DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die primäre Einkommensquelle von Kim Jong-uns Elite-Wirtschaft ist die Rüstungsindustrie, dicht gefolgt von internationalen Versicherungsbetrügereien, Drogenhandel und Geldfälschung.
Die primäre Einkommensquelle von Kim Jong-uns Elite-Wirtschaft ist die Rüstungsindustrie, dicht gefolgt von internationalen Versicherungsbetrügereien, Drogenhandel und Geldfälschung.Bild: EPA/YNA/RODONG SINMUN

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Nordkorea – ein Land, das als eines der korruptesten Länder auf der ganzen Welt gilt. Die Kim-Dynastie regiert mit eiserner Härte. Doch nicht nur das: Laut einem nordkoreanischen Ex-Banker erwirtschaftet die Gefolgschaft von Kim Jong-un einen Grossteil ihres Wohlstandes auf illegalen Wegen. 
01.03.2017, 14:3101.03.2017, 15:50

Der ehemalige nordkoreanische Banker Kim Kwang-jin, der mittlerweilen in Südkorea lebt, berichtete im Gespräch mit der BILD-Zeitung über die undurchsichtige Geheimwirtschaft der Kim-Dynastie.

Laut  Kim Kwang-jin gäbe es in Nordkorea, wo in weiten Teilen des Landes schwere Armut herrscht, zwei Wirtschaftssysteme. Ein Öffentliches, das von der Regierung zum «Wohl des Volkes» geleitet wird und ein Geheimes, das – vorbei an der Bevölkerung – ausländische Währung in die Taschen der Kim-Elite spült. 

So feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Kwang-jin nennt dieses geheime Wirtschaftssystem die «Königshof-Wirtschaft». Die primäre Einkommensquelle dieser Elite-Wirtschaft ist dabei die Rüstungsindustrie, dicht gefolgt von internationalen Versicherungsbetrügereien, Drogenhandel und Geldfälschung. Im Feld der Versicherungsbetrügereien war der Ex-Banker Kim Kwang-jin tätig. Er habe für die Kim-Dynastie absurde Brände, Unfälle und Helikopter-Unglücke fälschen müssen, um so Millionenbeträge bei ausländischen Versicherern und Banken abzuholen, berichtet er der «BILD»-Zeitung. 

Die Schattenwirtschaft der Elite soll rund 200 Mal mehr Geld generieren als die offizielle Volkswirtschaft. Sie sorgt dafür, dass die Taschen von Kim Jong Un immer prall gefüllt sind, während ein Grossteil der nordkoreanischen Bevölkerung in Armut lebt. (ohe)

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europäer in UN-Rat fühlen sich von Nordkorea provoziert – diese finden das «unsinnig»

Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas haben Mitglieder des UN-Sicherheitsrat das Verhalten der Autokratie verurteilt. «Der Raketenstart (...) ist Teil eines Musters von Provokationen durch Nordkorea», teilten die UN-Botschafter der Ratsmitglieder Frankreich, Irland und Estland am Mittwoch mit. Sie forderten das Land auf, sich an die ihm auferlegten UN-Sanktionen zu halten.

Zur Story