Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Sonnenbrille war sein Markenzeichen: Franco Campana alias Salvatore. bild: rtl

RTL-Ikone Salvatore, der populärste Hütchenspieler aller Zeiten, ist tot

Als Franco Campana kannte ihn keiner. Als Kult-Zocker Salvatore eroberte er ums Jahr 1990 herum auch die Herzen von Schweizer TV-Zuschauern. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.

27.11.17, 10:56 27.11.17, 11:20


Ein Mann, ein Kügelchen, drei Hütchen und drei Karten in Rot, Gelb und Blau – fertig ist die Ausstattung einer der simpelsten TV-Sendungen, die es je gab. Die Zuschauer konnten anrufen, die Hütchen hin und her flitzen sehen und wenn sie das Feld mit dem Kügelchen richtig getippt hatten, 50 Mark abstauben.

Populär wurde das Hütchenspiel, vor dem unbedarfte Schweizer bei Reisen ins Ausland gewarnt wurden, durch den Moderator: Franco Campana. Den nannte keiner bei seinem richtigen Namen, stattdessen war er bekannt durch seinen Künstlernamen, der der Sendung auch den Namen gab: «Pronto Salvatore».

Zwischen 1988 und 1991 ein Hit: «Pronto Salvatore». Video: YouTube/Maria maldarizzi

Der italienische Zocker, der als 16-Jähriger seine Heimat Venedig verlassen hatte, war der erste ganz grosse RTL-Star. Sogar als den «grössten Entertainer, den das deutsche Fernsehen je hevorgebracht hat», bezeichnete ihn die Zeitschrift «Bunte».

Sein Akzent sei übrigens nicht gespielt gewesen, verriet Campana vor einigen Jahren der TAZ. Und auch, dass die anfänglich bescheidene Gage von 100 Mark am Abend rasch aufgebessert worden sei. RTL-Chef Helmut Thoma habe gesagt: «Bringt 'ne bessere Quote und ist billiger als ein Film.» Mit dem frechen Salvatore knackte der noch junge Privatsender erstmals die Einschaltquoten-Grenze von einer Million Zuschauern.

Dabei dürften die Fernsehmacher selber von ihrem Erfolg überrascht worden sein. Denn die kurze Sendung war nichts weiter als ein Pausenfüller, weil RTL noch nicht genügend Werbekunden hatte. Als die nach drei Jahren endlich da waren, bot der Sender seinem Star eine richtige Sendung an, doch der lehnte ab. Stattdessen wandte sich der einstige Kunststudent Campana wieder der Malerei zu.

Manchmal spielte Salvatore auch mit Karten statt mit Hütchen und Kügelchen. Video: YouTube/MegaTK1979

Zuletzt habe ihm seine Diabetes-Erkrankung immer mehr zu schaffen gemacht, sagte ein Freund der Bild. Trotzdem habe der «Genussmensch» weiter Alkohol getrunken und geraucht. «Er meinte zu mir: ‹Ich habe keine Frau und keine Kinder, ich bin niemandem Rechenschaft schuldig.›» Campana verstarb am Samstag in Köln im Alter von 63 Jahren an multiplem Organversagen. (ram)

«Ich will einen italienischen Babynamen»

Sie alle haben uns 2017 schon verlassen

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Zum World Pasta Day – 5 Rezepte, die tatsächlich Rahm benötigen (und das von mir!)

«Halts Maul, du Pimmel!» – Der Feed «Italians Mad At Food» ist schlichtweg grossartig!

Das beste Pesto der Welt ist ... DEINS. Und es geht ganz einfach – You Can Do It!

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Das sind meine 16 Lieblings-Pastarezepte für den Alltag

«Leute wurden schon für weniger umgebracht» – so reagiert Italien auf One-Pot-Pasta

Mit diesen Menüs kriegst du sie oder ihn rum

#OnlyinItaly – Italienische Polizei bekommt neuen Lamborghini

36 italienische Leckereien, die NICHT Pizza oder Pasta sind, weil #italiansdoitbetter

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

11 Risotto-Rezepte für einen wohligen Winter

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Buon compleanno, Fiat 500! Die schönsten Bilder der Auto-Ikone zum 60.

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Italienische Snack-Werbung von anno dazumal ist schlicht grossartig!

Risotto gibt es auch in sonnig: 9 Killer-Risotti für einen gemütlichen Sommerabend

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MeinSenf 27.11.2017 20:01
    Highlight wer genau hinschaut, sieht, dass er beim auflegen des gelben hütchens das bällchen wieder rausstibitzt, zwischen die finger klemmt und später irgendwo wieder druntertut
    0 0 Melden
  • Flughund 27.11.2017 19:59
    Highlight Ok, finden wahrscheinlich nicht alle lustig.
    18 0 Melden
  • paradelica 27.11.2017 16:26
    Highlight Rosso giallo blu?
    4 1 Melden
  • Bolly 27.11.2017 11:51
    Highlight Krass wie viele es doch sind. ☹️ jaja ich weiss. Normales noch mehr. Es geht ja um die Verbindung die man zu der Person hat. Viel wusste ich so nicht....das Jahr ist noch nicht zu Ende. R.I.P.
    2 8 Melden
  • Bolly 27.11.2017 11:44
    Highlight Danke für die Info. Heute morgen bei RTL haben sie es nur kurz erwähnt. Warum und wie Alt nicht die Bohne. Denke es wird heute Abend in Exklusiv noch kommen.
    3 4 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen