Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissenschaftler des Instituts fÃŒr Kartographie der TU Dresden und des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum fÃŒr Polar- und Meeresforschung, haben gemeinsam eine 3D-Karte des Antarktischen Kontinents und des umgebenden SÃŒdpolarmeers entwickelt. Seit 23. August 2015 wird sie auf der 27. Internationalen Konferenz fÃŒr Kartographie in Rio de Janeiro der Ãffentlichkeit prÀsentiert. Es ist die erste gedruckte Karte ÃŒberhaupt, die drei geografische Ebenen auf einmal abbildet und sich ÃŒber eine Objekttiefe von 12.000 Metern erstreckt: Vom Antarktischen Eisschild, zu den darunterliegenden Landmassen, bis hinab zu den Unterwassergebirgen des SÃŒdpolarmeeres. âIn der Karte stecken ÃŒber 15 Jahre Entwicklungsarbeit innerhalb der so genannten Echt-3D-Kartografie und mit dieser neuen Art der Relief-Darstellung ist uns ein internationaler Durchbruch gelungenâ, sagt Prof. Manfred Buchroithner vom Institut fÃŒr Kartographie an der TU Dresden.

Fjorde, Seen, Gebirge – die Antarktis ohne Eis: Diese Karte haben Forscher der TU Dresden und des Alfred-Wegener-Instituts im August veröffentlicht. Sie zeigt, wie der Südkontinent ohne Eisbedeckung aussehen würde – weite Teile lägen unter Wasser.
Bild: TU Dresden/ AWI/ Lars Radig

Antarktis-Eis: «In der Hand des Menschen»

Wie stark taut der Eispanzer der Antarktis? Forscher haben zwei Szenarien berechnet: Die Menschheit hat es demnach in der Hand, das Schmelzen zu bremsen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine der grössten Gefahren der Zukunft birgt der Eispanzer der Antarktis: Wie stark die erwartete Klimaerwärmung die Gletscher des Südkontinents schrumpfen lassen wird, entscheidet darüber, wie hoch die Meere steigen werden. Berechnungen zeigen nun, wann eine Katastrophe droht.

Ungemach droht vor allem aus dem Ozean: Wärmt sich das Wasser vor der Antarktis, schmelzen Gletscher, die wegen ihrer gigantischen Masse vor der Küste auf dem Meeresgrund liegen. Das sogenannte Schelfeis blockiert bislang den Eisabfluss von der Antarktis – wie Korken auf einer Flasche. Schwinden jedoch die Eisriegel, dürfte sich die Gletscherdrift ins Meer erheblich beschleunigen.

Forscher um Luke Trusel von der Woods Hole Oceanographic Institution in den USA haben am Computer nun zwei Szenarien simuliert: Im ersten testeten sie, wie das Antarktiseis reagieren könnte, würde die Menschheit ungebremst Treibhausgase aus Fabriken, Autos und Kraftwerken in die Luft pusten. Im zweiten berechneten sie den Gletscherschwund für den Fall, dass es gelänge, den CO2-Ausstoss deutlich einzuschränken.

eisbogen antarktis shutterstock

Im Eis der Antakrtis ist ein Grossteil der Süsswasservorräte der Erde gebunden. 
Bild: Shutterstock

Das Ergebnis:

In beiden Szenarien verdoppelt sich die Schmelzwassermenge aus der Antarktis bis zur Mitte des Jahrhunderts. Die Antarktis würde dann gut einen halben Millimeter pro Jahr zum Meeresspiegelanstieg beitragen.

In der zweiten Jahrhunderthälfte aber erhöhte sich die Schmelzwassermenge im wärmeren Szenario auf gut anderthalb Millimeter pro Jahr – die Menge entspricht der Hälfte des derzeitigen globalen Meeresspiegelanstiegs.

Im Fall des gemässigten Treibhausgasausstosses indes würde sich der jährliche Beitrag an Schmelzwasser aus der Antarktis nicht weiter erhöhen.

Die Verlässlichkeit solcher Berechnungen gilt zwar als zweifelhaft, wie der UNO-Klimarat IPCC in seinem aktuellen Sachstandsreport einräumt. Er schreibt: «In die Berechnungen des Meeresspiegelanstiegs mittels der Eismodelle haben wir nur mittelmässiges Vertrauen.» Die Kenntnisse über das Verhalten der Gletscher seien ungenügend.

Gleichwohl liessen sich mit den Modellen grobe Trends berechnen, meinen Klimaforscher. Ihre Ergebnisse zeigten, dass die künftige Entwicklung des antarktischen Eisschilds in der Hand des Menschen liege, schreiben Luke Trusel und seine Kollegen nun im Fachmagazin Nature Geoscience: Der CO2-Ausstoss entscheide, ob sich die Schmelze auf dem Südkontinent drastisch verstärke. (boj)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cbruderer 14.10.2015 14:42
    Highlight Highlight Meinen zwei Vorrednern BeWi und SkyDog696 würde ich gerne folgendes Video ans Herz legen.

    Hier nur mal Richtigstellungen der Fehlbehauptungen der beiden:

    - Ja, das Antarktisseeeis hat tatsächlich zugenommen. Das Antarktislandeis schmilzt allerdings und dieses führt dazu, dass der Wasserpegel ansteigt.

    - Die Auswirkungen des Klimawandels sind aktiver Forschungsgegenstand. Man muss immer kritisch sein, weshalb es Wissenschaft und nicht Politik/Religion ist. Dies soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wenig Uneinigkeit bei den grossen Trends herrscht in der Wissenschaft.
    Play Icon
  • BeWi 14.10.2015 12:07
    Highlight Highlight Liest das bitte genau durch: "...Die Verlässlichkeit solcher Berechnungen gilt zwar als zweifelhaft..." und "..Die Kenntnisse über das Verhalten der Gletscher seien ungenügend...". Das spricht in meinen Augen Bände... aber klar die Gletscher schmelzen und der Meeresspeigel wird ansteigen wegen dem CO2. Das ist dann sakrosankt...
  • SkyDog696 14.10.2015 10:24
    Highlight Highlight Was für ein Müll. Die Ausdehnung des Antarktiseises hat in den letzten Jahren ZUGENOMMEN. Glaubt nicht jeden Propagandamüll der AGW-Lobby

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel