.   

Eine akribische und von unabhängiger Stelle sofort durchgeführte (Militär-)Strafuntersuchung des Vorfalls unter Inhaftierung aller Beschuldigten ist für all dies Voraussetzung. Die hat Noth verhindert. 

Chance auf Aufarbeitung verspielt

Widerrechtlich ist das nicht. Das Grenzwachtkorps untersteht dem Militärstrafrecht und damit der Militärjustiz, die erst auf Aufforderung des Grenzwachtkorps gegen dessen Angehörige ermitteln kann. 

Aber gerade weil die Militärjustiz nicht von sich aus aktiv werden kann, ist es zwingend, dass Noth diese in solchen Fällen unverzüglich auf Platz ruft. Denn wenn er es nicht tut, ist eine Aufarbeitung, die rechtsstaatlichen Ansprüchen genügt und das Sühnebedürfnis der Opfer befriedigt, nicht mehr möglich. 

Sieben Tage hat sich Noth Zeit gelassen, um die Militärjustiz einzuschalten. Derweil hat er den Vorgesetzten der betroffenen Grenzwächterinnen und Grenzwächter eine «interne Untersuchung» durchführen lassen.  

Sieben Tage Zeit, sich abzusprechen

Das sind sieben Tage, in denen sich die Beschuldigten auf die Befragungen durch den militärischen Untersuchungsrichter vorbereiten konnten. 

Ob sie sich darauf vorbereiteten, den Fall nach bestem Wissen und Gewissen aufzuarbeiten, damit so etwas nie mehr passiert, oder ob sie sich darauf vorbereiteten, ihre Geschichten abzusprechen, um Fehlverhalten zu vertuschen, ist jetzt einerlei. 

Der Verdacht ist nicht mehr auszuräumen. 

Denn Jürg Noth, der Chef des Grenzwachtskorps, hat seinen Job nicht gemacht.



Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kfj 14.07.2014 14:46
    Highlight Eine Frage sei erlaubt was für ein Qualifikation hat dieser Herr eigentlich diese unsägliche Geschichte zu untersuchen??
    4 2 Melden
  • Lumpirr01 13.07.2014 11:06
    Highlight Laut einem ersten Obduktiondbericht war der Fötus dieser durch die Schweiz reisende asylsuchende Syrerin mindestens schon 12 Stunden tot, bevor die Angehörigen wegen den unglaublichen Schmerzen beim Abstossen des toten Kindes Hilfe angefordert haben. Ursache für diesen Tod kann deshalb nicht bei den Schweizer Zöllnern liegen. Wahrscheinlich wird nun trotzdem versucht, mittels guten Anwälten eventuell ein grosses Schmerzensgeld wegen unterlassener Hilfeleistung mittels Steuergeldern herausholen! Andere Leute müssen ihr Brot durch harte Arbeit erwerben!
    10 15 Melden
    • Lowend 13.07.2014 12:26
      Highlight Das Opfer zum Täter zu machen ist echt nur widerlich!
      9 10 Melden
  • kiawase 12.07.2014 21:55
    Highlight pech für das GWK dass die medein das aufgegriffen haben. Wir müssen uns schämen - kümmern uns um Tierhaltung und weiss Teufel was und lassen eine schwangere Frau ihr Kind verlieren
    5 13 Melden
  • Amoeba Mühsam 12.07.2014 16:38
    Highlight Fakt ist, dass Hilfe nicht geleistet wurde. Fakt ist, dass eine Untersuchung erst jetzt eingeleitet wurde. Misshandeln im weiteren Sinne; im Sinn von Unterlassung. Ich kann einfach nicht verstehen wie Menschen in Not so behandelt werden (können).
    8 10 Melden
    • smoe 12.07.2014 19:22
      Highlight Fakt ist, dass eine unabhängige Untersuchung erst jetzt eingeleitet wurde. Dass keine Hilfe geleistet wurde, ist bislang kein Fakt, sondern die Aussage der Familie. Ich will hier nicht die Grenzwächter in Schutz nehmen und schon gar nicht jemandem Falschaussagen vorwerfen!
      Aber, auch wenn viele Seiten gerne daran kratzen, gilt hierzulande zum Glück das Prinzip der Unschuldsvermutung. Sie ist Teil der von dir angesprochenen Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. So schlimm diese Tragödie auch ist, sollten wir das nicht vergessen.
      11 3 Melden
  • Amoeba Mühsam 12.07.2014 13:56
    Highlight Ganz grundsätzlich verstehe ich es nicht, warum SYRISCHE Flüchtlinge auf diese Weise misshandelt werden! Es verstösst nicht nur gegen EU und Menschenrechte, sondern auch gegen Ch-Recht!
    4 15 Melden
    • Lumpirr01 12.07.2014 14:26
      Highlight Was, Misshandlung?? Vermutlich wurde eben gar nicht gehandelt im Sinne einer unterlassenen Hilfeleistung. Und das wird jetzt abgeklärt und je nach Richterspruch auch geahndet. Unter Misshandlung versteht man doch Folter, usw. . Also bitte, die Grenzwächter machen ja auch nur ihren Job und von Misshandlung ist da keine Rede!!!
      14 2 Melden
    • Wiederkehr 12.07.2014 14:27
      Highlight Was für Misshandlung?
      8 1 Melden
  • Lowend 11.07.2014 16:40
    Highlight Danke für diese glasklaren Worte! Dieser Kommentar ist ein wahrer Lichtblick in diesem durch Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufgehetzten Land, in dem jetzt selbst Beamte zu Glauben scheinen, sie stehen über dem Gesetz, weil das Klima des politisch gesteuerten Hasses und der nationalistischen Herrenrassenmentalität bis in die hinterletzte Amtsstube salonfähig geworden ist!
    15 13 Melden
    • Lumpirr01 11.07.2014 23:06
      Highlight Lieber Lowend,
      Aber bitte, dieses Land ist nicht politisch auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufgehetzt, sondern schlichtweg überfordert! Komme z. Bsp. gerade heim von einem Bistrobesuch, wo eine Frau (ursprünglich aus unserm nördlichen Nachbarland) überlaut wie ein Maschinengewehr sämtliche Anwesenden recht störend unterhalten hat, bis einige augenverdrehend aufgestanden und weggegangen sind. Lässt doch bitte auch den Schweizern ein bisschen mehr Zeit, sich an die überall geänderten Verhältnisse anzupassen, die durch die enorme Migration da sind. Unter der entstandenen Situation und den laufenden Veränderungen müssen sich ja auch die Schweizer migrieren und auch das braucht seine Zeit!
      8 10 Melden
    • Wiederkehr 12.07.2014 11:25
      Highlight Dummes Zeug..... die Grenzwächter machen nur ihren Job.... und eine rückzuschaffende Person lässt sich viel einfallen um die Sicherheitskräfte von ihrem Auftrag abzuhalten. Sie hätten natürlich sofort kapiert was die Leute wollen, weil Sie ja deren Sprache verstehen un wenn sie auf die Flüssigkeit zeigt hätten Sie als arabischsprechender studierter Mediziner im Rang eines Grenzwachekorporals sofort gewusst, ja die Frau muss ins Spital......zuerst studieren....dann schreiben
      10 11 Melden
    • Lumpirr01 12.07.2014 14:57
      Highlight Lieber Lowend, hier noch eine Bemerkung zur Schweizerischen Gastfreundschaft: Wie Sie wissen, sucht der Bund, die Kantone und die Gemeinden gewaltig nach neuen Unterkünften für die neue Flüchtlingswelle aus Afrika und aus dem nahen Osten. Da diese nicht so schnell gefunden werden können wie nötig, werden alle Befürworter dieses Asylwahnsinns aufgefordert, selber in ihren Wohnliegenschaften sofort in ihren freien Zimmern Asylanten aufzunehmen und mit ihnen Küche, Bad und Stube zu teilen. Viel Vergnügen!
      11 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der rechtsextreme und derzeit aussichtsreichste Präsidentschaftskandidat für Brasilien findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Ist er erstmal an der Macht, soll das brasilianische Umweltministerium in ein Agrarministerium umgewandelt werden.

Die Agrarunternehmer, die im brasilianischen Kongress ohnehin eine starke Lobby haben, wird das freuen. Mehr Anbauflächen, mehr Profit. Dabei hat die Abholzung im Amazonas-Regenwald bereits …

Artikel lesen