NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Dienstag

Vancouver (mit Bärtschi/1 Tor) – Washington 2:5

Philadelphia – Colorado (mit Andrighetto) 1:4

Detroit – Carolina 1:3

Winnipeg – St.Louis 5:4nV

Washington Capitals' Jakub Vrana, front left, of the Czech Republic, skates with the puck while being watched by Vancouver Canucks' Sven Baertschi, of Switzerland, during the first period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Monday Oct. 22, 2018. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Auf verlorenem Posten: Bärtschi jagt Vrana hinterher. Bild: AP/The Canadian Press

Ein Bärtschi-Tor reicht den Canucks gegen den Stanley-Cup-Sieger nicht



Die Washington Capitals sind eine Nummer zu gross für Vancouver. Die Canucks unterliegen dem amtierenden Stanley-Cup-Champion mit 2:5.

Vancouvers Schweizer Stürmer Sven Bärtschi brachte sein Team kurz nach Beginn des Schlussabschnitts auf 2:3 heran. Er war zur Stelle, um in Überzahl einen Abpraller zu verwerten. Für Bärtschi war es Saisontreffer Nummer 3, nach neun Spielen ist er nun bei sechs Skorerpunkten angelangt.

abspielen

2:3 Vancouver: Sven Bärtschi (41.). Video: streamja

Bei den Capitals glänzte einmal mehr Alexander Owetschkin. Der russische Stürmer erzielte zwei Tore selber – das 3:1 und das 4:2 – und er gab die Assists zu zwei weiteren Treffern.

Über einen Sieg durfte sich Sven Andrighetto freuen. Der Zürcher Stürmer stand beim 4:1-Sieg von Colorado Avalanche gegen die Philadelphia Flyers im Einsatz. Andrighetto gab vier Torschüsse ab, einen Skorerpunkt sammelte er in 13:37 Minuten Eiszeit nicht. (ram)

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

tabelle: nhl

Hat Bärtschi eigentlich auch ein Canuck-Tattoo?

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel