DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und alle am Gotthard wieder so: «Hier stehe ich, ich kann nicht anders» 

22.04.2017, 20:3622.04.2017, 21:20
Und wieder Stau am Gotthard: Ganz so schlimm wie vor einer Woche (im Bild) war's heute Samstag aber nicht.
Und wieder Stau am Gotthard: Ganz so schlimm wie vor einer Woche (im Bild) war's heute Samstag aber nicht.Bild: EPA/KEYSTONE

Nach den kilometerlangen Staus bei der Fahrt vor Ostern in Richtung Süden haben die Autofahrer auch bei der Rückkehr in Richtung Norden wieder viel Geduld aufbringen müssen. Selbst wer erst jetzt in Richtung Süden unterwegs war, kam nicht ungeschoren davon.

Um 13 Uhr stauten sich die Fahrzeuge zwischen Biasca TI und der Raststätte Stalvedro TI auf mehreren Abschnitten bis zu einer Länge von zwölf Kilometern, wie der Homepage des Touring Club Schweiz zu entnehmen war. Die Wartezeit betrug rund drei Stunden.

Die Autobahneinfahrten Biasca, Faido, Quinto und Airolo wurden gesperrt, damit die Autofahrer den Stau nicht umfahren konnten. Der TCS empfahl den Autofahrenden die Alternativroute über den San-Bernardino-Tunnel. Gegen Abend reduzierte sich der Stau Kilometer um Kilometer. Um 20 Uhr betrug er noch vier Kilometer.

Auch vor dem Nordportal brauchte es Geduld. Dort stauten sich die Fahrzeuge am Samstagmittag auf einer Länge von sechs Kilometern. Der Zeitverlust betrug rund eine Stunde. Dieser Stau löste sich am frühen Abend vollständig auf. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Toyota bleibt grösster Autoverkäufer vor Volkswagen

Der japanische Toyota-Konzern hat beim globalen Absatz seinen Spitzenplatz verteidigt und seinen deutschen Rivalen Volkswagen auf Abstand gehalten. Trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern und anderer Folgen der Pandemie hielt Toyota seine Produktion 2021 auf hohem Niveau.

Zur Story