DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Internetshopping in Europa wird billiger – allerdings nicht für dich

03.12.2018, 00:4803.12.2018, 06:46

Ab heute tritt in der EU eine neue Gesetzgebung in Kraft, die günstiges Einkaufen im Netz ermöglicht. Bislang konnten User in vielen Fällen nicht von den niedrigen Preisen ausländischer Onlineshops profitieren, sondern wurden auf teurere – meist im eigenen Land ansässige – Webstores umgeleitet. Das gehört nun der Vergangenheit an.

Die EU-Kommission hat damit auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 reagiert. In nur 37 Prozent aller Fälle war es möglich, preiswerte Waren aus dem Ausland zu beziehen. Mit der neuen Regelung haben Konsumenten eine «grössere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote», zitiert die NZZ den zuständigen EU-Kommissar Andrus Ansip. 

Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten:

1 / 29
Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rechtliche Lage in der Schweiz

Die neue Regelung verbietet eine regionale Sperrung im EU-Gebiet. Allerdings kommt das Prinzip des sogenannten Geoblockings in der Schweiz weiterhin zur Anwendung. Folglich werden Schweizer Online-Shopper bis auf weiteres nur teurere Produkte einkaufen können. 

Das Kartellgesetz verbietet Geoblocking hierzulande nur bei unerlaubten Absprachen zum Nachteil der Schweizer Konsumenten. Allerdings sind solche Fälle äusserst selten, wie die NZZ berichtet. Umleitungen auf ausländische Internetshops sind per Gesetz nicht verboten.

Auch wenn der Bundesrat Massnahmen gegen Geoblocking in Erwägung zieht, könnten bis zu deren wirksamen Umsetzung noch viele Jahre vergehen. Dazu wäre ein Abkommen mit der EU nötig. Wie die zähen Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zeigen, würde sich vermutlich auch die Verhandlung zur Aufhebung des Geoblockings über Jahre erstrecken. (vom)

«Shoppen? Da hau' ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flubi
03.12.2018 04:24registriert Januar 2014
Beim Roaming genau das gleiche. Es werden nur Gesetze von der EU übernommen bei denen unser Staat Geld verdient!
11614
Melden
Zum Kommentar
12
EU erwartet von der Schweiz Goldimport-Stopp – doch der Bundesrat weilt in den Ferien
Nach Oligarchenvermögen und Erdöllieferungen nimmt sich die EU Putins Goldreserven vor. Dabei rückt die Schweiz als Rohstoffdrehscheibe, wo Gold kaum Importbeschränkungen unterliegt, in den Fokus.

Russland ist eine Rohstoffmacht. Und diese Macht weiss Wladimir Putin geschickt zu nutzen. Wer in Westeuropa gerade sein Auto betankt oder sich als Mieter über die Stromabrechnung beugt, spürt die Kosten bereits im Portemonnaie.

Zur Story