Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor dem Skalpell dieses Künstlers ist keine Spielzeugfigur sicher



Jason Freeny hat Industrie-Design studiert und anschliessend als Spielzeugentwickler gearbeitet. Damit war aber schon nach einem Jahr Schluss und er hat sich als Künstler selbstständig gemacht.

Betrachtet man seine Kunst – kleine Plastik-Figürchen, die er aufschneidet, und ihnen ein Innenleben aus Skelett und Organen verpasst – könnte man auf den Gedanken kommen, dass Freeny einen guten Chirurgen abgegeben hätte:

Spielfiguren-Anatomie

Freeny während einer Operation:

abspielen

YouTube/moistproduction

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17 Briefe, die zeigen, dass Kinder die lustigsten Menschen sind

Manche schreiben früher, andere wiederum später. Völlig egal wann, aber sobald Kinder schreiben können, wird das Leben der Eltern wesentlich unterhaltsamer. Und das der Internet-Community irgendwie auch.

Ob man Bilder und Videos seiner Kinder nun einfach so ins Internet stellen soll oder nicht, da scheiden sich die Geister. Zum einen ist klar, dass Kinder einfach wie kleine, betrunkene Menschen sind (was oftmals komischen Charakter aufweist), zum anderen gilt es ja eigentlich, zu vermeiden, das Balg an die Datenkrake Internet zu verfüttern (vielleicht wird Jayden-Cosimo ja mal ein ganz Grosser, wer weiss?)

Darum gilt es den Kompromiss zu suchen: Kinderbriefe. Keine Gesichter, kaum Informationen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel