Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stundenlang im Zug festgesteckt: Wie Südafrikas Präsident das Pendlerleben kennenlernte



Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die Nöte von Pendlern in seinem Land am eigenen Leib erleben müssen: Zwei Monate vor der Parlamentswahl wartete der Staatschef am Montag in Begleitung eines Pulks von Journalisten zunächst eine Stunde auf einen Zug im Township Mabopane, der ihn nach Pretoria bringen sollte. Anschliessend benötigte der Zug knapp drei Stunden für die in der Regel 45-minütige Fahrt.

abspielen

Video: YouTube/eNCA

Die Journalisten, die Ramaphosa im Schlepptau hatte, teilten in Online-Netzwerken Bilder eines lächelnden Präsidenten, der sich mit Passagieren unterhielt. Im Onlinedienst Twitter kommentierten Pendler die Odyssee des Staatschefs: «Willkommen in unserer Welt!» Zugverspätungen sind in Südafrika an der Tagesordnung, auch Entgleisungen sind keine Seltenheit.

Ramaphosa kündigte nach seiner persönlichen Zug-Erfahrung ein schnelles Treffen mit Vertretern des Bahnbetreibers Prasa an, um dieses «nationale Problem» zu lösen: «Wir werden mit Prasa reden, um die Dinge in den Griff zu bekommen, andernfalls werden Köpfe rollen.» (whr/sda/afp)

Liebe Pendler, wenn ihr denkt, euer Zug sei überfüllt, es geht noch ganz anders

Pendler Typen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fragenueberfragen 19.03.2019 10:58
    Highlight Highlight Darum sollten Präsidenten und ihre Minister gezwungen werden öffentliche Spitäler zu benutzen, mit dem öffentlichen Verkehr zu fahren, sich in die Schlange zu stellen, wenn der Fahrausweis verlängert werden muss oder ihre Kinder an die öffentlichen Schulen und Universitäten zu schicken. Das Niveau all dieser Institutionen würde sich innerst kürzester Zeit massiv verbessern.
    • Hierundjetzt 19.03.2019 13:40
      Highlight Highlight Bei uns kaufen die Minister (Bundesräte) selbständig ihr z Nacht in der Migros ein und stehen dabei wie jeder andere Schlange, sitzen auf der Treppe wenn es im Zug keinen Platz hat oder fahren alleine Zug.

      Mehr Volksnähe geht nicht mehr

  • Magnum44 19.03.2019 10:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Clife 19.03.2019 09:29
    Highlight Highlight Solche Lebensweisen des einfachen Volkes sollten für Politiker eigentlich mehr in Erfahrung gebracht werden. Es wird schlussendlich ja zwischen schulischem Wissen und Lebenswissen unterschieden. Auch hier in der Schweiz sollten unsere Politiker mehr Empathie mitführen anstatt bspw. auf dem WEF mit Wein und aufgesetztem Grinsen eine Welt vorzugaukeln, in der alles in Frieden zusammen lebt.
    • ali_der_aal 19.03.2019 13:13
      Highlight Highlight das wär mal ein wirklich guter Ansatz....

Dieser Mann ist Donald Trumps «Oberfinsterling»

Unablässig entlässt Donald Trump enge Mitarbeiter, doch einer bleibt – Stephen Miller, der den US-Präsidenten als «politisches Genie» verehrt. In der Migrationsfrage gelten beide als knallhart.

Er ist noch da – und schon dies allein ist eine beachtliche Leistung. Bereits dutzende hochrangige Regierungsmitarbeiter von Donald Trump sind in dessen weniger als zweieinhalbjähriger Amtszeit ausgeschieden.

Doch Stephen Miller, Berater und Redenschreiber im Weissen Haus, hat nicht nur alle Personalrochaden und Machtkämpfe überlebt, seine Macht ist sogar gewachsen. Der US-Präsident hält grosse Stücke auf den gerade einmal 33-Jährigen – ihre Gemeinsamkeit ist vor allem eine knallharte …

Artikel lesen
Link zum Artikel