History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 70 Jahren gefunden

Er fiel im 2. Weltkrieg, doch der Film in seiner Kamera wurde erst jetzt entwickelt



Fast 70 Jahre nach dem Tod eines US-Soldaten im Zweiten Weltkrieg ist dessen Kamera mit Fotos gefunden worden. Der damals in der Ardennenoffensive gefallene Mann hatte noch kurz vor seinem Tod Bilder gemacht.

Bild

Bild via petapixel.com

Die Fotografen-Seite petapixel.com berichtet jetzt, dass zwei Hobbyforscher aus den USA in Luxemburg mit Metalldetektoren nach Spuren der Schlacht gesucht hätten. In einem Erdloch hätten sie schliesslich die Habseligkeiten eines Soldaten gefunden.

Bild

Bild via petapixel.com

Der aus Chicago stammende Mann war Weihnachten 1944 als vermisst gemeldet worden. Drei Wochen später wurde seine Leiche gefunden - aber nicht die Kamera.

Bild

Bild via petapixel.com

Als die jetzt entdeckt wurde, war noch ein teilweise belichteter Film darin, der von Experten ausgewertet wurde. Zu sehen sind Bilder, die fast ein dreiviertel Jahrhundert unentwickelt in dem Erdloch schlummerten: US-Soldaten mit desillusionierten Gesichtern, manchmal mit einer Pfeife im Mund in einer MG-Stellung, manchmal mit einfacher Ausrüstung im Schnee.

Bild

Bild via petapixel.com

Die Ardennenoffensive ab Mitte Dezember 1944, Deutschlands letztes Aufbäumen an der Westfront, hatte die Alliierten völlig überrascht, nach fünf Wochen wurde der Angriff aber zurückgeworfen.

Bild

Bild via petapixel.com

 (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel