Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer braucht schon eine Million? Berner gewinnt im Lotto – und holt das Geld nicht ab



Ein unbekannter Glückspilz hat im Schweizer Zahlenlotto eine Million gewonnen, den Gewinn aber nicht abgeholt. Nun wird das Geld sehr wahrscheinlich für gemeinnützige Projekte verwendet.

Swisslos-Sprecher Willy Mesmer bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht in der «Berner Zeitung». Die unbekannte Person hatte am 25. April 2020 kurz vor 17 Uhr die Shell-Tankstelle in Muri bei Bern betreten und dort einen Lottoschein abgegeben. Es war die perfekte Zahlenkombination, wie sich am selben Abend herausstellte.

BildBild

Daraus wird wohl nix … Bild: tenor.com

Einige Tage später ging der Glückspilz wieder in den Tankstellenshop und liess sich die sogenannte Gewinneinforderungs-Quittung ausstellen. Diese traf aber nie bei Swisslos ein.

Auch ein Aufruf der Lotteriegesellschaft Anfang Oktober half nichts. Viele vermeintliche Gewinner meldeten sich mit abenteuerlichen Geschichten – nicht aber der wahre Glückspilz.

Theoretisch könnte diese Woche noch ein Couvert mit Poststempel vom 24. Oktober eintreffen, sagte Mesmer. Allerdings gehe er nicht davon aus, dass dies der Fall sein werde. So dürfte die Million an die kantonalen Lotteriefonds weiterverteilt werden und so gemeinnützigen Projekten zugute kommen.

Dass Lottospieler ihre Gewinne nicht abholen, kommt laut Mesmer häufig vor. «Im Geschäftsjahr 2019 haben wir 13.7 Millionen Franken nicht abgeholte Gewinne ausgewiesen.» Allerdings handle es sich dabei um die Summe aus vielen kleinen Gewinnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel