DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt, Crans-Montana
1. Sofia Goggia (ITA) 1:29.77
2. Joana Haehlen (SUI) +0.36
3. Lara Gut-Behrami (SUI) +0.46
...
5. Corinne Suter (SUI) +0.59
7. Jasmine Flury (SUI) +0.71
12. Priska Nufer (SUI) +1.36
30. Luana Flütsch (SUI) +3.10
32. Wendy Holdener (SUI) +3.42
33. Nathalie Gröbli (SUI) +3.48
40. Juliana Suter (SUI) +7.58
Sofia Goggia triumphiert in Crans-Montana.
Sofia Goggia triumphiert in Crans-Montana.
Bild: AP/AP

Chaos-Abfahrt in Crans-Montana: Gut-Behrami rückt aufs Podest, aber Österreich protestiert

Joana Hählen schaffte es in der Abfahrt von Crans-Montana zum ersten Mal auf das Weltcup-Podest. Auf ihrer Lieblingsstrecke musste sich die Bernerin in einem chaotischen Rennen nur Sofia Goggia geschlagen geben. Lara Gut-Behrami rückte nachträglich auf Platz 3 vor.
23.02.2019, 16:0823.02.2019, 17:43

Pfiffe für Lara Gut-Behrami bei der Zieldurchfahrt? Ein Unwissender hätte sich gewundert, wegen der Vorgeschichte war aber klar: Die Unmutsbekundung galt nicht der Tessinerin. Es war das Chaos mit der Zeitmessung, das den Unmut einiger Zuschauer hervorrief und noch Stunden nach dem Rennen für Unklarheit sorgte. Fest stand lange Zeit einzig, dass das inoffizielle Klassement mit Sofia Goggia als indiskutable Siegerin vor Joana Hählen, Nicole Schmidhofer, Gut-Behrami und Corinne Suter möglicherweise nicht stimmte.

Am Ende durfte sich Lara Gut-Behrami über einen Podestplatz freuen.
Am Ende durfte sich Lara Gut-Behrami über einen Podestplatz freuen.
Bild: KEYSTONE

Mehrmals hatte die Zeit während des Rennens bei der Zieldurchquerung nicht gestoppt, so auch bei Gut-Behrami. Dass dies gleich bei vier Schweizerinnen passierte, sei «ein dummer Zufall», erklärte Rennchef Atle Skaardal später. So etwas habe sie noch nie erlebt, bemerkte Gut-Behrami, nachdem sie im Lauf des Nachmittags im Hotel einen Anruf erhalten hatte, in dem man sie zur obligatorischen Dopingkontrolle der ersten drei bestellte.

«Das ist schon komisch, ich wusste gar nicht, was passiert. Ich sah nur die letzte Zwischenzeit, da war's noch grün.»
Lara Gut-Behrami
srf

Auf Kosten der Österreicherin Nicole Schmidhofer, die ihre Führung in der Disziplinenwertung auch dank dem Ausfall von Ilka Stuhec ausbaute, rückte Gut-Behrami nachträglich vom 4. auf den 3. Platz vor. Seltsam fühle sich dieser Podestplatz an, befand sie hinterher. Die Österreicher legten derweil Protest gegen die neue Wertung ein. Zum schweizerisch-österreichischen Positionstausch hatten handgestoppte Nachmessungen geführt, die gleich zweimal vollzogen werden mussten.

Gut-Behramis Antwort

Lara Gut-Behrami reagierte auf die durchwachsenen Leistungen der letzten Wochen also so, wie sie es am liebsten immer täte: mit einem guten Resultat. In der Abfahrt war sie zuvor in diesem Winter über einen 8. Platz nicht hinausgekommen. Nun stellte sie zufrieden fest: «Das war ein erfreulicher Schritt. Ich weiss jetzt, was es wo zu verbessern gibt.»

Joana Hählen überraschte alle.
Joana Hählen überraschte alle.
Bild: EPA/KEYSTONE

Die sportliche Hauptgeschichte aus Schweizer Sicht schrieb aber nicht die Tessinerin, sondern Joana Hählen, die es in ihrem 68. Weltcuprennen und mit 27 Jahren erstmals auf das Weltcup-Podium schaffte. Ein wunderschönes Gefühl sei es, befand Hählen. «Ich habe so lange auf diesen Moment hingearbeitet. Jetzt weiss ich, dass all die Strapazen es wert waren.»

Der 2. Platz auf ihrem Lieblingshang im Wallis, auf dem sie vor acht Jahren bei den Juniorinnen WM-Bronze in der Kombination gewonnen und es 2014 zum ersten Mal im Weltcup in die Top 15 geschafft hatte, war der süsse Lohn nach langem Leidensweg. Dreimal hatte sich die kleingewachsene Speedspezialistin auf ihrem Weg nach oben das Kreuzband gerissen, zuletzt vor gut elf Monaten im Training zu den Schweizer Meisterschaften. Dabei entschied sich Hählen gegen eine erneute Operation und lag damit richtig. Erst mit Verzögerung, nach weiteren Skifahrten und Surfferien sowie einem zweiten MRI war die neuerliche Verletzung damals bemerkt worden.

Mit der Wut im Bauch

Schon in den frühen Morgenstunden hatte Hählen gespürt, dass es ein besonderer Tag für sie werden könnte. «Ich fühlte mich super. Und als die Sonne genau in dem Moment aufging, als ich die Streckenbesichtigung anging, wusste ich: Heute ist mein Tag.» Dass Hählen nach der für sie enttäuschenden WM mit Wut im Bauch an den Start ging, erwies sich als leistungsfördernd. In Are war sie in der Abfahrt nicht über Platz 16 hinausgekommen und im Super-G hatte sie beim Swiss-Ski-Entscheid über den letzten Startplatz gegen Wendy Holdener das Nachsehen. Sie habe länger gebraucht, um den WM-Frust hinter sich zu lassen und sei dabei auch noch krank geworden, gestand Hählen. Mit der Wut im Bauch realisierte sie ihr Karriere-Bestergebnis.

WM-Silbermedaillengewinnnerin Corinne Suter war eine von vier Schweizerinnen unter den Top 10.
WM-Silbermedaillengewinnnerin Corinne Suter war eine von vier Schweizerinnen unter den Top 10.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nun hofft Hählen auf einen ähnlichen Effekt wie bei Corinne Suter. Diese fährt gross auf, seit sie im WM-Super-G ihren Podest-Bann gebrochen hat. Heute wurde die Schwyzerin Fünfte, obwohl sie sichtlich angeschlagen war. Mit Jasmine Flury klassierte sich noch eine vierte Schweizerin in den Top 7. (zap/sda)

Die Reaktionen auf die Zeit-Probleme:

Die Weltmeister der Ski-WM 2019 in Are

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gut-Behrami wird beim Saison-Auftakt in Sölden nur von Shiffrin geschlagen

Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin liefern sich beim Saisonauftakt in Sölden ein Duell auf Augenhöhe - mit dem besseren Ende für die 26-jährige Amerikanerin, die ihren 70. Weltcupsieg mit knappem Vorsprung vor der Tessinerin holt.

Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin lieferten sich in Sölden ein Duell auf Augenhöhe. Die Riesenslalom-Weltmeisterin aus dem Tessin lag nach halbem Pensum um zwei Hundertstel vor ihrer amerikanischen Konkurrentin. Auch am Nachmittag führte bei der letzten Zwischenzeit rund zehn Sekunden vor dem Ziel noch immer Gut-Behrami, mit allerdings nur gerade einem Hundertstel Vorsprung.

Am Ende fehlten ihr 0,14 Sekunden zu ihrem 33. Triumph im Weltcup und dem dritten in Sölden nach 2016 und 2013. Platz …

Artikel lesen
Link zum Artikel