Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

McDonald's liefert jetzt auch nach Hause – aber (noch?) nicht zu dir



In this Jan. 14, 2019, photo, the iconic sign of McDonald's restaurant stands outside a franchise in Wilkinsburg, Pa. Chinese nationalists are accusing a McDonald’s advertisement in Taiwan of supporting independence for the self-ruled island. The advertisement for a breakfast sandwich, broadcast only in Taiwan, shows a two-second glimpse of a woman’s identity card that lists her nationality as “Taiwan.” (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Bild: AP/AP

McDonald's will nun auch in der Schweiz Burger und Pommes Frites zu den Gästen nach Hause liefern. Der Dienst McDelivery startet ab sofort in Genf, weitere Schweizer Städte sollen folgen.

Für den Lieferservice arbeitet die Fastfoodkette mit dem Fahrtenvermittlungsdienst Uber Eats zusammen, wie McDonald's am Donnerstag mitteilte. Mit dem Velo oder Motorrad sollen die Fahrer die bestellten Menüs innert maximal einer halben Stunde liefern. Bestellen und zahlen können die Kunden via App. Pro Fahrt kostet eine Lieferung 4,90 Franken.

In Genf machen 13 Restaurants bei McDelivery mit. Kunden, die maximal 2,5 Kilometer von diesen entfernt sind, können über McDelivery bestellen. McDonald's prüft auch den Ausbau des Dienstes für weitere Städte, noch in diesem Jahr soll McDelivery auch in die Deutschschweiz kommen. Schweizweit gibt es fast 170 McDonald's-Lokale.

ZUM FASTFOOD-RESTAURANT MCDONALD'S STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 8. MAERZ 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An employee fills French fries into a box in the kitchen of a McDonald's restaurant in Hinwil, Canton of Zurich, Switzerland, on January 25, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Der US-Fastfoodriese McDonald's hatte McDelivery 2017 ins Leben gerufen. So gibt es den Dienst etwa bereits in den USA, Deutschland oder Grossbritannien, die Schweizer hatten bislang darauf verzichten müssen. McDelivery-Partner Uber Eats ist allerdings auch erst Ende November in der Schweiz beziehungsweise in Genf gestartet.

Uber Eats ist eine App für Essenslieferungen, die das kalifornische Fahrtenvermittlungs-Unternehmen 2014 gegründet hat. Benutzer können damit Speisen von teilnehmenden Restaurants bestellen und sich nach Hause liefern lassen. In der Schweiz stösst Uber Eats allerdings auf Widerstand der Gewerkschaften.

Gewerkschaft fordert GAV-Pflicht

Nach dem Start von McDelivery forderte die Gewerkschaft Syndicom von Uber, eine Gesamtarbeitsvertragspflicht für seine Fahrer und Fahrerinnen einzuführen. Mit dem Kurier-GAV, der ab dem 1. Mai in Kraft trete, stehe ein Gesamtarbeitsvertrag zur Verfügung.

Sonst drohten den Kurierfahrern dasselbe Schicksal wie den Taxifahrern von Uber: «Sie arbeiten als Scheinselbständige ohne Unfallversicherung, ohne Sozialversicherungen und zu Dumping-Löhnen», schrieb Syndicom in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Gewerkschaft werde gewerkschaftliche Mittel anwenden, falls Uber Eats seine soziale Verantwortung nicht wahrnehme. Neben Uber sei nun auch McDonald's gefragt: Als Auftraggeber müsse das Unternehmen dafür sorgen, dass sein Geschäftspartner sozial verantwortlich handle.

Bei den Taxifahrern wird momentan vor Gericht ausgefochten, ob Uber in der Schweiz als Arbeitgeber gilt und daher auch Sozialversicherungsbeiträge entrichten muss. (aeg/awp/sda)

McDonald's führt Trinkhalme aus Papier ein

abspielen

Video: srf

Food! Essen! Yeah!

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Und NUN: 5 super Suppen, die den Winter wohlig werden lassen

Link zum Artikel

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link zum Artikel

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link zum Artikel

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link zum Artikel

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link zum Artikel

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys Experten-Kommission rechnet ab

Link zum Artikel

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link zum Artikel

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Link zum Artikel

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Link zum Artikel

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link zum Artikel

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 24.01.2019 17:22
    Highlight Highlight Den Leuten in 2.5 Km Umkreis würde ich einen Spaziergang nahe legen. Spazieren - Dreck konsumieren - Dreck abarbeiten.
  • Randalf 24.01.2019 13:46
    Highlight Highlight Innerhalb einer halben Stunde habe ich mir selber etwas frisches zubereitet. Auch Hamburger und Pommes.
  • Ruggedman 24.01.2019 13:26
    Highlight Highlight Würg
  • Brezel Hugger 24.01.2019 12:32
    Highlight Highlight Mich würde eher interessieren, wann sie endlich in der Schweiz wieder mal einen geniessbaren Veggie-Burger im Sortiment haben. Im Moment hat da Burger-King die Nase vorn.
    • dracului 24.01.2019 13:23
      Highlight Highlight Bei McDonalds gibts den Big Bang Quinoa Burger, den ich recht gut finde. Oder bestell heute schonüber eat.ch einen B.Good-(Veggie)Burger, der wirklich super ist. Allein in Zürich gibt es heute über 10 gute Burger-Heimlieferanten (ohne Burger King), die allesamt einzigartige (Veggie-)Burger anbieten!
    • Waldorf 24.01.2019 13:39
      Highlight Highlight Du Klimaaktivist ;-)
  • Jason84 24.01.2019 12:08
    Highlight Highlight „Der US-Fastfoodriese McDonald's hat McDelivery 2017 ins Leben gerufen, so gibt es den Dienst etwa bereits in den USA, Deutschland oder Grossbritannien, die Schweizer hatten bislang darauf verzichten müssen.“
    Falsch!
    In Asien gibts das schon lange.
    • DasEchteGipfeli 24.01.2019 13:23
      Highlight Highlight Auch in Südamerika
    • noemihalboffen808 24.01.2019 14:34
      Highlight Highlight Ich hatte in Japan gleich vorm Apartment einen McDonalds, vielleicht zehn Schritte entfernt. Der hätte sogar geliefert xD
  • Claudi92 24.01.2019 11:46
    Highlight Highlight Max. 2.5 Kilometer...ok...
  • droelfmalbumst 24.01.2019 11:35
    Highlight Highlight uhuere gruusig.. Mc ist in einer einzigen form geniessbar.

    Voll besoffen und absolut frisch zubereitet...alles andere esse ich lieber Karton als Mc
    • DichterLenz 24.01.2019 12:32
      Highlight Highlight Besoffen morgens um 5 find ichs ganz ok.
    • ThePower 24.01.2019 20:00
      Highlight Highlight @DichterLenz
      Absolut, der perfekte Frass, um einem Kater zuvorzukommen oder um ihn zu kurieren👍
  • Hades69 24.01.2019 11:24
    Highlight Highlight Isst da noch jemand? Vorallem nach der Niederlage gegen Jamie Oliver vor Gericht sollte den Leuten immer mehr bewusst sein, dass McDonald's voellig ueberbewertet und einfach zu teuer ist. Preis / Leistung ist aus dem Gleichgewicht. Zucker in Pommes und Broetchen hilft da auch nicht, sondern macht es noch schlimmer.
    • welefant 24.01.2019 13:21
      Highlight Highlight ja, keine sorge. die machen noch genug gewinn.
    • Hades69 24.01.2019 21:48
      Highlight Highlight Morgen hab ich keine Sorgen.
  • Olmabrotwurst 24.01.2019 11:14
    Highlight Highlight Ich kann sowas nicht verstehen, ich boykottiere sowieso all diese Systemgastronomien nicht mal meine Kinder mögem den Mac, zum Glück
  • Charlie B. 24.01.2019 10:59
    Highlight Highlight Genial, jetzt muss ich nicht mehr aus dem Haus und unnötig Kalorien verbrennen!
  • DerDude 24.01.2019 10:44
    Highlight Highlight Labrige Pommes und kalte Burger ahoi …!
  • dmark 24.01.2019 10:40
    Highlight Highlight "...innert maximal einer halben Stunde liefern..."
    Die Pommes vom Mäckes sind schon von Haus aus - sagen wir mal "nicht gerade sehr knusprig" - und ich möchte eigentlich gar nicht wissen, wie die dann nach 30 min schmecken. Von den eingeweichten Brötchen mal ganz abgesehen.
    • Statler 24.01.2019 10:48
      Highlight Highlight Genau mein Gedanke...
    • Sandro Lightwood 24.01.2019 11:08
      Highlight Highlight Genau gleich, wie wenn sie jemand Take-Away mit nach Hause nimmt.
    • Hades69 24.01.2019 11:12
      Highlight Highlight Umsatzsteigerung mit weichen Kunden, aeh Broetchen.
    Weitere Antworten anzeigen

7 Milliarden für Bodentruppen: 2019 wird das teuerste Jahr in der Geschichte der Armee

Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll.

Im linken Flügel der CVP: Hier verorteten Politologen Viola Amherd im Vorfeld ihrer Wahl in den Bundesrat. Seit Anfang Januar ist sie Verteidigungsministerin, die erste Frau in dieser Position, nachdem während Jahrzehnten Männer aus der rechtsbürgerlichen SVP das Militär unter sich hatten. Was bedeutet das für die Zukunft der Armee?

Wer gehofft hatte, als Mitte-Links-Politikerin werde Amherd die milliardenschweren Rüstungsvorhaben ihrer Vorgänger im grossen Stil zugunsten von Bildung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel