Lifestyle

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

alle Bilder: Jennifer Zimmermann

16.12.17, 06:38 16.12.17, 21:51

«Mit wem will ich heute kuscheln? Mit wem nicht? Muss ich wirklich nicht kuscheln, wenn ich nicht will? Werden die Männer zu aufdringlich sein? Irgendwas riecht hier komisch. Geht das überhaupt, asexuelles Kuscheln?», diese und viele weitere Gedanken schwirren mir an diesem Samstagnachmittag durch den Kopf. Ich bin an meiner ersten «Cuddle-Party», zu Deutsch, an einer Kuschelparty.

Ich gehe die Anwesenden leise im Kopf durch:

«Ja, nein, nein, vielleicht, nein.»

Auf dem Boden in einem stylishen Loft an der Upper East Side sitzen mit mir 20 Erwachsene. Alle sind wir, wie empfohlen, in unseren Pyjamas oder in Sportbekleidung erschienen. Während draussen der erste Schnee das hektische Stadttreiben unter einer weissen Decke begräbt, machen wir es uns auf der grosszügigen Decken- und Kissenlandschaft gemütlich.

Kerzenschein taucht den Raum in oranges Licht, im Hintergrund läuft leise Chill Out. Mir ist noch etwas unbehaglich zumute. Ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Anwesenden: Männer und Frauen, allen Alters und aller Herkunft, haben sich schon gemütlich ausgestreckt und drapieren sich locker über- und nebeneinander. Die Stimmung ist gelassen, die meisten kennen sich schon, sind teils langjährige Kuschler – gar Kuschel-Süchtige, wie sie sagen.

Strenge Regeln, lockere Stimmung

Als alle eingetrudelt sind, übernimmt Adam die Regie. Er ist unser Kuschel-Instruktor und hostet diese Party in der Wohnung einer Freundin. Er ist ein gut aussehender Mann um die 40, charismatisch und jemand, von dem man gerne umarmt werden würde. Er hat 2014 die Firma Cuddlist gegründet. Er bildet Menschen zu professionellen Kuschlern aus, zu sogenannten «Cuddlists». Und er organisiert Kuschelpartys wie diese. Damit ist er einem Trend gefolgt, der angeblich schon 2004 in New York seinen Anfang nahm.

Während der nächsten halben Stunde erklärt Adam die Dos und Don'ts der Party: Kuscheln muss niemand. Die Kleidung bleibt jederzeit an. Es können sexuelle Gelüste aufkommen, das ist völlig ok, solange man diesen nicht nachgibt. Was hier passiert und besprochen wird, bleibt hier. Keine Fotos.

Und nicht zuletzt: Bevor jemand angefasst wird, fragt man explizit nach Erlaubnis und muss erst ein deutliches «Ja» als Antwort erhalten, bevor es zu Körperkontakt kommt. Wenn man etwas will, sagt man «Ja». Wenn man etwas nicht will, antwortet man mit «Nein». Ist man sich nicht sicher, antwortet man ebenfalls mit «Nein».

Ein «Nein» soll man nicht persönlich nehmen. Zu diesem Zweck machen wir ein paar Übungen. Eine davon geht so:

«Darf ich dich küssen?»,

frage ich den Fremden neben mir und schaue ihm dabei tief in die Augen. «Nein», antwortet er mit einem verschmitzten Lächeln. «Danke, dass du auf deine Bedürfnisse hörst», antworte ich ebenfalls grinsend. Wir senken beide leicht beschämt unseren Blick, bevor wir die Reihenfolge des Rollenspiels umkehren.

Adam hat alle zu diesem Dialog aufgefordert. Bei der heutigen Kuschelparty geht es nämlich nicht nur um den platonischen Körperkontakt, sondern auch darum, seine Bedürfnisse wahrzunehmen und diese ohne schlechtes Gewissen zu kommunizieren.

Bevor wir zum «freien Kuscheln» übergehen, folgt eine kurze Vorstellungsrunde. Da ist die junge, stark übergewichtige Blondine aus Texas. Sie wird bereits von allen Seiten geknuddelt und hat mithilfe dieses Anlasses gelernt, sich in ihrem Körper wohler zu fühlen.

Oder der mexikanische Rettungssanitäter, der sich hier als Ausgleich zu seinem stressigen Job mehr um seine eigenen Bedürfnisse kümmern will.

Oder die 60-Jährige Frau, die schon seit 2005 mitkuschelt und auch selbst Partys organisiert. Dass sie für Körperkontakt bezahlt, findet sie keineswegs traurig. Ihre Freunde würden Körperkontakt nicht sonderlich mögen und sie meint:

«Was soll ich sonst tun? Mir auf Craigslist jemanden suchen und mich womöglich in Gefahr begeben?»

Und leider ist da auch der Mann, der mir schon zu Beginn unangenehm aufgefallen war: Sein blondes, strähniges Haar klebt an seiner verschwitzten Stirn, sein Blick ist abwesend und von seinen nackten Füssen geht ein unangenehmer Geruch aus. Genau solche Menschen hatte ich befürchtet …

Auf die Plätze, fertig, kuscheln!

Nachdem Adam den Startschuss zur zweistündigen Kuschel-Session gegeben hat, dauert es keine Minute und alle schmiegen sich schon aneinander. «Darf ich meinen Arm auf deinen legen? Mir gefällt, wie du mir den Rücken streichelst. Möchtest du der grosse oder der kleine Löffel sein?», tönt es rundum. Ich statte erst mal den Snacks in der Küche einen Besuch ab, die in den 25 Franken inbegriffen sind, um mir Mut anzuessen. Alkohol ist streng verboten.

Als ich mich wieder in die Kuschelzone wage, begegnet mein Blick dem blondhaarigen Stinkefuss.

«Oh nein, bitte nicht der ...»

Bloss schnell wegschauen. Zu spät. Er lächelt mich schräg an: «Darf ich dir den Rücken massieren?». Ok, ich liebe Massagen – und er tut mir leid. Ich willige ein und setze mich vor ihn. Er streicht mit seinen Händen über meinen Rücken, als wolle er Fliegen verscheuchen. Wie war das nochmals mit dem Neinsagen? Nach zwei langen Minuten, bedanke ich mich und ziehe weiter.

Als nächstes kuschle ich mit einer 24-jährigen, quirligen Frau und einem Typen um die 30. Nennen wir sie Alicia and Kevin. Die beiden löffeln und ich darf den äusseren kleinen Löffel spielen. Sie reden angeregt über ihre Poly-Beziehungen, während ich gebannt zuhöre und mir von Alicia den Arm kraulen lasse. Langsam entspanne ich mich, verweile aber dennoch nicht allzu lange bei den beiden. 

Zu viele andere Menschen wollen noch gekuschelt werden.

Als ich mich aufsetze, blicke ich auf ein Meer von Gliedmassen, die in alle Himmelsrichtungen schauen. Ein lustiger Anblick. Die meisten lächeln selig und geniessen schweigend, andere unterhalten sich gedämpft. Die Stimmung ist zu meinem Erstaunen keineswegs sexuell, auch wenn sich zwischen manchen ein Knistern nicht leugnen lässt. Als ich länger mit Tom, 48, kuschle, werden auch unsere Gespräche schnell intim. Er erzählt mir, dass er schon eine Frau aus diesem Kreis gedatet habe. Kuschelpartys als Aufriss-Ort? Genau das sollte es ja nicht sein, aber es liegt dennoch nahe und ist nicht verboten.

Tom hat überhaupt viel zu erzählen. Über seine letzten Beziehungen; dass er noch nie länger als ein Jahr mit einer Frau zusammen war. Dass er zwar Nähe will, aber als Kind schwer vernachlässigt wurde und das wohl noch immer verarbeite. Seit etwa zwei Jahren kuschelt er mit Fremden und will daran arbeiten, authentischere Beziehungen einzugehen. Der ehemalige Aufreisser, hat seine sensible Seite entdeckt. Ich habe indessen keine Lust auf neue Kuschelabenteuer und bleibe neben Tom liegen. 

Achtung: Suchtgefahr

«Noch fünf Minuten», kündigt Adam das Ende der Party an. Ein Seufzen geht durch den Raum. Widerwillig rappeln sich alle auf, setzen sich in einen Kreis und fassen sich an den Händen. «Will jemand seine Gefühle mit uns teilen?», fragt Adam in die Runde. 

Der polyamouröse Kevin sagt nachdenklich: «Ich habe realisiert, wie sehr ich mich schäme, dass ich so viel Körperkontakt brauche. Das macht mich traurig. Kratzt ja niemanden, dass ich heute morgen schon an einer Kuschelparty war.»

Die Party neigt sich dem Ende zu – die nächste Kuschelparty geht bald los – und ich verabschiede mich von einigen. Als ich mich ein letztes Mal umdrehe, bevor ich die Wohnung verlasse, sehe ich, wie Kevin gerade Adam umarmt und ihm innig dankt: «Danke, Mann. Danke.» Er legt seinen Kopf auf Adams Schulter und lässt sich von ihm wie ein Kind wiegen. Ob Kevin heute wohl einen Kuschel-Hattrick hinlegt?

Umfrage

Würdest du mit Fremden kuscheln?

  • Abstimmen

2,852 Votes zu: Würdest du mit Fremden kuscheln?

  • 14%Ja, wieso denn auch nicht!
  • 25%Nur, wenn die andere Person gepflegt ist.
  • 36%Nein, das ist mir zu intim.
  • 25%Vielleicht, aber ich finde es komisch für so etwas zu bezahlen.

Passend dazu: Faultiere, die mit Teddy-Bären kuscheln

Mehr Leben gibt's hier:

Vom Klassiker bis zum Geheimtipp: Die 15 schönsten Fotomotive der Schweiz

«Verdammt nochmal»: halbe, tote Prostituierte oder Vogelkacke – was ist schlimmer?

Genug von heisser Schoggi? Diese 8 Hot-Smoothies sind der perfekte Ersatz

Auf den Schlitten, fertig, los! – Die 9 schönsten Schlittelwege der Schweiz

1 Jahr Trump! Darum: Die 11 besten Rezepte mit Orangen 🍊

Wenn du diese 9 Getränke nicht an ihren Zutaten erkennst, gibt's nie wieder «heisse Oma»!

Der Durchfall war Schuld: 10 legendäre Filmszenen, die so gar nicht geplant waren

Mit diesen 17 Tipps kannst du eine winzige Wohnung gemütlich und effizient einrichten

Als hätten «Black Mirror» und «Stranger Things» ein zartes Kind gemacht

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

13 asiatische Nudelsuppen, die dich durch den europäischen Winter bringen

«Zombie» – und noch viele mehr: Dolores O'Riordans Karriere in sieben Songs

11 Serien für eine kuschlige Sofa-Session während den kalten Tagen

Ich häkle, also bin ich – der Niedergang der Do-it-yourself-Bewegung

Die 10 besten Reisetipps der watson-Redaktion für 2018

Nur wer genug Mumm hat, kehrt bei «Klong!» als Sieger aus dem Verlies zurück

In diesen 7 Desserts ist Gemüse drin, also darfst du auch 3 Stück davon essen

Wenn du «Faust» nur mit Gewalt assoziierst, hast du bei diesem Quiz keine Chance!

7 orientalische Spezialitäten für deinen nächsten Apéro

17 Tipps und Tricks, um das perfekte Porträtfoto zu schiessen

Dumm ist, wer an den IQ glaubt! Schau, was die Wirtschaft jetzt von deinem Hirn will

Der neue «Star Wars»-Film kommt im Mai. Und er wird wohl eine Katastrophe 

Diese 15 neuen Serien bringen 2018 frischen Wind in deinen TV-Abend

Viel mehr als nur Skifahren: 13 tolle Dinge, die du im Winter in den Bergen machen kannst

Alarm in Japan: Supermarkt verkauft versehentlich tödlichen Kugelfisch

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

23 Lebensmittel, die beim Angucken schon ein Genuss sind

«The End of the F***ing World» – eine Serie, die dich kirre macht! 

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Der neue Reality-TV-Kult GTFOOMH ist genau wie dieses Bild

15 Stars, die legendäre Filmcharaktere spielen sollten – und Nein sagten

Schlafen könnte so schön sein – wenn diese 9 Situationen nicht wären

Stell dir vor, du gewinnst einen Golden Globe, reisst einen Witz – und keiner lacht

«Die Zeit ist um»: Oprah Winfreys Rede an den Golden Globes geht uns alle an

Wer Spaghetti-Western mag, wird dieses Brettspiel lieben

8 gesunde Gerichte, mit denen du den Winterspeck bekämpfst

Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt

Mit neuer App: Migros greift Viehhändler an und will Bauern zu Direktlieferanten machen

Aus rassistischem Shitstorm wird #flowerrain: Die rührende Story des Wiener Neujahrsbabys

Auch im Kinojahr 2018 gibt's wieder viel Bum-Bum – diese Blockbuster erwarten dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 18.12.2017 15:53
    Highlight Ich kann mir nichts schlimmeres vorstellen als von Fremden bekuschelt zu werden. Auch in meinem engeren Freundeskreis bin ich sehr selektiv. Alles zum Glück keine Kuschler. Ich würde dort so schnell abhauen, dass noch eine Wolke in meiner Form vorhanden wäre. Trotzdem würde ich danach eine Stunde duschen.
    1 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.12.2017 11:49
    Highlight "Was hier passiert und besprochen wird, bleibt hier."

