DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Facebook hat ein Problem: Auch seine Fakten-Checker sind voreingenommen

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Facebook führt seit Ende März regelmässig Fakten-Checks durch, um die Verbreitung von Fake-News in seinem Netzwerk zu minimieren. Dabei geht es nicht nur um Artikel und Texte, sondern auch um manipulierte Bilder und Videos. Nebst Facebook hat auch Google hat damit begonnen, Fakten-Checks in der Suche hervorzuheben. Allerdings zeigt sich nun, dass auch Fakten-Checks nicht einfach unvoreingenommen vertraut werden sollte.

In den letzten Monaten wurde die Frage nach der Unabhängigkeit verschiedener Fakten-Checker immer lauter. Dies war auch an der fünften internationalen Fakten-Check-Konferenz im Rom, die vergangene Woche stattfand, ein grosses Thema. Diese wird jährlich vom International Fact-Checking-Network (IFCN) organisiert.

«Eine dunkle Wolke hängt über uns»

Vor Ort waren Fakten-Checker aus 50 verschiedenen Nationen. Facebook alleine verfügt über 24 Fakten-Check-Organsationen in 14 verschiedenen Ländern. Aber auch Fakten-Checker die von den Regierungen in Brasilien, Spanien, Italien und der EU gestellt werden, waren zugegen.

Bild

In der Krise: Fakten-Checker stehen immer mehr unter Verdacht, voreingenommen zu sein. bild: shutterstock

Dass es bei den Fakten-Checkern krieselt, zeigt nicht zuletzt die Rede von Alexios Mantzarlis, dem Direktor des IFCN. «Eine dunkle Wolke hängt über uns», begann er. Die Unzufriedenheit und das Missvertrauen, die bisher die Mainstream-Medien geplagt hätten, seien nun auf die Fakten-Checker übergesprungen.  

Was er damit konkret meint: Fakten-Checker stehen unter dem Verdacht des «Selection Bias», also der Voreingenommenheit im Treffen ihrer Auswahl. Es steht dem Fakten-Checker stets frei, zu entscheiden, welche Fakten er überhaupt überprüfen möchte und welche nicht.

Technologische Entwicklungen

Besonders brisant sei das Thema laut der Washington Post in einer Zeit, in welcher ein Präsident selbst konstant Falschmeldungen verbreitet. Das Resultat sei, dass die Aussagen von Politikern der demokratischen Partei in den USA viel weniger oft überprüft werden als jene der Republikaner. Diese Entwicklung sei besorgniserregend.

Was die technologische Seite des Ganzen angeht, sind aber grosse Fortschritte zu verzeichnen. So werden immer mehr und bessere Suchmaschinen entwickelt, die Texte automatisch scannen und mit anderen Texten abgleichen. An der Konferenz wurde auch ein sprachgesteuertes Tool vorgestellt, dass Sätze sofort mit Informationen des UK Office for National Statistics abgleicht. Mithilfe solcher Systeme soll es Journalisten leichter gemacht werden, Politiker unmittelbar mit den Fakten zu konfrontieren.

Was hat der Fakten-Check bisher geleistet?

Trotz aller Kritik können Fakten-Checks immer wieder verzerrte Tatsachen ans Licht bringen. So wie diese, welche von der Webseite factcheck.org in Zusammenhang mit Trumps Immigrationspolitik aufgedeckt wurden:

Noch ein Faktencheck:

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump schickt Abmahnung an die Republikanische Partei

Wenn es um seinen Namen geht, will Donald Trump die Kontrolle haben. Das war im Geschäftsleben so, und gilt auch für die Republikanische Partei. Die bekam jetzt Post von seinen Anwälten.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat nach US-Medienangaben über seine Anwälte an die Republikanische Partei mehrere Abmahnungen geschickt. Grund: Er will selbst bestimmen, wann sein Name verwendet wird. Drei Organisationen, dem Republican National Committee,  dem National Republican Congressional Committee und dem National Republican Senate Committee wurde untersagt, bei der Spendensammlung mit Trump zu werben. 

Die Republikanische Partei braucht die Spenden, um für kommende Wahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel