DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elena Quirici kämpft in Tokio für die Schweiz.
Elena Quirici kämpft in Tokio für die Schweiz.
Bild: keystone

Karate ist neu olympisch – so wird in diesem Sport gepunktet

Karate ist eine der fünf Sportarten, die in Tokio neu im Programm figurieren. Beim ersten und vorerst auch letzten Wettkampf im Zeichen der fünf Ringe – in Paris ist Karate nicht mehr olympisch – gibt es auch eine Disziplin, in der gar nicht richtig gekämpft wird.
04.08.2021, 20:04

In der Kumite-Klasse über 61 kg vertritt Elena Quirici die Schweiz. Sie holte sich das Olympia-Ticket bei letzter Gelegenheit, als sie Mitte Juni das Qualifikationsturnier in Paris für sich entschied. Ein gutes Jahr zuvor hatte sie dieses eigentlich bereits in der Tasche gehabt, ehe der Weltverband als Folge der Verschiebung der Spiele um ein Jahr die Qualifikationsphase verlängerte. Quirici spricht dementsprechend von einer «Achterbahnfahrt der Gefühle».

«Jeder Athlet fährt an die Olympischen Spiele, um zu gewinnen – ich auch.»
Elena Quirici

Nun geht der Olympia-Traum der 27-jährigen Aargauerin, die seit 2019 Profi ist, doch noch in Erfüllung. Nur einfach dabei sein will Quirici aber nicht. «Jeder Athlet fährt an die Olympischen Spiele, um zu gewinnen – ich auch.» Sie freue sich auf die vielen Kämpfe. Mit Trainingslagern in Griechenland und auf Gran Canaria bereitete sich die zweifache Einzel-Europameisterin auf die Spiele vor.

Quirici trainiert in Windisch mit ihrem Freund Raoul Cuerva Mora.
Quirici trainiert in Windisch mit ihrem Freund Raoul Cuerva Mora.
Bild: keystone

So funktioniert Quiricis Wettkampf

Zehn Athletinnen kämpfen in ihrer Gewichtsklasse, die jeweils besten zwei beider Fünferpoulen qualifizieren sich für die Halbfinals. Sieger in einem dreiminütigen Kampf ist diejenige, die nach Ablauf der Kampfzeit mehr Punkte hat.

So wird beim Kumite gepunktet.

Bei einem Vorsprung von mindestens acht Punkten ist der Kampf beendet. Gepunktet werden kann mit kontrollierten Schlägen und Tritten gegen den Körper, den Hals oder den Kopf des Gegners.

Quiricis starke Gegnerinnen
Mit der Iranerin Hamideh Abbasali und Feryal Abdelaziz aus Ägypten trifft Elena Quirici in der Vorrunde am Samstag unter anderen auf die amtierenden Kontinentalmeisterinnen Asiens und Afrikas. Zum Auftakt ihres Programms stellt sich die 27-jährige Aargauerin der Algerierin Lamya Matoub, der WM-Dritten von 2018 in Madrid, während es zum Duell gegen die Chinesin Li Gong kommt.

Für Quirici muss ein Top-2-Ergebnis das Ziel sein, um sich für die Halbfinals zu qualifizieren. Damit wäre ihr die Medaille sich – im Karate erhalten die Verliererinnen der Halbfinals jeweils Bronze. (ram/sda)​

Kampfsport-Medaillen für Sportler, die gar nicht kämpfen

Neben Kumite, wo pro Geschlecht in drei Gewichtsklassen gekämpft wird, werden auch in der Disziplin Kata Medaillen verteilt. Dabei tragen jeweils zwei Kämpfer abwechselnd Angriffs- oder Abwehrfolgen ohne direkten Gegner vor.

So funktioniert Kata, das Kämpfen ohne Gegner.

Bereits 2024 in Paris wird Karate nicht mehr olympisch sein. «Das ist sehr traurig und schade», sagt Quirici. «Aber wir nehmen die einmalige Chance wahr, um Karate weltweit zu vertreten, damit alle sehen, wie toll diese Sportart ist.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate

1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ist es, ein Schweizer-Asiate zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out des Schwingers Curdin Orlik: «Ich bin so. So bin ich geboren»

Der Spitzenschwinger Curdin Orlik hat sich als schwul geoutet. Im «Magazin» des «Tages-Anzeiger» setzt er die Öffentlichkeit erstmals darüber in Kenntnis. «Ich bin so, ich kann nichts dafür. So bin ich geboren», sagt der 27-jährige Orlik.

Der Bündner, der nach einem Umzug für den Berner Teilverband antritt, ist im Sägemehl ein Böser. Curdin Orlik gewann am vergangenen Eidgenössischen in Zug einen Kranz, 2017 stand er im Schlussgang des Unspunnenfests. Bis heute gewann der ältere Bruder des …

Artikel lesen
Link zum Artikel