    Hm... Hm?
    119 0 Melden
    • jennyz 16.12.2017 22:38
      Highlight Die Namen sind ja alle (bis auf Adam) erfunden. Und “Tom” hat eingewilligt, dass ich über ihn und das Erzählte schreibe.
      12 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.12.2017 23:11
      Highlight Ja dann... Es hat sich so gelesen wie:

      The first rule of Cuddlists is: You do not talk about Cuddlists. The second rule of Cuddlists is: You DO NOT TALK ABOUT CUDDLISTS!
      25 1 Melden
  • gunner 16.12.2017 11:45
    Highlight Eine mutige sache, eine solche party in der zeit der ganzen missbrauchs-outings.
    Aber für mich wär das nichts. Geh lieber ins stadion, da kuschelst du manchmal auch mit fremden, bei unerwarteten gefühlsausbrüchen. ;)
    65 7 Melden
    • Luca Brasi 16.12.2017 13:23
      Highlight Ausser Arsenal versaut die Saisonziele mal wieder und es werden schlechte Transfers getätigt, sodass man hinter Burnley liegt, nicht wahr? 😁😜
      18 6 Melden
    • STERNiiX 16.12.2017 20:15
      Highlight Da sind wir einer Meinung, so gefällts mir auch mehr. Aber sind Gefühle in englischen Stadien
      überhaupt noch erlaubt? :P
      19 1 Melden
    • gunner 17.12.2017 09:22
      Highlight Ich bezog das mehr auf die schweizer stadien. ;) burnley wird ende saison zu 99% hinter arsenal liegen, das verspreche ich dir. Aber solche läufe von den "kleinen" finde ich persönlich auch ziemlich geil. ;) ausserdem können andere menschen auch in stunden der trauer umarmt werden. :D
      11 0 Melden
  • Chrutondchabis ByebyeBillag 16.12.2017 11:35
    Highlight Ein Tipp für alle Kuschelpartygänger: geht zum Psychiater, zur Bioresonanz, Kinesiologie etc um eure Sozialschwächen und Ängste abzubauen. Kuscheln ist das schönste, mit Menschen denen man auch emotional nah sein kann. Beschämend, dass es solche Parties braucht...
    24 100 Melden
    • Thadic 16.12.2017 14:53
      Highlight Glaubst du wirklich, dass die Welt auf dein Urteil gewartet hat? Was es auf der Welt braucht ist mehr Verständnis. Es ist gut dass diese Menschen ihre Bedürfnisse nicht unterdrücken und dass sie den für sie geeigneten Rahmen suchen dies auszuleben. Traurig ist es allenfalls wie viele Eltern ihren Kindern nicht die Geborgenheit geben konnten, die sie brauchten und diese Kinder dann ein Leben lang dieses Defizit mit sich tragen.
      62 11 Melden
  • Turi 16.12.2017 10:31
    Highlight Passt zu der amerikanischen Gesellschaft. Prüde, verstockt, metoo, und dann sich einfachste zwischenmenschliche Kontakte einkaufen.
    wtf.
    69 24 Melden
  • Duscholux 16.12.2017 08:34
    Highlight Kuschelparties für alle, ausser die die es nötig hätten. Die Unattraktiven unberührten gehen lehr aus. Geil, zahlen um dann trotzdem gejudged zu werden.
    174 24 Melden
    • dä dingsbums 18.12.2017 00:10
      Highlight "Da ist die junge, stark übergewichtige Blondine aus Texas. Sie wird bereits von allen Seiten geknuddelt und hat mithilfe dieses Anlasses gelernt, sich in ihrem Körper wohler zu fühlen."

      Hast Du den Teil überlesen?
      Mir scheint die Kuschelparty ist gerade nicht so, wie Du sie interpretierst.
      11 1 Melden
  • rodolofo 16.12.2017 08:31
    Highlight Dafür fällt mir gerade ein Wort ein:
    Bünzli-Kommunismus.
    Da wird ernsthaft an etwas gearbeitet, was gar nie funktionieren kann!
    DAS ist aber auch das Komische an dieser Art von "Flashmob".
    Das Komik ist also die eigentliche Qualität, die diese alternativen "Suchenden" als Gruppe kreieren.
    Absurde Verrenkungen für Leute mit viel Humor und wenig guten Geschmack.
    17 86 Melden
    • wipix 16.12.2017 09:22
      Highlight Meilenweit vorbeigetanzt bist Du hier an den Kuschelnden! Was Du suchst werden die Kuschelnden nicht finden.
      Dein Kommentar zeigt aber spannend wie Du die Bedürfnisse Deiner Umgebung wahrnimmst und Deine eigene, wenn überhaupt, nur selektiv und wenig frei reflektieren kannst.
      39 7 Melden
    • Beggride 16.12.2017 10:10
      Highlight Lass die Menschen, die das wollen, doch ihr Ding machen, ohne sie zu verurteilen, zwingt dich ja niemand, mitzumachen.
      37 6 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.12.2017 11:51
      Highlight 25 USD sind allerdings ziemlich kapitalistisch.
      24 4 Melden
    • SJ_California 16.12.2017 13:28
      Highlight Wieso? 25 pro Person macht 500 USD für 2 Stunden. Das ist auf den zweiten Blick alles andere als überrissen. Adam muss ja den Raum zur Verfügung stellen (--> Mietkosten), die Kuscheldecken einkaufen und waschen und kann während dieser Zeit keiner anderen Beschäftigung nachgehen.
      16 10 Melden
    • rodolofo 16.12.2017 13:28
      Highlight Erstens verurteile ich nicht, da kein Richter bin, und zweitens kenne ich sowohl ein Kuschelparty-Veranstalterin, als auch eine Kuschelparty-Besucherin persönlich.
      Darum auch mein -sehr subjektiver und vorläufiger- Eindruck von zwei "Kuschlerinnen":
      Esoterisch angehauchte, leicht verrückte, aber sehr unternehmungslustige und humorvolle Frauen, mit einem "besonderen" Geschmack, um es mal etwas diplomatischer auszudrücken.
      Ich habe doch überhaupt nichts dagegen, dass die solche Sachen ausprobieren!
      Ich selber habe es weder nötig, noch will ich mit einem solchen Angebot Geld verdienen.
      3 14 Melden
  • Pana 16.12.2017 08:24
    Highlight Nein. Einfach nein.
    70 21 Melden
  • Luca Brasi 16.12.2017 08:12
    Highlight Man zahlt Geld fürs Kuscheln, ist vielleicht der unattraktivste in der Gruppe und hört deswegen vielleicht andauernd nein und der Abend kann schnell vorübergehen?
    Dann lieber einen Teddybären. Kommt im Endeffekt günstiger.🐻🤗
    220 14 Melden
    • rodolofo 16.12.2017 09:39
      Highlight Aber Luca, mit was identifizierst Du Dich denn da?
      Du wärst doch der zuunterst im Haufen, der so begehrt ist, dass alle KuschlerInnen sich sogleich auf ihn stürzen!
      23 4 Melden
    • Luca Brasi 16.12.2017 13:18
      Highlight Ich habe ja nicht von mir gesprochen, da ich so schön bin, dass jede mit mir kuscheln will. Darum muss ich auch nicht an solche Partys. 😎

      🤥
      🤫

      😜
      21 3 Melden
    • SJ_California 16.12.2017 13:30
      Highlight Ich glaube nicht, dass in so einer Gruppe viel "Nein" gesagt wird. Die unattraktiven haben wahrscheinlich bessere Chancen an einer Kuschelparty als sonstwo mit jemanden in Kontakt oder ins Gespräch zu kommen.
      16 3 Melden
  • jjjj 16.12.2017 08:06
    Highlight Millenials in NY... 🙃
    144 13 Melden
    • Charlie Brown 16.12.2017 12:53
      Highlight Also in dem Artikel, den ich gelesen habe, kommen keine Millenials vor. 🤔
      20 9 Melden
    • Lümmel 16.12.2017 15:53
      Highlight #eveline
      2 4 Melden
    • grumpy_af 16.12.2017 16:55
      Highlight Soso. Keine 20-30 Jährigen? Komisch, diese Zahlen kommen paar mal vor im Artikel. :)
      9 3 Melden
    • Dharma Bum(s) 18.12.2017 11:03
      Highlight Millenials: nach 1980 geborene
      0 0 Melden

Mehr Schweiz geht nicht: Diese 16 Berghütten musst du einmal in deinem Leben besucht haben

Es gibt nicht viel Besseres, als nach einer Wanderung in einer schönen Berghütte das Panorama zu geniessen und auf der Terrasse etwas zu trinken. Hier kommen darum 16 Vorschläge für euren nächsten Ausflug.

Hoch über dem unteren Rhonetal thront die Cabane de la Tourche. Neu restauriert, mit einer herrlichen Fensterfront Richtung Dents du Midi bietet sie traumhafte Aussichten bis zum Lac Léman. Die Hütte ist eine beliebte Unterkunft für die Tour des Muverans.

Die schönste Sitzbank der Schweiz steht vielleicht vor der Leglerhütte im Glarnerland (Bild oben). Aber auch sonst hat das Bijou einiges zu bieten. Beispielsweise leicht unterhalb die Seen Chammseeli, Engisee und Milchspüelersee. Man muss …

Artikel lesen