DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan tut sich schwer mit der Vergangenheit

Japan will das Geständnis, im Zweiten Weltkrieg Sexsklavinnen gehalten zu haben, neu aufrollen – zum Ärger von Südkorea

01.03.2014, 10:4601.03.2014, 11:07
Die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye am Jahrestag des Aufstands von 1919 gegen die japanische Kolonialherrschaft.
Die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye am Jahrestag des Aufstands von 1919 gegen die japanische Kolonialherrschaft.
Bild: Reuters

Die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye drängt Japan, die historische Entschuldigung von 1993 nicht zu relativieren. Japan hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Beweise, die zur Entschuldigung geführt hatten, überprüft würden. Japans Eingeständnis, im Zweiten Weltkrieg Sexsklavinnen aus den besetzen Gebieten gehalten zu haben, war 1993 als Meilenstein begrüsst worden.

«Japan würde sich nur selbst isolieren, würde es die Aussage von damals ignorieren und für politische Vorteile unter den Teppich kehren», sagte Park in einer Rede.

Rund 200'000 Frauen, hauptsächlich aus China und Korea, wurden im Zweiten Weltkrieg zur Prostitution in japanischen Militärbordellen gezwungen. Konservative japanische Politiker behaupten, dass sie schon vorher Prostituierte gewesen seien. Eine Aussage, die von den Betroffenen vehement abgestritten wird. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Mann geht mit seiner Schildkröte Gassi und wir so🥺 🥰

Wie würdest du schauen, wenn dir auf dem Trottoir ein Mann mit einer Riesenschildkröte entgegengelaufen käme? Würdest du in Tsukishima in Japan leben, wäre dir Herr Mitani und seine afrikanische Landschildkröte Bon-Chan vielleicht bereits einmal über den Weg gelaufen. Denn der Senior geht regelmässig mit dem 70 Kilogramm schweren Reptil spazieren.

Natürlich geht das Ganze etwas langsamer als sonst. Für eine Strecke, für die man fünf Minuten braucht, brauchen die beiden etwa eine Stunde. Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel