DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE Nov. 21, 2016, photo, shows the Mar-a-Lago resort owned by President Donald Trump in Palm Beach, Fla. Protesters are demanding that charities move their upcoming galas from Trump’s Mar-a-Lago resort. Petitions are circulating that the Dana-Farber Cancer Institute and the Cleveland Clinic move or cancel gala’s scheduled for the Florida club’s ballroom later this month.  (AP Photo/Lynne Sladky)

Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida. Bild: AP/AP

Trumps Nachbarn wollen seinen Umzug verhindern – jetzt schaltet sich die Stadt ein

Darf Donald Trump sein Anwesen Mar-a-Lago als permanenten Wohnort nutzen? Seine Nachbarn sagten bereits im Dezember: nein. Nun überprüft die Stadt Palm Beach die Rechtslage.



Ein Artikel von

T-Online

Nach Ende seiner Amtszeit als US-Präsident zog Donald Trump nach Palm Beach in Florida. Dort liess er sich auf seinem Luxus-Anwesen Mar-a-Lago nieder – das könnte nun für Ärger sorgen. Schon im Dezember äusserten Nachbarn ihren Unmut, nun hat auch die Stadt Untersuchungen einleitet, berichtet der Nachrichtensender CNN. Geklärt werden soll, ob Trump und seine Familie dauerhaft dort wohnen dürfen. 

Das Problem: Aus finanziellen Gründen hatte Trump Mar-a-Lago in den 1990er Jahren zum Privatclub gemacht. Dem stimmte die Stadt Palm Beach nur unter Auflagen zu: Unter anderem dürfen sich Mitglieder nur höchstens sieben Tage am Stück und maximal drei Wochen im Jahr dort aufhalten. Das gilt auch für Donald Trump selbst. 

Stadt überprüft den Fall 

Als Ende letzten Jahres bekannt wurde, dass Trump plant, sich in Florida niederzulassen, hatten die Nachbarn des Anwesens bereits in einem Brief auf die Regel hingewiesen und mit juristischen Mitteln gedroht. Seit Trumps Umzug am 20. Januar sind nun zehn Tage vergangenen. Daher soll jetzt rechtlich geprüft werden, ob der Ex-Präsident Mar-a-Lago zu seinem dauerhaften Wohnsitz machen darf. Der städtische Anwalt überprüfe den Fall, sagte der Verwalter von Palm Beach, Kirk Blouin, CNN. Der Fall könnte auch auf der Agenda der nächsten Stadtratssitzung landen.

Donald Trump dementiert bisher, dass es eine entsprechende Vereinbarung überhaupt gibt. Auch während seiner Präsidentschaft besuchte er das Anwesen mehrfach und hielt sich auch damals nicht an die Aufenthaltsbeschränkungen. Bisher wurde dagegen von Seiten der Stadt jedoch nichts unternommen. (sje/t-online)

Verwendete Quellen:

Wenn wir schon beim Thema sind: Trump oder Mafiosi – wer hat's gesagt?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Inaugurationszirkus: So traten Bidens Vorgänger ihr Amt an