Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Archivfoto aus 2013: Frank Van Den Bleeken vor Gericht in Brüssel. Bild: BELGA

Gerichtsurteil

Belgischer Sexualstraftäter darf sterben

Drei Jahrzehnte verbrachte der verurteilte Mörder Frank Van Den Bleeken in Haft: Weil er seine sexuellen Wahnvorstellungen nicht in den Griff und offenbar kaum Therapieangebote bekam, will er jetzt sterben. Ein Gericht billigte ihm dies zu. 

30.09.14, 06:48 30.09.14, 11:44

Ein Artikel von

Frank Van Den Bleeken will sterben. Nicht irgendwann, wenn die Natur es will, sondern möglichst bald. Und das darf er, beschied nun ein Berufungsgericht in Brüssel, das dem Antrag des Häftlings auf aktive Sterbehilfe stattgegeben hat.

Der heute 50-Jährige war einst wegen Mordes und mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden. Er leide extrem unter seinen sexuellen Wahnvorstellungen, hatte Van Den Bleeken angeführt. Er wolle sterben, weil er nicht ausreichend therapiert worden sei, lautete eines der Argumente. 

Sein Anwalt Jos Vander Velpen hatte schwere Vorwürfe gegen den Strafvollzug erhoben. Tatsächlich sei sein Mandant während der gesamten Haft fast gar nicht therapiert worden. Anträge auf Verlegung in ein niederländisches Gefängnis mit entsprechenden Therapiemöglichkeiten seien nicht einmal beantwortet worden. 

Van Den Bleeken ist der erste Häftling Belgiens, dem die Inanspruchnahme aktiver Sterbehilfe zugebilligt wurde. Nachdem er auf Sterbehilfe klagte, haben mittlerweile 15 weitere Häftlinge den Tod verlangt. 

«Unerträgliche» Haftbedingungen

In Belgien ist Sterbehilfe seit 2002 erlaubt. Darunter wird «die Handlung eines Dritten, mit der das Leben einer Person auf deren eigenen Wunsch beendet wird», verstanden. Diese Erlaubnis gilt für Menschen, die unerträgliche Leiden nachweisen können, auch psychische. In Belgien ist auch Sterbehilfe für Minderjährige erlaubt. Im vergangenen Jahr gab es 1807 Fälle von Sterbehilfe im Lande.

Delphine Paci, Präsidentin einer Organisation zur Überwachung der Haftbedingungen in Belgien, machte «unerträgliche» Haftbedingungen für die Todeswünsche verantwortlich. Von den mehr als tausend Sicherheitsverwahrten, zu denen auch Van Den Bleeken gehört, seien rund 40 Prozent psychisch krank. Als «apokalyptisch» beschrieb der Geschäftsführer eines Verbands für menschenwürdiges Sterben, Benoît Van der Meerschen, die Lage der psychisch kranken Häftlinge.

Die Hinterbliebenen des Mordopfers hatten vor dem endgültigen Gerichtsbeschluss kein Verständnis für den Todeswunsch gezeigt: «Er soll in seiner Zelle sterben», sagte die Schwester des Opfers dem Blatt «Het Laatste Nieuws». 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tina 4224 30.09.2014 13:04
    Highlight Wenn dieser Häftling seine Strafe in der Schweiz hätte Absitzen können hätte er nicht Sterben wollen, den in der Schweiz ist es fast in allen Gefängnissen super SCHÖN und du hast nicht nur ein Menu Vorschlag. Darum sind unsere Gefängnisse überfüllt, gegen die Kalte Jahreszeit sowie so da will keiner in der Kälte bleiben.
    Auch in den Gefängnissen ist die Schweiz ein Paradies.
    0 0 Melden
  • cbaumgartner 30.09.2014 09:26
    Highlight Ich frage mich wie schlimm die Haftbedingungen wirklich sind wenn so viele Häftlinge lieber sterben würden...
    1 3 Melden
    • Pascal Müller (2) 30.09.2014 16:16
      Highlight Naja, möchtest du gerne 30 Jahre in einer Zelle sitzen?
      1 0 Melden

«IS»-Terrormiliz reklamiert Anschlag mit drei Toten in Belgien für sich

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert. Der Täter sei ein «Soldat des Islamischen Staats» gewesen, teilte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Mittwoch mit. Ein 31-jähriger Gefängnis-Freigänger hatte am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Lüttich zwei Polizistinnen und einen jungen Mann erschossen.

Anschliessend hatte er an einer Schule eine Frau als Geisel genommen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Wenige Stunden vor dem Angriff soll …

Artikel lesen