DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neue SBB-Mobile-App ist vorerst nur für Android-Geräte verfügbar.
screenshot: sbb

Die SBB haben ihre neue App enthüllt – das kann sie

Die SBB präsentieren ihre neue App. Android-Nutzer können die neuen Funktionen ab sofort testen. iPhone-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden. Für alle definitiv eingeführt wird die neue SBB-App erst Ende 2016.



Die SBB haben am Dienstagmorgen die Vorschauversion ihrer neuen App präsentiert. Und das sollten ÖV-Nutzer nun wissen:

Was kann die neue App?

Grundsätzlich soll die neue App («vNext» genannt) benutzerfreundlicher sein. Fahrplan-Auskünfte können nun ohne manuelle Text-Eingaben, sondern mit einfachen Wischbewegungen, aufgerufen werden.

Bild

Die SBB übernehmen die Navigation der Viadi-App.
bild: watson

Bild

Die Punkte auf der Linie zeigen die Umsteigepunkte an. Der Fahrplan macht neu auch auf Sparbillette aufmerksam. 

Der Ticketkauf ist nun mit zwei Klicks möglich. Kunden können ihr Passwort in der App speichern, so entfällt die Eingabe des Passworts für Ticketkäufe bis 40 Franken. Das trifft laut SBB auf ungefähr 80 Prozent aller Mobile-Tickets zu, die gelöst werden. Auch Sparbillette können neu mit zwei Klicks gekauft werden. 

So wirbt der «Bachelor» für die neue SBB-App

abspielen

YouTube/SBB CFF FFS

Neue Bedienung: Wischen statt eintippen

Bild

Ein Wisch auf den roten Balken genügt, um den Ticketkauf zu starten: Tickets bis 40 Franken können so bequem ohne Passworteingabe gekauft werden. 

Nutzer können beliebte Verbindungsorte im sogenannten «Touch Fahrplan» der App als Kacheln speichern, um häufig genutzte Destinationen rasch auswählen zu können. Häufige Fahrplanabfragen können so ganz ohne Texteingabe abgerufen werden.

Die Technik dürfte Nutzern der Schweizer Fahrplan-App Viadi (iOS-Link, Android-Link) bekannt vorkommen. Die SBB haben eine Kooperation mit der Software-Entwicklerfirma Ubique in Zürich abgeschlossen, um die geniale Benutzerführung in die SBB-App zu integrieren. Die Vivadi-Entwickler schreiben im Firmenblog, dass sie «nicht nur mit der Fahrplanabfrage zur SBB-App beitragen. «Die Variante der App fürs iPhone wird von Ubique entwickelt und im nächsten Jahr verfügbar sein.» 

Die preisgekrönte Viadi-App werde als eigenständige Anwendung weitergeführt, bestätigte Geschäftsführer Mathias Wellig gegenüber watson. «Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit den SBB, haben aber auch noch eigene Pläne für die App.» Zu den Vorzügen von Viadi gehören die äusserst schnellen Datenbank-Abfragen.

So navigiert man mit der «schnellsten Fahrplan-App» der Schweiz

abspielen

YouTube/Ubique Engineering

Und so sieht der «Touch Fahrplan» in der neuen SBB-App aus

Bild

Der neue «Touch Fahrplan» mit Kacheln. Häufige gesuchte Orte werden gross als Kachel angezeigt. So muss man (fast) nicht mehr tippen.

Ausserdem wird der Swiss Pass ab 2016 schrittweise in die neue App integriert. Zunächst soll man das Halbtax-Abo hinterlegen können.

Wann kommt die neue App für alle?

Die Einführung der neuen SBB-App für Android, iPhone (iOS) und Windows-Smartphones ist auf Ende 2016 vorgesehen. Bis dann läuft die bisherige SBB-Mobile-App wie gewohnt weiter.

Wie kann ich die App schon jetzt ausprobieren?

Interessierte mit einem Android-Smartphone können sich ab sofort auf der SBB-Seite für den Beta-Test anmelden, die Testversion herunterladen und die neuen Funktionen ausprobieren. Ab dem ersten Quartal 2016 soll die Testversion auch iPhone-Nutzern zur Verfügung stehen.

Warum gibt es schon jetzt eine Testversion, wenn die App erst Ende 2016 kommt?

Die SBB wollen das Kundenfeedback zur Beta-Version nutzen, um die App gemäss den Wünschen der Beta-Tester weiterzuentwickeln. Das benötigt Zeit, zumal die App nebst Android auch für das iPhone und Windows-Smartphones entwickelt wird.

Warum können Android-Nutzer die App zuerst testen?

Die App wird zuerst für Android lanciert, weil Apple für seinen App Store verfügt hat, dass maximal 1000 Personen eine App testen dürfen. Dies sei den SBB zu wenig gewesen, sagte der SBB-Manager Stefan Zogg. Bei Android hingegen sei die Zahl der Personen, die die Betaversion einer App aus dem Play Store beziehen und testen, nicht limitiert.

Update: Apple hat Anfang November die Limite der für App-Tests zugelassenen Personen verdoppelt. Die Änderung kam aber zu spät für die SBB und es wären auch 2000 Personen zu wenig gewesen. Schon heute zählt die Test-Community an die 850 registrierte Nutzer.

Was ist mit dem Datenschutz?

Die neue SBB-App gewährleistet laut den Verantwortlichen den Schutz der sensiblen Kundendaten. Ohne ausdrückliche Aktivierung durch den Nutzer erfasse und übermittle die App keine Standort-Daten und greife auch nicht auf Adressbuch, Kalender oder Fotos zu.

Wie ist der Zeitplan für die verschiedenen Betriebssysteme und Sprach-Versionen?

Zunächst steht die Testversion nur in deutscher Sprache und für Android zur Verfügung. Bis März 2016 folgt die erste Version für iPhones, zudem ist die App dann auch in französischer Sprache verfügbar.

Bild

Zuerst kommt Android, dann iOS (iPhone) und dann Windows 10 Mobile.
bild: watson

Welche weiteren Funktionen sind geplant?

Laut Christof Zogg, Leiter E-Business bei den SBB, stecken noch einige neue Features für die SBB-Mobile-App in der Pipeline. An der Präsentation der neuen App gab er einen Ausblick:

Die aktuelle SBB-App nutze ich ...

(oli/dsc)

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ÖV-Billette fast nur noch mit Karte oder Handy: Der Bund drängt auf digitale Kanäle

Die Berner Bahn BLS testet bargeldlose Billettautomaten. Sie könnten künftig grossflächig zum Einsatz kommen, denn das Verwalten von Bargeld ist teuer. Eine Konsumentenschützerin übt Kritik.

Die Mitteilung, welche die Berner Bahn BLS am 22. März verschickte, tönte nach einer kleinen Sache. Zusammen mit den städtischen Verkehrsbetrieben Bernmobil teste sie an vier Standorten im Kanton Bern neue, bargeldlose Billettautomaten, hiess es. Diese sind kleiner und weisen einen Touchscreen auf, der sich an der Grösse von Smartphones orientiert. Bezahlt werden kann ausschliesslich kontaktlos, etwa mit Kredit- und Debitkarten, Twint, Google Pay oder Apple Pay. Mit dem Test wolle die BLS …

Artikel lesen
Link zum Artikel