DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2016 - MAI - Mayl aus Afghanistan und Hamidullah aus Afghanistan, von links, arbeiten anlaesslich des Pilotprojekts Beschaeftigung Asylsuchende der Stadt Aarau, um die Akzeptanz der Asylsuchenden in der Bevoelkerung zu erhoehen, am Donnerstag, 12. Mai 2016, in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mayl (links) und Hamidullah aus Afghanistan arbeiten im Rahmen eines Beschäftigungsprogramms in der Stadt Aarau. Bild: KEYSTONE

Schweiz will Asylsuchende wieder nach Afghanistan ausschaffen – NGO's üben scharfe Kritik

Die Schweiz will abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan wieder in ihr Heimatland ausschaffen. Wegen der prekären Sicherheitslage im Land kritisieren dies Menschenrechtsorganisationen heftig.



In der Schweiz befinden sich zurzeit 144 Asylsuchende aus Afghanistan, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde. Bis jetzt durfte die Schweiz diese Personen nicht in ihr Heimatland ausschaffen. Dies aufgrund der prekären Sicherheitslage in Afghanistan. Doch das soll sich nun ändern.

Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) gegenüber «SRF» bestätigt, sollen Ausschaffungen nach Afghanistan ab sofort wieder stattfinden. Auch andere europäische Staaten wollen die Rückführungen im Einverständnis mit der afghanischen Regierung wieder aufnehmen.

Die Sicherheit der betroffenen Personen werde dabei genauestens überprüft, wie SEM-Mediensprecher Lukas Rieder sagte. «Das SEM prüft bei jedem einzelnen Fall, bei jeder einzelnen Person wirklich haargenau und detailliert, ob diese Person persönlich bedroht oder verfolgt ist.» Wenn das der Fall sei, werde die Person als Flüchtling anerkannt und könne in der Schweiz bleiben. «Wenn das nicht der Fall ist, dann ist eine Rückweisung nach Afghanistan möglich.»

«Niemand sollte derzeit nach Afghanistan zurückgeschafft werden»

Der Entscheid des SEM stösst bei Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International auf heftige Kritik. «Der Entscheid ist unverantwortlich. In Afghanistan herrscht eine extrem prekäre Sicherheits- und Menschenrechtslage», sagt Alicia Giraudel, Asylexpertin bei Amnesty International Schweiz gegenüber dem «SRF».

Für Giraudel ist klar: Niemand sollte derzeit nach Afghanistan zurückgeschafft werden.

Aus sicherheitspolitischer Sichtweise könnte der Entscheid des SEM tatsächlich als Überraschung eingestuft werden. Denn in Afghanistan ziehen sich derzeit die Nato-Truppen zurück. Es wird deswegen befürchtet, dass die Taliban wieder an Macht gewinnen könnten. Selbst mit den Nato-Truppen vor Ort gilt Afghanistan seit Jahren als eines der gefährlichsten Länder der Welt.

«Der Truppenabzug ist seit langem bekannt. Natürlich ist das ein wichtiger Faktor, den das SEM bei seiner Asyl- und Wegweisungspraxis berücksichtigt», relativiert Lukas Rieder vom SEM jedoch. Es werde genau abgeklärt, ob eine zurückzuführende Person persönlich verfolgt oder bedroht werden könnte.

Wann genau die 144 abgewiesenen Asylsuchenden ausgeschafft werden sollen, gibt das SEM nicht bekannt. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel