DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nehammer wird als Kanzler in Österreich vereidigt

05.12.2021, 19:20

In Österreich wird der bisherige Innenminister Karl Nehammer an diesem Montag zum neuen Kanzler vereidigt. Er folgt auf Alexander Schallenberg, der nur knapp zwei Monate im Amt war.

Karl Nehammer (ÖVP).
Karl Nehammer (ÖVP).Bild: keystone

Der Parteivorstand der konservativen ÖVP hatte den 49-Jährigen Nehammer am Freitag einstimmig zum neuen Chef der Konservativen und zum neuen Kanzler designiert. Auslöser der Personalrochade war der Rückzug von Ex-Kanzler Sebastian Kurz aus der Politik. Er war im Oktober wegen Korruptionsverdachts als Regierungschef zurückgetreten. Am Donnerstag hatte er überraschend seinen Rückzug als Parteichef und ins Privatleben bekanntgegeben. Schallenberg soll ins Aussenministerium zurückkehren.

Nehammer war Berufssoldat im Rang eines Leutnants und langjähriger Parteifunktionär. Er steht unter anderem für eine harte Haltung gegen illegale Migration und gegen radikale islamistische Strömungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nach Rücktritt von Top-Diplomat Bondarew: «Schweiz muss ihm Asyl gewähren»
Der russische Diplomat Boris Bondarew ist nach seinem Rücktritt in Sorge. Er fürchtet Konsequenzen aus Russland. Geht es nach SP-Politiker Fabian Molina, soll er nun hierzulande Asyl erhalten.

Der Rücktritt des russischen Top-Diplomaten Boris Bondarew kam mit einem Paukenschlag und löste im diplomatischen Genf ein Erdbeben aus. Grund für die Unruhe war Bondarews langes Rücktrittsschreiben, das sich wie eine Abrechnung mit dem Kreml und dem russischen Krieg in der Ukraine liest. Darin heisst es etwa: «Ich habe mich noch nie so für mein Land geschämt wie am 24. Februar dieses Jahres.»

Zur Story