DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was hat Daniel Craig bloss mit seinem Gesicht gemacht?

22.02.2018, 08:4826.02.2018, 10:44

Muskulös, smart, sehr britisch: Daniel Craig ist ein absoluter Hingucker. Bereits seit 12 Jahren spielt Craig den Agenten im Dienste ihrer Majestät, James Bond. Sein Auftritt bei den «British Academy Film Awards» am vergangenen Sonntag könnte seinem Image aber längerfristig schaden. Craig präsentierte den Award in der Kategorie «Bester Film».

Doch seine Laudatio interessierte nicht wirklich. Vielmehr zog sein aufgedunsenes Gesicht die Blicke auf sich. 

Gegenüber dem britischen Boulevard-Blatt «The Sun» gab ein Schönheitschirurg seine Einschätzungen über das neue Aussehen des Bond-Schauspielers ab:

«Sein Gesicht sieht zugeschwollen und unnatürlich aus. Das könnte zwar verschiedene Gründe haben, aber der wahrscheinlichste ist, dass er sich zu viel Botox spritzen liess.»

Auch auf Twitter wird über sein aufgedunsenes Gesicht rege diskutiert:

Was genau mit Daniel Craigs Gesicht passiert ist, bleibt wohl sein Geheimnis. (nfr)

Zum Verwechseln ähnlich

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Krise in Grossbritannien: Boris Johnson riskiert den Kollaps
Leere Supermarktregale, keine Müllabfuhr, zu wenig Klinikpersonal: Die Omikron-Welle legt immer mehr Teile von Grossbritannien lahm. Trotz des Chaos schliesst Premierminister Johnson weitere Corona-Massnahmen aus.

Er ist angezählt. Boris Johnson steuert Grossbritannien ohne klaren Kurs durch die Corona-Krise, niemals zuvor war der Rückhalt für den britischen Premierminister so gering wie aktuell. Zuletzt bekam er eine politische Ohrfeige von seiner eigenen Partei.

Zur Story