Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06348636 Armed London police officers react to an incident near Oxford Circus tube station in Oxford Street, central London, Britain. 24 November 2017. The London Metropolitan Police (MPS) state that Police officers are continuing to search the area and to date police have not located any trace of any suspects, evidence of shots fired or casualties. Officers continue to work with colleagues from British Transport Police in the area of Oxford Circus.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Nach dem Vorfall wird die Umgebung von der Polizei abgesichert. Bild: EPA/EPA

U-Bahn-Station Oxford Circus: Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel



Die Londoner Polizei hat nach einer Massenpanik in der Innenstadt am Freitag Entwarnung gegeben. Es seien keine Hinweise auf Verdächtige, Schüsse oder mögliche Opfer gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass wegen eines Streits zweier Männer Aufruhr entstand.

«Unsere Beamten glauben, dass zwischen zwei Männern auf dem Bahnsteig ein Streit ausgebrochen war», teilte die Polizei am Freitagabend nach Angaben der britischen Medien mit. Die Behörden veröffentlichten eine Videoaufzeichnung der beiden unbekannten Männer und riefen sie auf, sich zu melden.

epa06349170 A handout combo photo made available by the British London Metropolitan Police Service (MPS) showing the of two men the MPS would like to speak with following an incident at Oxford Circus in central London, Britain earlier on 24 November 2017. The London Metropolitan Police (MPS) stated that their response in Oxford Street has now been stood down and Police officers searched the area and to date police have not located any trace of any suspects, evidence of shots fired or casualties. Officers continue to work with colleagues from British Transport Police in the area of Oxford Circus.  EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese beiden Männer werden gesucht. Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Bei der Massenpanik in der Londoner Innenstadt waren hunderte Menschen aus der U-Bahn-Station geflohen. Berichte über angebliche Schüsse sorgten für zusätzliche Aufregung. Die Polizei behandelte den Zwischenfall zunächst wie eine mögliche Terrorbedrohung, ehe am Abend Entwarnung gegeben wurde.

In London ist die Nervosität wegen der Bedrohung Grossbritanniens durch islamistischen Terrorismus besonders hoch. Das Land wurde in diesem Jahr bereits fünf Mal zum Ziel von Terroranschlägen mit insgesamt 36 Todesopfern.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan dankte den Einsatzkräften für ihre schnelle Reaktion, warnte aber davor, nachlässig zu sein. «Im Zweifel ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen.»

Vorübergehend evakuiert

Zuvor hatte es Berichte über Schüsse in dem belebten Gebiet um die U-Bahn-Stationen Oxford Circus und Bond Street und die nahen Einkaufsmeilen gegeben. Beide U-Bahn-Stationen waren vorübergehend evakuiert worden. Menschen flohen teils in Panik. Mindestens eine Frau soll dabei leicht verletzt worden sein.

Scotland Yard hatte eigenen Angaben zufolge mehrere Anrufe mit Berichten über Schüsse erhalten und den Vorfall zunächst wie einen Terroranschlag behandelt. Die Menschen wurden aufgefordert, sich in den Gebäuden in der Nähe der U-Bahnstation zu verstecken und sich nicht an Fenstern zu zeigen.

«Das war traumatisch»

«Niemand hat wirklich etwas gesehen, aber alle sind gerannt, haben Taschen weggeschmissen, geweint, geschrien», sagte ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur DPA, der sich während des Vorfalls in einem der umliegenden Restaurants versteckt hatte. «Das war traumatisch.»

Eine Frau, die in einem Bus in Richtung des Bahnhofs Victoria unterwegs war, berichtete der Zeitung «Guardian»: «Ich sah ungefähr zehn bewaffnete Polizisten, die aus einem Kastenwagen sprangen und in Richtung der U-Bahn-Station liefen. (...) Ich hörte Leute rufen, dass jemand erschossen worden sei.»

Zur Aufregung scheinen auch Berichte in sozialen Medien beigetragen zu haben. So schrieb beispielsweise der britische Popsänger Olly Murs am Freitagnachmittag auf Twitter, er befinde sich im Kaufhaus Selfridges, wo es Schüsse gegeben habe. «Alle raus aus Selfridges, hier sind Schüsse. Ich bin drin.»

Murs hat 7,8 Millionen Fans auf Twitter. Einige Zeit später räumte er ein, sich geirrt zu haben. Es seien wohl doch keine Schüsse gefallen.

Beide U-Bahnstationen wurden am Abend wieder geöffnet, der Zugbetrieb wieder normal aufgenommen, wie die Nahverkehrsbehörde mitteilte. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jein 25.11.2017 07:33
    Highlight Highlight Die Medien tragen auch gerne zur Panik bei. Gestern waren die englischen Medien unglaublich schnell um die Ereignisse als Terror zu bezeichnen und von Schusswechseln zu schreiben, als dann aber die Met verkündete dass keine Schüsse oder Opfer vorgefallen waren ging es lange bis die Medien dies aufnahmen (bei ITV und BBC waren es 20-30 Minuten).

Angst vor Niederlage: Theresa May verschiebt offenbar Brexit-Abstimmung

Die britische Premierministerin Theresa May hat Medienberichten zufolge die für Dienstag geplante Abstimmung im Unterhaus über den von ihr ausgehandelten EU-Austrittsvertrag gestoppt. May wolle damit der drohenden Niederlage zuvorkommen, heisst es.

Der Abstimmungstermin war ursprünglich für Dienstagabend vorgesehen. (meg)

Artikel lesen
Link to Article