Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Huawei P20 Pro zerlegt. Auch watson hat das Android-Flaggschiff getestet. bild: ifixit

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Produkte-Tests bei watson



Die folgenden Angaben beziehen sich auf die Produkte-Tests (auch Reviews genannt), die im Digital-Ressort veröffentlicht werden. Sie sind in der Rubrik «Hardware-Test» zu finden und werden zusätzlich mit dem «Review»-Tag versehen.

Welche Produkte testet das Digital-Ressort?

Die Redaktoren entscheiden selbst, über welche Hardware und Software sie berichten und was sie testen.

Die journalistische Unabhängigkeit ist gewährleistet. Für Reviews erhalten wir weder vom Hersteller noch von dritten Unternehmen Geld oder andere Gegenleistungen.

Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über neue Produkte nicht berichten, obwohl sie uns vorliegen.

Woher kommen die getesteten Produkte?

Testgeräte und Rezensionsexemplare erhalten wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt.

Bei neuen Produkten ist das sinnvollerweise noch vor dem Verkaufsstart. Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir aber nur in Ausnahmefällen und erwähnen dies im entsprechenden Review.

Aus Transparenzgründen wird jeweils im Testbericht auf diesen Beitrag verlinkt.

Dürfen die Redaktoren die Testgeräte behalten?

In der Regel schicken wir Testgeräte nach dem Verfassen des Testberichts an die Hersteller zurück.

Ausnahmen sind Rezensionsexemplare von Games und langfristige Leihgaben, auch Dauerleihgaben genannt.

So verfügen die Digital-Redaktoren beispielsweise über das neuste iPhone und über neuste Android-Smartphones, die sie als persönliches Mobilgerät nutzen. Dies ermöglicht es uns, praxisnah über Software-Updates, Apps und andere Neuerungen zu berichten, und um Langzeiturteile zu fällen.

Lassen sich Redaktoren von Firmen einladen? 

Ja, das kommt vor und wird in der Berichterstattung erwähnt. Zum Beispiel bei Apple-Keynotes zu neuen iPhones.

An wen soll man Review-Anfragen richten?

Anfragen bitte per E-Mail an die Redaktoren.

Eine Auswahl unserer Hardware-Tests:

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link zum Artikel

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link zum Artikel

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link zum Artikel

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link zum Artikel

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link zum Artikel

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link zum Artikel

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link zum Artikel

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link zum Artikel

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link zum Artikel

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Kauft kein Plastik» – Formel-1-Star säubert Bucht auf Mykonos

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Um die rasende Verbreitung von Kettenbriefen und Falschmeldungen zu bremsen, hat WhatsApp seine Weiterleiten-Funktion eingeschränkt. Das Limit lässt sich jedoch leicht austricksen. 

WhatsApp-Nutzer können Nachrichten künftig nur noch an fünf Kontakte gleichzeitig weiterleiten. Damit will Facebooks Messengerdienst die Verbreitung von Falschmeldungen und anderen gefährlichen Inhalten bremsen.

Zunächst war die Änderung nur in Indien eingeführt worden, sie soll aber demnächst weltweit gelten. Bisher konnten Nachrichten an bis zu 20 Personen weitergeleitet werden.

Nun gibt es allerdings Zweifel daran, wie wirksam die Massnahme überhaupt ist. Denn wer seine Botschaften an ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel