Drohnen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie auch in Deutschland sind bei den Schweizer Polizeicorps Drohnen im Einsatz.  Bild: AP/AP

Genf schickt Adler auf Drohnenjagd

25.02.18, 04:19 25.02.18, 14:29


Riskante Verfolgungsfahrten der Polizei in belebten Stadtzentren gehören womöglich bald der Vergangenheit an. Das könnten künftig Drohnen übernehmen, denn eine Arbeitsgruppe der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) empfiehlt den Schweizer Korps den Einsatz der neuen Fluggeräte. «Statt mit Fahrzeugen oder Helikoptern kann die Verfolgung von Verbrechern auch mit Drohnen aufgenommen werden», sagt eine Sprecherin zur Sonntagszeitung

Tatsächlich setzen immer mehr Schweizer Korps auf die Hilfe von Drohnen, wie eine Umfrage der Zeitung bei allen Kantonspolizeien zeigt. Zehn Korps haben bereits Kopter angeschafft und nutzen sie für die Dokumentation von Unfällen oder für die Personensuche.

China verfügt bereits über spezielle Drohnen Einsatzkommandos.  Bild: EPA/FEATURECHINA

Mit zehn Koptern besitzt die Kantonspolizei Zürich schweizweit die grösste Drohnenflotte. «Die Multikopter werden ab 2018 versuchsweise in verschiedenen Bereichen der Kantonspolizei und des Forensischen Instituts eingesetzt», sagt Sprecher Ralph Hirt zur Sonntagszeitung. Es gehe darum, Erfahrungen zu sammeln, wie die Polizei Drohnen im Alltag nutzbringend einsetzen könne.

Die Nidwaldner Polizei hat bald zwei Quadrocopter im Einsatz. Neben Aufnahmen von Massenkarambolagen sollen die Drohnen den Rettungskräften auch bei Bergungen im Wasser behilflich sein. Wird beispielsweise ein Badegast ­vermisst, kann eine Drohne den See oder Fluss rasch und systematisch erkunden. 

Genf setzt Adler gegen Drohnen ein

Ein Adler schnappt eine Drone bei einem Gefängnis.  Bild: AP/Dutch Police

In der Luft ist ein regelrechtes Räuber und Poli im Gang. Mit der Anzahl Drohnen haben auch die Angriffe aus der Luft auf Justizvollzugsanstalten zugenommen, um etwa Drogen abzuwerfen.  Verschiedene Gefängnisse verzeichneten in den vergangenen Jahren wiederholt Einflüge von Koptern in ihren Luftraum.

Als erstes Korps der Schweiz setzt die Genfer Polizei nun auf eine lebende Drohnenabwehr: «Wir haben vor einigen Monaten zwei Adlereier gekauft», sagt Sicherheits­direktor Pierre Maudet, gegenüber der «SonntagsZeitung». Die beiden Raubvögel sind inzwischen geschlüpft und haben das Training aufgenommen. Läuft es nach Maudets Vorstellungen, sollen die Adler noch dieses Jahr Jagd auf Drohnen machen, die in verbotene Zonen einfliegen oder ohne Bewilligung unterwegs sind.

(amü)

.

Dich interessieren Drohnen? 

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Die Champions League der Drohnen-Piloten

Das könnte dich auch interessieren:

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chr1zz 25.02.2018 12:36
    Highlight Cool gibt es Videos vom Training der zwei Genfer Adler?
    4 2 Melden
  • Gebietsvertreter 25.02.2018 11:47
    Highlight wtf das ist doch lebensgefährlich für einen Adler?! Wenn es nicht gerade eine 10cm Drohne ist, schneiden die Rotore das Tier doch zu Brei, oder übersehe ich da was?
    4 3 Melden
  • Scaros_2 25.02.2018 10:07
    Highlight Wie sieht es mit der Verletzungsgefahr des Adlers aus wenn der einen Drohne packt?
    5 2 Melden
  • Supermonkey 25.02.2018 10:07
    Highlight Ich frage mich nur wie der Adler wieder landet... mit abgeschnittenen Füssen... 🙄😳
    5 2 Melden
  • rodolofo 25.02.2018 09:42
    Highlight Bald wird es auch Drohnen-Neutralisierungs-Drohnen geben...
    Drohnen kommt von Dröhnen.
    Mir dröhnt der Kopf von all diesen Drohnen.
    3 5 Melden
  • alessandro 25.02.2018 08:47
    Highlight Hm... Passiert dem Tier nichts beim Versuch die Drohne zu Attackieren? Die Rotorblätter sind ja Klingen...
    7 2 Melden

Post-Chefin Susanne Ruoff tritt zurück

Post-Chefin Susanne Ruoff ist am Freitag wegen des Buchungsskandals bei Postauto per sofort zurückgetreten. Sie übernehme die Verantwortung für die Umtriebe in dem Unternehmenszweig, teilte die von ihr beauftragte Kommunikationsagentur am Sonntagabend mit. Der Rücktritt kommt kurz vor der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts zur Postauto-Affäre.

Ruoff habe nach Einsicht in die Untersuchungsberichte festgestellt, dass es zwischen 2007 und 2015 Hinweise auf die widerrechtliche Buchungspraxis …

Artikel lesen