DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gut ausgebildete Migranten finden keinen Job in der Schweiz, obwohl es an Fachkräften mangelt    



Das Hilfswerk der evangelischen Kirche HEKS hat im Internet eine Stellenvermittlung lanciert: Gut ausgebildete Migrantinnen und Migranten – beispielsweise aus dem Thurgau – werden dort mit Foto und Begleittext präsentiert. Eine richtige Stellenbörse will das HEKS aber nicht anbieten.

Beispielsweise Eyader Addis, Herkunft Äthiopien, Wohnkanton Thurgau. Er hat in Ägypten ein Bachelor-Studium in englischer und amharischer Literatur abgeschlossen und verfügt über eine journalistische Ausbildung. Eyader Addis war als Journalist, Reporter, Redaktionsleiter und Nachrichtensprecher für Radio und TV tätig. Seine bisherigen Jobs in der Schweiz? Diverse freiwillige Tätigkeiten in Alterszentren.

Eyader Addis würde zwar gerne wieder als Journalist oder Fotograf arbeiten, wie es zu seinem Porträt heisst Er ist allerdings auch auf der Suche nach Alternativen und hat einen Pflegekurs absolviert. «Ich könnte mir auch eine Tätigkeit im Pflegebereich vorstellen», formuliert er seinen Berufswunsch. 

IT-Technikerin, Physiker, Bauingenieur

Die Angaben über Eyader Addis sind auf der vom HEKS lancierten Internetseite www.sie-sind-die-antwort.ch aufgeschaltet. Dort lassen sich rund 60 Porträts von Migrantinnen und Migranten abrufen. Sie alle fanden in der Schweiz bisher keine Stellen, die ihren Qualifikationen entsprechen.

Das Angebot an Migrantinnen und Migranten mit guten Qualifikationen wäre gross, dies illustriert die Aktion des HEKS. Auf der Website aufgeführt ist etwa die System- und Softwaretechnikerin Rand Khalif, der Physiker Muhammad Sana Ullah, der Polymechaniker Rahmattollah Shafaii, der Bauingenieur Kelvin Valoy oder der Motorenmechaniker Semere Tekle.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

1 / 12
Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Konkurrenz zu Job-Portalen

Das Angebot des HEKS will aber weder eine umfassende Auflistung anbieten, noch zu einer Konkurrenz zu bestehenden Job-Portalen werden. Aufgeschaltet seien Beispiele, die zur Sensibilisierung beitragen sollen, erklärt HEKS-Sprecher Dieter Wüthrich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Stichworte zur Kampagne sind Fachkräftemangel und Integration in den Arbeitsmarkt.

Die vorgestellten Porträts seien alle echt, stellt er klar. Auf der Website wird jeweils eine Kurzbiografie mit den wichtigsten Angaben veröffentlicht, etwa den Deutschkenntnissen. Interessierte Unternehmen können über ein Online-Formular einen vollständigen Lebenslauf anfordern.

Berufsdiplome einordnen

Die Diskrepanz zwischen dem ungenutzten Potenzial gut ausgebildeter Migrantinnen und und Migranten einerseits und den Firmen, die sich über den Fachkräftemangel beklagen, beschäftigt die Politik schon länger. Das zeigen diverse Vorstösse aus kantonalen Parlamenten oder aus dem National- und Ständerat.

Die geplanten Massnahmen konzentrieren sich aber bisher vor allem auf die Berufsbildung. So sollen etwa Einarbeitszeiten mit tieferen Löhnen als vorgesehen oder verkürzte Lehren ermöglicht werden. Was ist aber mit Migrantinnen und Migranten, die in ihren Herkunftsländern bereits eine gute Ausbildungen genossen haben?

Politische Vorstösse

Das HEKS unterstütze einen politischen Vorstoss, der sich für die Schaffung eines Kompetenzzentrums einsetze, das den Stellenwert von ausländischen Berufsdiplomen einordne, erklärte Wüthrich. Unternehmen sollen sich dort informieren können, was beispielsweise eine Ingenieurausbildung im Irak im Vergleich zu ihrem Schweizer Pendant wert ist. (sda/whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, die Schweiz sei bei Solar- und Windstrom spitze? Du denkst falsch

Bei erneuerbaren Energien hinkt die Schweiz den meisten europäischen Ländern hinterher: Bei der Pro-Kopf-Produktion von Solar- und Windstrom landet sie im Vergleich mit den umliegenden Ländern auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz ist daran, den Anschluss bei diesen erneuerbaren Energien zu verpassen, wie eine neue Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Stiftung ruft deshalb die Politik zum Handeln auf.

Nur so könne die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel