DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bild» beginnt Boulevard-Busenkrieg gegen UNSERE Michelle +++ watson rettet Hunzikers Ehre

30.10.2015, 15:5831.10.2015, 09:05
So fies schiesst «Bild» gegen Hunzikers Busen!<br data-editable="remove">
So fies schiesst «Bild» gegen Hunzikers Busen!
screenshot: bild

Eidgenossen, Eidgenössinnen, liebe Busenfreunde

Aus den Niederungen des deutschen Boulevards kam es am Freitag hintervorderrücks zu einer üblen Attacke gegen UNSERE Michelle Hunziker. Das Schätzchen der Nation ist von Bild unter der Gürtellinie angegriffen worden: Ihre Brust ist der deutschen Zeitung nicht gut genug. Das, liebe Waffenbrüder und -schwestern, kann nur eines bedeuten.

«Bild» disst Hunziker. Das bedeutet ...

Okay, empörte Schnappatmung bitte kurzfristig aussetzen einstellen pausieren und die nackten Tatsachen auf den Tisch legen: Die «Bild» behauptet, das deutsche Model Lena Gercke habe «in Sachen Dekolleté ihr hübsches Näschen vorne» – vor unserer holden Hunziker.

Der Grund: Michelle ist im italienischen TV in ein «Fashion-Fettnäpfchen» getreten, ja, gefallen. «Der BH war verrutscht.» Schon regte sich in der zuständigen «Bild»-Redaktion der Wunsch, die «abgeschnürte Brust aus ihrer misslichen Lage [zu] befreien».

Was sagt man dazu?

Ja, was sagt man denn dazu?

Und als wäre das alles nicht schon schlimm-dramatisch und stolzbeleidigend genug, kommt nach dem Verriss dieser Brust, an der sich unsere Nation schon so oft aufgerichtet hat, auch noch dieser geradezu infame Vergleich: «Wie Frau ihre Reize richtig in Szene setzt, weiss Lena Gercke dafür ganz genau.»

Ehj, bitte mal? Die ist elf Jahre jünger, das 27-jährige Küken. Die soll erst mal ein Kind säugen, bevor da Birnen mit Äpfeln verglichen werden. Käse ist das, und darauf kann man eigentlich nur eine Antwort geben:

Die einzig mögliche Antwort: ...

Ja, der gerechten Empörung wegen müsste man «Bild» genau so antworten. Die haben doch Silikon auf den Augen, wenn sie in Gerckes «verboten tiefen Ausschnitt» fallen und ihre Landsfrau so mir nichts, dir nichts zur «Busen-Queen des Tages» küren.

OHNE DASS DIE SCHWEIZ DA MITREDEN DURFTE!!!

Und du so: ...

Und dann schreiben sie am Ende auch noch: «Michelle hat sich trotz BH-Panne nicht ihr strahlendes Lächeln nehmen lassen!»

Also, liebe «Bild»: Das nächste Mal bei Michells Brust bitte etwas genauer hinschauen, DANN ERST voreilige Schlüsse ziehen!

Es grüsst mit mahnendem Finger in der Busen-Wunde

die Schweiz (i. A. Philipp Dahm)

Dir gefällt diese Story? Du magst Busen? Oder sogar Männerbrüstchen? Poulet? Spass? Uns??? (Bitte sag ja!!!!!!) Dann teile den Artikel bitte (Dackelblick, winsel) auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spotify enthüllt: Diese Lieder hören Zürcher und Zürcherinnen am liebsten
Spotify ermöglicht es, Charts für gewisse Städte einzusehen – so auch für Zürich.

Mit der neuen Charts-Webseite ermöglicht Spotify, nicht nur globale, sondern auch lokale-, Genre- und Künstler-Charts einzusehen. In der Schweiz ist diese Funktion für Zürich verfügbar. Diese neuen Chart-Optionen sollen Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit geben, weltweite Positionen zu erreichen und gemeinsam mit ihren Fans Erfolge und Meilensteine zu feiern, schreibt Spotify.

Zur Story