DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der undankbare Vierte PLatz

«Leder» oder «Blech» will bei Olympia niemand, aber beklagen darüber darf sich eigentlich nur China

Es gibt für Sportler kaum einen bittereren Moment, als wenn man realisiert «ich bin nur Vierter». Die «Leder-Medaille» will niemand. Aber auch in Sotschi wird sie bei jedem Wettkampf «verteilt».



Den meisten Athleten wäre bei Olympischen Spielen Rang 5 lieber oder 13 oder sogar 33. Von mir aus dramatisch gestürzt. Aber Vierter, nein, das will niemand werden. In Sotschi klagen bisher (Stand: Donnerstag, 14 Uhr) diese Nationen am meisten über «Leder» oder «Blech», wie der undankbare vierte Platz abschätzig genannt wird. 

Die Anzahl von 4. Plätzen der Top-16-Nationen im Medaillenspiegel (Stand: 20. Februar, 14.00 Uhr)

Italien und China dürfen sich wirklich über «Blech-Spiele» beklagen

Doch eigentlich gibt es nicht viel zu klagen. Wer sich über viele 4. Plätze ärgern muss, der kann sich normalerweise auch über viele Medaillen in anderen Disziplinen freuen. Bei den Topnationen im Medaillenspiegel ist es meist so, dass sie auch viele vierte Plätze ausweisen. Kurz: Wer Medaillen gewinnen will, braucht viele Athleten auf hohem Niveau – einer wird knapp am Podest vorbeischrammen, ein anderer landet dafür auf dem Podium.

Ausnahmen sind in Sotschi bisher China und Italien. Die Chinesen beklagen als einziges Team in den vorderen Rängen des Medaillenspiegels mindestens gleich viele vierte Ränge wie Podiumsplätze. 

Die Platzierungen unter den Top 4 von ausgewählten Nationen.

Weissrussland: Alles oder nichts

Ein sehr ähnliches Bild zeigt sich, wenn wir die Anzahl Platzierungen in den Rängen 1 bis 3 mit den Positionen auf den Plätzen 4 bis 6 vergleichen. Erneut sind China und Italien die Leidtragenden, während bei den meisten anderen Ländern sich die beiden Kategorien mehr oder weniger die Waage halten. Die Ausnahme bildet hier Holland: 22 Medaillen feierte Oranje bisher, nur zehnmal gab es einen Rang zwischen 4 und 6.

Am anderen Ende der Skala steht Weissrussland. Von den sechs Medaillen sind deren fünf aus Gold. Ränge zwischen 4 und 6 muss das Land nicht beklagen. Und die Schweiz? Auch wir haben bislang mehr Medaillen gefeiert als Diplomränge zwischen Rang 4 und 6 eingefahren.

Die Medaillengewinne und Platzierungen zwischen 4 bis 6 von ausgewählten Nationen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch wenden. Ammann …

Artikel lesen
Link zum Artikel